Bibliografie

2017

  • Bernardi, Fabrizio & Diederik Boertien. 2017. Non-intact families and diverging educational destinies: A decomposition analysis for Germany, Italy, the United Kingdom and the United States. Social Science Research 63: 181-191. DOI: 10.1016/j.ssresearch.2016.09.004
  • We examine whether the presence of non-intact families in society is related to increased inequality in educational attainment according to social background, as suggested by the ‘diverging destinies’ thesis. We analyze four countries, Germany, Italy, the United Kingdom, and the United States, that differ in the prevalence of non-intact families and in the strength of the negative association between growing up in a non-intact family and children's educational attainment. We use a Blinder-Oaxaca decomposition approach to calculate a ‘counterfactual’ estimate of differences in educational attainment between socioeconomically advantaged and disadvantaged children in the hypothetical absence of non-intact families. Contrary to the diverging destinies thesis, we find little differences between actual and ‘counterfactual’ levels of inequality in educational attainment in all four countries. Whereas growing-up in a non-intact family affects the individual chances of educational attainment, the overall contribution of non-intact families to aggregate levels of social background inequality is minimal.

  • Brüderl, Josef, Laura Castiglioni, Volker Ludwig, Klaus Pforr & Claudia Schmiedeberg. 2017. Collecting Event History Data with a Panel Survey: Combining an Electronic Event History Calendar and Dependent Interviewing. methods, data, analyses 11 (1): 45-66. . DOI: 10.12758/mda.2016.013
  • Many panel surveys collect event history data on events occurring between two waves. This is usually done by asking lists of questions on the various changes that took place between interviews (Q-Lists). Recently, some panel surveys introduced a different data collection method: the Event History Calendar (EHC), credited for collecting more accurate data. However, even the use of an EHC cannot prevent the issue that events tend to be reported spuriously at the seam of consecutive waves (seam effect). On the other hand, research has shown that dependent interviewing (DI) can help reduce this seam effect. Thus, the combination of EHC and DI (DI-EHC) promises to provide more accurate event history data that are not plagued by a seam effect. The German Family Panel pairfam was one of the first panel studies to use DI-EHC. In this article we first report on the practical aspects and the pros and cons of DI-EHC. Further, we report the results of an experiment in which we test whether DI-EHC reduces the seam effect. In sum our practical experiences and the results of our experiment indicate that the instrument is less burdensome than traditional Q-Lists and produces more accurate data. In particular, DI-EHC reduces the seam effect significantly.

  • Buhr, Petra & Laura Castiglioni. 2017. Family planning under financial constraints: Contraceptive use among women receiving means-tested unemployment benefits in Germany. Advances in Life Course Research 32: 12-20. DOI: 10.1016/j.alcr.2017.02.001
  • International evidence shows that contraceptive behavior depends, among other things, on socio-economic factors such as income and education. The aim of this paper is to analyze the relationship between low-income status and contraceptive behavior in Germany in more detail. As an indicator of low income we use the receipt of a means-tested benefit called “Unemployment Benefit II” (UB II). We assume that the transition into this benefit program is related to a change in women's contraceptive choices, in favor of using unpaid methods or no contraceptives at all. Using data from the German Family Panel pairfam, we focused on the use of any contraceptive method which involves costs to the user, as opposed to the use of methods which do not incur monetary costs (e.g., natural contraception) or the disuse of any contraceptives.
    Our bivariate logistic model on the pooled dataset shows that women receiving UB II without the intent to have children in the next two years are less likely to use paid contraceptives than non-recipients. However, this appears to be a spurious correlation, as the longitudinal hybrid model shows no relation between intrapersonal changes regarding UB II and the use of contraceptives subject to cost. This model also provides evidence that women with a migration background and lower education are less likely to use paid contraceptives.

  • Buhr, Petra & Johannes Huinink. 2017. Why Childless Men and Women Give Up on Having Children. European Journal of Population 33: 585-606. DOI: 10.1007/s10680-017-9429-1
  • In this paper we address the question why childless women and men aged 35 years and older, who originally were considering having children, voluntarily gave up on having children. We hypothesise that this adjustment could be attributed to five mechanisms: adaptation to a lifestyle without children; resignation because of severe hindrances to having children; approaching the end of the fecund period; perceiving a low degree of social influence from significant others to have children; and a low degree of personal persistence in pursuing life goals. We analyse data from the first six waves of the German Family Panel (Pairfam) and employ multinomial logistic regression models. As the dependent variable we distinguished four types of sequences over the observation period: “permanently considering having children”, “given up on having children”, “switching”, and “permanently not considering having children”. Being female, being not employed, and having low scores on the emotional autonomy scale increased the likelihood of giving up on having children, while anticipating positive consequences of parenthood and perceiving influence from parents to have a child decreased it. The results show that all mechanisms addressed by the hypotheses were at work to a certain extent. In particular, the integration of personality factors and the importance of other life goals beyond parenthood provided valuable insights into the reasons for giving up on having children. Future research in this field should focus more than was possible in our study on societal age norms and the role of partners in giving up on having children.

  • Cornelißen, Waltraud, Jasmin Abedieh & Alexandra N. Langmeyer. 2017. Wege in die Elternschaft. Kein Kind ohne vorgängigen Kinderwunsch seiner Eltern?. Zeitschrift für Familienforschung - Journal of Family Research 29: 202-227. DOI: 10.3224/zff.v29i2.04
  • In diesem Beitrag wird rekonstruiert, welch zentrale Bedeutung der Fertilitätsintention zur Erklärung der Anzahl und des Timing von Geburten beigemessen wird. Auf der Basis vorliegender empirischer Befunde wird auf die Grenzen der entsprechenden Ansätze aufmerksam gemacht: die Theorie der Nutzenmaximierung, die Theorie des geplanten Verhaltens und das traits-desiresintentions-behavior framework. Anschließend werden eigene Auswertungen zum Zusammenhang von vorgängigen Kinderwunschkonstellationen von Paaren und anschließenden Geburten vorgelegt. Diese basieren auf aktuellen Daten einer deutschen Längsschnittstudie (pairfam). Dabei zeigt sich, dass ein bis zwei Jahre vor der Geburt eines Kindes nur bei drei Viertel aller Paare eine konsensuelle positive Fertilitätsintention bestand. Bei Paaren mit geringer Bildung liegt dieser Anteil bei nur 65%. Im Durchschnitt werden 8,1% der Kinder geboren, obwohl sich ihre Eltern ein Jahr zuvor noch beide gegen ein Kind in den nächsten zwei Jahren ausgesprochen hatten, weitere 17%, obwohl das Paar noch keinen Konsens in der Kinderfrage erzielt hatte. Bei Dissens ist es von der Kinderwunschkonstellation in der Paarbeziehung abhängig, ob sich mit der Geburt die egalitarian rule bestätigt oder nicht. Die Autorinnen sehen die Notwendigkeit, ein neues bzw. erweitertes Verständnis für Fertilität zu entwickeln. Sie plädieren dafür, das Leben von Paaren nicht nur als eine Verknüpfung von Intentionen und Rahmenbedingungen für deren Umsetzung zu betrachten, sondern auch als eine Verknüpfung von Alltagspraxen. Im Alltag von Paaren aber dient Sexualität nicht nur dem Zweck der Zeugung von Nachwuchs. Schwangerschaften entstehen deshalb regelmäßig auch als nicht intendierte Folgen von Sex bei Paaren, die sich zu einer gemeinsamen Zukunft mit Kind noch gar nicht entschieden haben.

  • Feldhaus, Michael & Monika Schlegel. 2017. Veränderte Konstellationen von Elternschaft in der Gegenwart. Zeitschrift für Pädagogik und Theologie 69: 195-206. DOI: 10.1515/zpt-2017-0025
  • Der vorliegende Artikel zeigt die hohe Komplexität gegenwärtiger Elternschaftskonstellationen und Familienstrukturen auf, bei denen sich eine besondere Dynamik insbesondere infolge der Trennung der Eltern bzw. deren Wiederverheiratung zeigt. Im Beitrag wird diskutiert, welche Herausforderungen solche Neukonstellationen insbesondere für Eltern und Kinder mit sich bringen. Darüber hinaus wird untersucht, ob sich unterschiedliche Familientypen im Blick auf Rollenerwartungen, Familiennormen und Eltern-Kind-Beziehungen voneinander unterscheiden.

  • Fulda, Barbara E.. 2017. Moving in together and marrying for the first time: A comparison between European countries. In The New Diversity of Family Life in Europe: Mobile Ethnic Groups and Flexible Boundaries, edited by Çitlak, Banu, Sebastian Kurtenbach, Megan Lueneburg & Meglena Zlatkova, 81-98. Wiesbaden: SpringerVS. DOI: 10.1007/978-3-658-17857-4_6
  • Fulda, Barbara E.. 2017. The transition to adulthood in individualistic and collectivistic cultures: Prevalence and timing of premarital cohabitation and direct marriage in Germany and China. In Dating, Mating, and Coupling: The Evolving Nature of Intimate Relationships (Contemporary Perspectives in Family Research, Volume 11), edited by Scott, Christina L. and Sampson L. Blair, 145-172. Bingley: Emerald. ISBN: 978-1-78714-610-5
  • In recent years, Asian countries have experienced rising rates of premarital cohabitation, mirroring a similar trend that could be observed in many European countries several decades ago. As international differences in these trends are often attributed to institutional and societal differences, this study explores how China’s and Germany’s welfare and cultural regimes relate to national differences in the timing and prevalence of premarital cohabitation and direct marriage.

    On the basis of two post-hoc harmonized surveys (pairfam for Germany; CFPS for China), descriptive analyses and logistic regressions were conducted. A higher standardization of partnership trajectories during the transition to adulthood was observed in China; this being probably related to China’s collectivist and Germany’s individualistic culture. While urban–rural differences prevail in China, and are attributable to China’s hukou system, East and West Germans differ considerably in this regard, a finding which can be traced back to regional differences in historical legacy. Discrepancies in economic modernization explain why the likelihood of experiencing these events differs for individuals in the Eastern and Western Chinese provinces.

    Besides these differences, the two national contexts resemble each other in the prevalence of educational hypergamy, as well as in greater rates of cohabitation prior to first marriage, in contrast to direct marriage, seen among wealthier individuals and those with higher education. For the first time, the effects of cultural and institutional differences on the transition to adulthood were compared between a collectivistic vs. individualistic cultural regime and a productivist vs. corporatist conservative welfare regime, enabling researchers to draw conclusions about the link between cultural and welfare regime types and partnership patterns.

  • Geist, Claudia & Sarah Brauner-Otto. 2017. Constrained Intentions: Individual Economic Resources, Regional Context, and Fertility Expectations in Germany. Socius: Sociological Research for a Dynamic World 3: 1-17. DOI: 10.1177/2378023116685334
  • Using five waves of the German Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics (pairfam), we examine how economic circumstances are related to fertility intentions in childless young men and women in East and West Germany. We explore multiple dimensions of fertility intentions: short-term intentions for the next two years, longterm expectations about family size, and uncertainty about these short- and long-term intentions. Our findings suggest that economic circumstances constrain fertility intentions and increase uncertainty. Although fertility intentions differ between men and women and by region, the broad mechanisms that predict intentions are very similar across groups for long-term intentions and uncertainty. However, group differences emerge in short-term intentions.

  • Groll, Andreas, Trevor Hastie & Gerhard Tutz. 2017. Selection of effects in Cox frailty models by regularization methods. Biometrics 73: 846-856. DOI:10.1111/biom.12637
  • In all sorts of regression problems, it has become more and more important to deal with high-dimensional data with lots of potentially influential covariates. A possible solution is to apply estimation methods that aim at the detection of the relevant effect structure by using penalization methods. In this article, the effect structure in the Cox frailty model, which is the most widely used model that accounts for heterogeneity in survival data, is investigated. Since in survival models one has to account for possible variation of the effect strength over time the selection of the relevant features has to distinguish between several cases, covariates can have time-varying effects, time-constant effects, or be irrelevant. A penalization approach is proposed that is able to distinguish between these types of effects to obtain a sparse representation that includes the relevant effects in a proper form. It is shown in simulations that the method works well. The method is applied to model the time until pregnancy, illustrating that the complexity of the influence structure can be strongly reduced by using the proposed penalty approach.

  • Hank, Karsten, Veronika Salzburger & Merril Silverstein. 2017. Intergenerational transmission of parent-child relationship quality: Evidence from a multi-actor survey. Social Science Research 67: 129-137. DOI: 10.1016/j.ssresearch.2017.06.004
  • Intergenerational transmission is a long-standing interest of social science research. However, little attention has been devoted to the study of transmission of relationship quality between several generations of family members. Exploiting multigenerational multi-actor data from the German Family Panel (pairfam), we estimate multilevel models to investigate whether, in three-generation families, relationship quality between the middle generation and the oldest (that is, grandparent) generation predicts relationship quality between the youngest generation of adolescent children and the middle generation. Our results reveal evidence of intergenerational transmission of emotional closeness, conflict, and ambivalence. Transmission was more consistently observed when emanating from ties to grandfathers than from ties to grandmothers. A hypothesis concerning differences in the strength of transmission between East Germany and West Germany found no support. The paper concludes with a discussion of limitations and perspectives for future research.

  • Huyer-May, Bernadette, Claudia Schmiedeberg & Nina Schumann. 2017. Neighborhood Effects on Children's Subjective Depivation: Are Poor Children's Perceptions of the Economic Situation in their Home Influenced by their Neighborhood?. Child Indicators Research (OnlineFirst). DOI: 10.1007/s12187-017-9445-z
  • Do social comparison effects exacerbate children’s subjective experiences of poverty? Research on relative income effects indicates that reference groups are relevant to an individual’s well-being. While these effects are rather well understood for adults, it is unclear whether children are affected in a similar way. In our analysis, we investigate if children in low-income families perceive the economic situation in their home differently if they live in a wealthy (as compared to a disadvantaged) neighborhood. Drawing on parent and child data from the German Family Panel pairfam (3600 observations from 1691 dyads) enriched with district-level neighborhood data, we analyze the association between neighborhood socioeconomic status and children’s perceptions of the financial situation in their home. Controlling for a number of indicators for the economic situation in the family such as household income, social welfare benefits, and parents’ perception of family finances, we find that children from low-income families feel less deprived if they are living in neighborhoods with a higher socioeconomic status. In contrast, for children from families with an equivalence income above the median regional equivalence income no neighborhood effects are found.

  • Johnson, Matthew D., Nancy L. Galambos, Christine Finn, Franz J. Neyer & Rebecca M. Horne. 2017. Pathways Between Self-Esteem and Depression in Couples. Developmental Psychology. DOI: 10.1037/dev0000276
  • Guided by concepts from a relational developmental perspective, this study examined intra- and interpersonal associations between self-esteem and depressive symptoms in a sample of 1,407 couples surveyed annually across 6 years in the Panel Analysis of Intimate Relations and Family Dynamics (pairfam) study. Autoregressive cross-lagged model results demonstrated that self-esteem predicted future depressive symptoms for male partners at all times, replicating the vulnerability model for men (low self-esteem is a risk factor for future depression). Additionally, a cross-partner association emerged between symptoms of depression: Higher depressive symptoms in one partner were associated with higher levels of depression in the other partner one year later. Finally, supportive dyadic coping, the support that partners reported providing to one another in times of stress, was tested as a potential interpersonal mediator of pathways between self-esteem and depression. Female partners' higher initial levels of self-esteem predicted male partners' subsequent reports of increased supportive dyadic coping, which, in turn, predicted higher self-esteem and fewer symptoms of depression among female partners in the future. Male partners' initially higher symptoms of depression predicted less frequent supportive dyadic coping subsequently reported by female partners, which was associated with increased feelings of depression in the future. Couple relations represent an important contextual factor that may be implicated in the developmental pathways connecting self-esteem and symptoms of depression.

  • Johnson, Matthew D., Adam M. Galovan, Rebecca M. Horne, Joohong Min & Sabine Walper. 2017. Longitudinal Associations Between Adult Children's Relations With Parents and Intimate Partners. Journal of Family Psychology 31: 821-832. DOI: 10.1037/fam0000329
  • Drawing on 5 waves of multiple-informant data gathered from focal participants and their parents and intimate partners (n = 360 families) who completed annual surveys in the German Family Panel (pairfam) study, the present investigation examined bidirectional associations between the development of adults' conflictual and intimate interactions with their parents and intimate partners. Autoregressive cross-lagged latent change score modeling results revealed a robust pattern of coordinated development between parent-adult child and couple conflictual and intimate interactions: increases in conflict and intimacy in one relationship were contemporaneously intertwined with changes in the other relationship. Additionally, prior couple intimacy and conflict predicted future parent-adult child relations in 7 out of 14 cross-lagged pathways examined, but parent-adult child conflict and intimacy was only associated with future couple interactions in 1 pathway. These associations were not moderated by the gender of parents or the adult child or whether the adult child was a young adult or nearing midlife. Frequency of contact between parents and the adult child moderated some associations. Adults simultaneously juggle ties with parents and intimate partners, and this study provides strong evidence supporting the coordinated development of conflictual and intimate patterns of interaction in each relationship.

  • Keller, Ferdinand & Alexandra N. Langmeyer. 2017. An Item Response Theory Analysis of the Strength and Difficulties Questionnaire (SDQ). European Journal of Psychological Assessment (Advance Article). DOI: 10.1027/1015-5759/a000390
  • The Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) assesses five subscales for measuring child adjustment. In the present study, an item response theory approach was used to analyze the parent version of the SDQ subscales and the total difficulties score (TDS), which is obtained by summing up the scores of the four problem subscales. Analyses are based on two data sets: The German Family Panel “Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics (pairfam, N = 1,078)” and the survey “Growing up in Germany” (Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten; AID:A, N = 1,346). Partial credit and generalized partial credit models were estimated for each subscale and a bifactor model was applied to the TDS. The results showed satisfying psychometric properties in both samples for each of the five subscales, except for the “Hyperactivity/Inattention” subscales which seemed to have a two-dimensional structure. Item discrimination and category threshold parameters were broadly comparable between the samples. According to the bifactor models, there is evidence for multidimensionality in the TDS, but the general factor was strong. Thus, the TDS can be treated as essentially unidimensional, although some subscales may be of additional value.

  • Kley, Stefanie A. & Michael Feldhaus. 2017. Effects of female commuting on partnership stability in suburban and other residential regions. Population Space and Place (Early View). DOI: 10.1002/psp.2093
  • Long-distance commuting between home and the place of work is a means to combine both labour market participation and staying embedded in family and local social networks. But commuters often report high stress levels due to their commute and negative outcomes on their family life. Recent findings suggest that long commutes are harmful for partnership stability, especially if women commute. This contribution analyses the questions whether these findings can be replicated with a representative cohort panel study from Germany (pairfam), whether the expected negative outcome of female commuting is robust against partnership quality and labour division, and whether the risk of separation varies systematically across urban, suburban, and rural areas. Discrete event history models are applied to estimate the risk of separation for about 2,500 couples over 3 years (N = 49,408 person-months). The findings indicate that women's long commuting is normally harmful for partnership stability but with one important exception: not if the couple lives in a suburban area. The article discusses whether the spatial variation in the influence of female commuting might be due to self-selection processes in the course of family formation.

  • Kreyenfeld, Michaela & Dirk Konietzka. 2017. Childlessness in East and West Germany: Long-Term Trends and Social Disparities. In Childlessness in Europe: Contexts, Causes, and Consequences, edited by Kreyenfeld, Michaela & Dirk Konietzka, 97-114. Dodrecht: SpringerOpen. DOI: 10.1007/978-3-319-44667-7_5
  • Kuhnt, Anne-Kristin, Michaela Kreyenfeld & Heike Trappe. 2017. Fertility Ideals of Women and Men Across the Life Course. In Childlessness in Europe: Contexts, Causes, and Consequences, edited by Kreyenfeld, Michaela & Dirk Konietzka, 235-251. Dodrecht: SpringerOpen. DOI: 10.1007/978-3-319-44667-7_11
  • Luciano, Eva C. & Ulrich Orth. 2017. Transitions in Romantic Relationships and Development of Self-Esteem. Journal of Personality and Social Psychology 112: 307-328. DOI: 10.1037/pspp0000109
  • Research suggests that self-esteem increases during late adolescence and young adulthood, but that there is large interindividual variability in this development. However, little is known about the factors accounting for these findings. Using propensity score matching, we tested whether important transitions in the domain of romantic relationships (i.e., beginning a relationship, marrying, and breaking up) explain why individuals differ in the particular self-esteem trajectory they follow. Data came from a longitudinal German study with a large sample of 3 nationally representative cohorts of late adolescents and young adults (total N  9,069). The analyses were based on 4 assessments across a 3-year period. Using matched samples, the results showed that beginning a relationship increased self-esteem and that the increase persisted when the relationship held at least for 1 year. Experiencing a relationship break-up decreased self-esteem, but the effect disappeared after 1 year, even if the participant stayed single. Marrying did not influence self-esteem. Additionally, we tested for selection effects of self-esteem on the later occurrence of relationship transitions. High self-esteem predicted the beginning of a relationship and low self-esteem predicted relationship break-up. All findings held across gender, age, and migration background. Furthermore, relationship quality mediated the effect of self-esteem on relationship break-up and the effect of beginning a longer versus a short relationship on self-esteem. The findings have significant implications because they show that self-esteem influences whether important transitions occur in the relationship domain and that, in turn, experiencing these transitions influences the further development of self-esteem.

  • Müller, Bettina. 2017. Opportunity or Affection? Participation of Respondents' Partners in a Multi-actor Survey. Field Methods 29: 252-265. DOI:
  • Multi-actor studies are particularly suited for partner and family research, as they capture relationships beyond the conventional restraint of the household. Previous research on partner participation in the German Family Panel indicates higher participation of cohabiting and married partners compared to those living apart together. The present study evaluates whether this finding is due to unobserved relationship quality aspects associated with relationship status, differentially affecting the likelihood of partner response, or rather to field procedures favoring the participation of coresidential partnerships. Fixed effects models find a positive effect of moving in together on partner response, indicating that part of the relationship status effect found in previous research can, in fact, be attributed to coresidence. Analyzing the response process in detail reveals that the effect of moving in together goes back to main respondents’ consent to the partner survey, whereas no significant effect can be found on partner participation.

  • Müller, Bettina & Laura Castiglioni. 2017. Do Temporary Dropouts Improve the Composition of Panel Data? An Analysis of “Gap Interviews” in the German Family Panel pairfam. Sociological Methods & Research (OnlineFirst). DOI: 10.1177/0049124117729710
  • In the context of cross-sectional surveys, the scope of research on the impact of response enhancing strategies on sample composition and nonresponse bias is vast. This topic has rarely been addressed for panel studies, however, although these are becoming an increasingly important data source in social research. In this article, we evaluate the impact of reissuing wave nonrespondents on sample composition and survey estimates in the German Family Panel pairfam. In light of concerns about an adequate representation of life changes in panel studies, we focus on whether temporary dropouts improve sample composition in this respect: Using retrospective information from these cases provided at reentry, we approximate the impact of “lost” reports of life changes due to attrition. Our analysis reveals that the inclusion of temporary dropouts does increase sample variability regarding life changes. However, example analyses indicate that substantive conclusions would not be compromised if temporary dropouts were excluded.

  • Nauck, Bernhard, Nicolai Gröpler & Chin-Chun Yi. 2017. How kinship systems and welfare regimes shape leaving home: A comparative study of the United States, Germany, Taiwan, and China. Demographic Research 36: 1109-1148. DOI: 10.4054/DemRes.2017.36.38
  • OBJECTIVE
    This paper aims to explain societal differences in the event of leaving the parental home as part of the transition to adulthood, in the United States, Germany, China, and Taiwan. It proposes bridge hypotheses between societal characteristics such as kinship system and welfare regime and home-leaving behavior, and tests them with nationally representative panel studies.
    METHODS
    Four panel studies (NLSY97 for the USA; PAIRFAM for Germany; CFPS for China; TYP for Taiwan) were harmonized for similar cohorts, with an age span of 15 to 30 years. Testing was based on age-specific tabulations of household composition and separate discrete-time event history models.
    RESULTS
    The prevalence of home-leaving is highest in the United States, followed by Germany, China, and then Taiwan. Timing is earlier in the United States than in Germany, and earlier in China than in Taiwan. Gender-specific coincidence of home-leaving with entry into higher education, the work force, cohabitation, and marriage can be conclusively related to differences in kinship system and welfare regime, and regional opportunity disparities.
    CONTRIBUTION
    The empirical results point to significant cultural differences between home-leaving in collectivistic, patrilineal societies (China, Taiwan) and individualistic, bilineal societies (USA, Germany). Whereas neolocal housing signifies an important step in the transition to adulthood in the latter societies, continuous intergenerational housing, or even an early return to it, is normatively supported in collectivistic cultures. Differences between the United States and Germany on the one hand, and China and Taiwan on the other, point to variation in welfare regimes and differences in urbanization.

  • Potarca, Gina. 2017. Does the Internet Affect Assortative Mating? Evidence from the U.S. and Germany. Social Science Research 61: 278-297. DOI: 10.1016/j.ssresearch.2016.06.019
  • The Internet has now become a habitual channel for finding a partner, but little is known about the impact of this recent partnership market on mate selection patterns. This study revisits the supply side perspective on assortative mating by exploring the role played by online venues in breeding couples' educational, racial/ethnic and religious endogamy. It compares couples that met online (through either online dating platforms, Internet social networking, Internet gaming website, Internet chat, Internet community, etc.) to those that met through various offline contexts of interaction. Using unique data from the U.S. for the year 2009 and data from Germany collected between 2008 and 2014, I run log-multiplicative models that allow for the strength of partners' association to vary along meeting settings. Results reveal that the Internet promotes weaker couple endogamy compared to conventional contexts typically known to foster endogamy, such as school, family, friends, or religious venues

  • Raab, Marcel 2017. Childhood Family Structure and Early Family Formation in East and West Germany. Journal of Marriage and Family 79: 110-130. DOI: 10.1111/jomf.12333
  • This study investigated the association between childhood living arrangements and early family formation in Germany. Drawing on persisting sociocultural differences between East and West Germany, the author examined whether the association of childhood family structure and the transition to adulthood varies in different societal contexts. Data from the German Family Panel showed that children from nontraditional family structures experience important demographic transitions faster than children who were raised by both biological parents. The study revealed considerable context-specific differences that point to the long-term consequences of the postwar separation of East and West Germany. Family structure was less predictive for early family formation in the postcommunist East. In addition, this study adds to a growing body of literature indicating that even seemingly similar family-structure effects might bear very different implications—for example, for status attainment and the reproduction of inequality—depending on the sociocultural context.

  • Richter, Nico. 2017. Fertilität und die Mechanismen sozialer Ansteckung. Wiesbaden: Springer VS. ISBN:  978-3-658-15810-1 (Print) 978-3-658-15811-8 (Online)
  • Schmiedeberg, Claudia, Bernadette Huyer-May, Laura Castiglioni & Matthew D. Johnson. 2017. The More or the Better? How Sex Contributes to Life Satisfaction. Archives of Sexual Behavior 46(2): 465–473. DOI: 10.1007/s10508-016-0843-y
  • Much cross-sectional research documented associations between sexuality and life satisfaction, but very little longitudinal research on the topic has considered whether changes in sexuality and life satisfaction unfold together over time. Using data from 5582 individuals in partnerships surveyed across 5786 intimate relationships (providing 18,712 observations for analysis) during five waves of the German Family Panel (pairfam), this study examined whether intraindividual changes in sexual frequency and satisfaction were associated with corresponding intraindividual changes in life satisfaction. Fixed effects regression modeling results showed that individuals reported a greater increase (decrease) in life satisfaction when they also experienced a more substantial increase (decrease) in sexual frequency and satisfaction. This finding was consistent for men and women. This study contributes to the literature by documenting that naturally occurring increases in sexual frequency and satisfaction over time predicted corresponding increases in life satisfaction.

  • Schmiedeberg, Claudia & Jette Schröder. 2017. Leisure Activities and Life Satisfaction: an Analysis with German Panel Data. Applied Research in Quality of Life 12(1): 137-151. DOI: 10.1007/s11482-016-9458-7 
  • Given the nature of leisure as largely uncoerced and not necessary for survival it seems obvious at a first glance that leisure activities should contribute to happiness. Indeed, recent research has found positive effects of leisure activities on subjective well-being. In this article, we analyze the association between leisure activities and life satisfaction based on longitudinal data from Germany. By applying fixed-effects regression models we are able to rule out potential bias due to unobserved heterogeneity in time-constant variables. We use data from three waves of the German Family Panel (pairfam), a large, randomly sampled longitudinal study of adolescents and adults (aged 15–41 across the observation period), to test the effects of five leisure activities (sports; vacation; meeting with friends; internet use; and TV viewing) on respondents’ life satisfaction. Our results indicate that meeting with friends, doing sports, and going on vacation contributes positively to life satisfaction whereas internet use for personal purposes and TV consumption are negatively related to life satisfaction.

  • Tanskanen, Antti O.. 2017. Intergenerational relations before and after offsprint arrive: A within-person investigation. Social Science Resarch 67: 138-146. DOI: 10.1016/j.ssresearch.2017.08.001
  • The birth of a child may re-orientate the relations between adult children and their parents; however, the previous studies on the topic are both scarce and methodologically limited. The current study investigates whether younger adults' entry into parenthood (i.e., the birth of the first child) is associated with increased contact frequency, emotional closeness, intimacy and conflict with their own parents. The participants are from the German Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics, which is a prospective survey of younger adults with six annual follow-up waves between 2009 and 2014 (n = 17,662 person-observations from 4821 persons). Within-person regression with a focus on each individual's variation over time was used to detect changes in intergenerational relations. The contact frequency between daughters and mothers increased after the arrival of their first child. In contrast, the emotional closeness and intimacy between sons and mothers decreased after the birth of their first child. The results are discussed with reference to gender-based differences in intergenerational relations.

  • Trappe, Heike. 2017. Assisted Reproductive Technologies in Germany: A Review of the Current Situation. In Childlessness in Europe: Contexts, Causes, and Consequences, edited by Kreyenfeld, Michaela & Dirk Konietzka, 269-288. Dodrecht: SpringerOpen. DOI: 10.1007/978-3-319-44667-7_13
  • Vidal, Sergi, Johannes Huinink & Michael Feldhaus. 2017. Fertility Intentions and Residential Relocations. Demography 54 (4): 1305-1330. DOI: 10.1007/s13524-017-0592-0
  • This research addresses the question of whether fertility intentions (before conception) are associated with residential relocations and the distance of the relocation. We empirically tested this using data from two birth cohorts (aged 24–28 and 34–38 in the first survey wave) of the German Family Panel (pairfam) and event history analysis. Bivariate analyses showed that coupled individuals relocated at a higher rate if they intended to have a(nother) child. We found substantial heterogeneity according to individuals’ age and parental status, particularly for outside-town relocations. Childless individuals of average age at family formation—a highly mobile group—relocated at a lower rate if they intended to have a child. In contrast, older individuals who already had children—the least-mobile group—relocated at a higher rate if they intended to have another child. Multivariate analyses show that these associations are largely due to adjustments in housing and other living conditions. Our results suggest that anticipatory relocations (before conception) to adapt to growing household size are importantly nuanced by the opportunities and rationales of couples to adjust their living conditions over the life course. Our research contributes to the understanding of residential mobility as a by-product of fertility decisions and, more broadly, evidences that intentions matter and need to be considered in the analysis of family life courses.

2016

  • Feldhaus, Michael. 2016. Fortsetzungsfamilien in Deutschland: Theoretische Überlegungen und empirische Befunde. In Handbuch Bevölkerungssoziologie, edited by Niephaus, Yasemin, Michaela Kreyenfeld & Reinhold Sackmann, 347-366. Wiesbaden: Springer. ISBN: 978-3-658-01409-4 / 978-3-658-01410-0
  • In den letzten Jahrzehnten hat sich die strukturelle und distributive Vielfalt familialer Lebensformen in Deutschland erheblich verändert. Steigende Trennungs- und Scheidungsquoten sowie sich daran anschließende neue Partnerschaften und Wiederverheiratungen haben dazu geführt, dass das traditionelle Modell der Familie an Dominanz verloren hat und sich in vielfältiger Hinsicht Fortsetzungsfamilien gebildet haben. Der vorliegende Beitrag diskutiert zunächst die begrifflichen Schwierigkeiten, die im Kontext der Bezeichnung von Fortsetzungsfamilien auftreten, bevor daran anschließend die einzelnen spezifischen familialen Subtypen definiert werden. Im empirischen Abschnitt wird die Verbreitung von Fortsetzungsfamilien und die damit auftretende Komplexität ihrer Messbarkeit dargestellt. Ein Ausblick auf die bisherige Forschung zu Fortsetzungsfamilien und einige Anmerkungen zu weiteren offenen Forschungsfragen runden dieses Kapitel ab.

  • Fulda, Barbara E.. 2016. The diversity in longitudinal partnership trajectories during the transition to adulthood: How is it related to individual characteristics and regional living conditions?. Demographic Research 35: 1101–1134. DOI: 10.4054/DemRes.2016.35.37
  • Background: Previous research has concentrated on the quantum and timing of partnership statuses during the transition to adulthood, but it has however remained unclear how partnership trajectories unfold and how trajectories interdepend. It is furthermore unknown how individual characteristics and regional living conditions relate to the type of partnership trajectory an individual experiences.

    Objective: By studying longitudinal partnership trajectories in a sequence analysis, this article examines the types of partnership trajectories that are observable between the ages of 15 and 40. It furthermore asks how individual characteristics and regional living conditions relate to the sequencing, timing, and quantum of partnership transitions. It finally shows how the turbulence in partnership trajectories relates to these factors.

    Methods: I analyze the 1971-1973 birth cohort in the German Family Panel (pairfam).

    Results: Partnership trajectories split up into four patterns. Educational level, gender, and ethnic background significantly influence the probability of experiencing one of these partnership trajectories. Urban residents experience greater diversity in partnership statuses and are single for longer periods than rural residents. Twenty-six years after Germany’s unification, socialization in eastern or western Germany still matters: Eastern Germans are more likely than western Germans to remain in a cohabitation until they are 40.

    Contribution: This article presents novel evidence on the typical partnership trajectories of a recent cohort. It shows that partnership histories are closely linked to membership in a social group and socialization in an institutional setting. Only some social groups are prone to experiencing turbulent partnership histories.

  • Huinink, Johannes. 2016. Kinderwunsch und Geburtenentwicklung in der Bevölkerungssoziologie. In Handbuch Bevölkerungssoziologie, edited by Niephaus, Yasemin, Michaela Kreyenfeld & Reinhold Sackmann, 227-251. Wiesbaden: Springer. ISBN: 978-3-658-01409-4 / 978-3-658-01410-0
  • Kinderwunsch und Geburtenentwicklung sind zentrale Themen der Bevölkerungssoziologie. Es liegt nahe, die individuellen Motive für die Entscheidung zugunsten des „Ob“ und „Wann“ der Geburt von Kindern im Rahmen eines lebenslauftheoretischen Ansatzes zu untersuchen. Dieser Ansatz, der in seinen Grundzügen vorgestellt wird, dient als Basis eines theoretischen Erklärungsmodells zur Geburtenentwicklung, das einen gestuften Entscheidungsprozess zu(un)gunsten von Elternschaft vorsieht, der von dem allgemeinen Wunsch nach Kindern über die konkrete Intention ein Kind zu bekommen bis zu ihrer möglichen Umsetzung führt. Bezogen auf diese Etappen werden wichtige Definitionen und einige gängige Maße zur Empirie von Kinderwünschen, Fertilitätsintentionen und Geburtenentwicklung eingeführt und einige aktuelle Befunde dazu berichtet.

  • Johnson, Matthew D., Nancy L. Galambos & Jared R. Anderson. 2016. Skip the dishes? Not so fast! Sex and Housework Revisited. Journal of Family Psychology 30(2): 203-213. DOI: 10.1037/fam0000161
  • Using data from 1,338 couples who remained partnered over the first 5 waves of the German Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics (pairfam) project, this study investigated longitudinal associations between male partner contributions to housework and couple sexual satisfaction and frequency. The effect of 2 housework variables was examined: male partners’ share of housework and perceived fairness of male partners’ housework contributions. Results from a series of autoregressive cross-lagged models revealed no direct or indirect longitudinal associations between male partner share of housework and sexual frequency or satisfaction. Rather, when male partners reported making a fair contribution to housework, the couple experienced more frequent sexual encounters, and each partner reported higher sexual satisfaction 1 year later. This study provides a robust counterpoint to recent findings suggesting that men’s participation in housework is harmful to a couple’s sex life.

  • Johnson, Matthew D. & Rebecca M. Horne. 2016. Temporal Ordering of Supportive Dyadic Coping, Commitment, and Willingness to Sacrifice. Family Relations 65(2): 314-326. DOI: 10.1111/fare.12187
  • Drawing from interdependence theory and focal participants (anchors) and their intimate partners who remained coupled at Waves 1, 3, and 5 of the German Family Panel (pairfam; N=1,543), the authors examined the temporal ordering between anchor and partner supportive dyadic coping with anchor commitment and willingness to sacrifice for an intimate partner. Autoregressive cross-lagged modeling analyses revealed that anchor and partner supportive dyadic coping predicted higher levels of commitment and willingness to sacrifice, and willingness to sacrifice predicted less supportive dyadic coping only for anchors. There were no longitudinal associations between commitment and willingness to sacrifice, and gender did not moderate associations among the variables.

  • Johnson, Matthew D., Rebecca M. Horne & Adam M. Galovan. 2016. The Developmental Course of Supportive Dyadic Coping in Couples. Developmental Psychology 52: 2031-2043. DOI: 10.1037/dev0000216
  • Drawing from a relational developmental systems (RDS) perspective (Lerner, Agans, DeSouza, & Gasca, 2013) and data from 1,427 continuously partnered young adult and midlife mixed-sex couples over the first 5 years of the German Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics (pairfam), this study examined the developmental course of supportive dyadic coping, or the frequency with which one provides practical and emotional support when his or her partner encounters stress. Latent change score (LCS) modeling results revealed that supportive dyadic coping gradually declined for both male and female partners, but there was significant diversity underlying these trajectories. Higher levels of supportive dyadic coping were associated with a more gradual decline in support provided by a partner. Among young adults, a more rapid decline in male partner supportive dyadic coping predicted a slower rate of decline in support from female partners. Finally, we considered possible bidirectional relations between contextual stressors and supportive dyadic coping trajectories. Providing higher levels of support predicted a more gradual decline in self-rated health for male partners. Having more children and experiencing economic pressure predicted steeper declines in supportive dyadic coping over time for both male and female partners.

  • Kersting, Laura & Michael Feldhaus. 2016. Die Qualität von Geschwisterbeziehungen im jungen und mittleren Erwachsenenalter in Abhängigkeit des Verwandtschaftsstatus. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 36(4): 382-401 DOI: 10.3262/ZSE1604382.
  • Angesichts einer zunehmenden Pluralisierung von Familienformen stellt sich die Frage, inwieweit Geschwisterbeziehungen in Abhängigkeit ihres Verwandtschaftsstatus eine Ressource in emotional unterstützender Hinsicht im frühen und mittleren Erwachsenenalter darstellen. Untersucht wurden 9441 leibliche, bzw. Halb- und Stiefgeschwisterbeziehungen, ob sie sich hinsichtlich der wahrgenommenen Intimität und in Bezug auf die Konflikthäufigkeit unterscheiden, und schließlich ob der Geschwisterstatus ein erklärender Faktor dafür ist, ob eine harmonische, feindselige, affektintensive oder uninvolvierte Beziehung vorliegt. Die Analysen mit Daten des deutschen Beziehungs- und Familienpanels bestätigen, dass Halb- und Stiefgeschwisterbeziehungen im Vergleich zu leiblichen Geschwistern eine geringere Intimität, aber auch eine geringere Konflikthäufigkeit aufweisen. Es zeigt sich ferner, dass Halb- und Stiefgeschwisterbeziehungen sich nicht durch feindseligere oder affektintensivere Beziehungen auszeichnen, sondern sie sind insbesondere gekennzeichnet durch eine größere Uninvolviertheit. Diese Ergebnisse werden abschließend diskutiert.

  • Kley, Stefanie. 2016. Trennungsrisiko Pendelmobilität. Welche Paarbeziehungen mobiler Frauen sind gefährdet? Eine Fuzzy-Set-Analyse. Zeitschrift für Familienforschung - Journal of Family Research 28: 305-327.
  • Ausgehend von dem Befund in der Literatur, dass Pendelmobilität von Frauen die Stabilität von Paarbeziehungen gefährden kann, untersucht der Beitrag Zusammenhänge von Pendelbelastung, Unzufriedenheit mit der Paarbeziehung und sozio- ökonomischen Merkmalen mittels Fuzzy-Set- Analyse. Als heuristischer Rahmen dient die Theorie der Sozialen Produktionsfunktionen, um die Auswirkungen weiter Pendelwege auf verschiedene Lebensbereiche zu verdeutlichen. Datengrundlage ist die 2008/9 erhobene erste Welle des deutschen Beziehungs- und Familienpanels (pairfam). Es werden N = 267 Berufspendlerinnen in Partnerschaft untersucht. Im Ergebnis zeigen sich fünf Konfigurationen von Fernpendlerinnen, von denen zwei unzufrieden mit ihrer Paarbeziehung sind. Dass diese tatsächlich als trennungsgefährdet gelten können, wird mittels Außenkriterien verifiziert. Ein konstituierendes Merkmal beider gefährdeten Partnerschaftskonfigurationen ist die Anwesenheit von kleinen Kindern.

  • Konietzka, Dirk & André Tatjes. 2016. Der Auszug aus dem Elternhaus. In Handbuch Bevölkerungssoziologie, edited by Niephaus, Yasemin, Michaela Kreyenfeld & Reinhold Sackmann, 201-226. Wiesbaden: Springer. ISBN: 978-3-658-01409-4 / 978-3-658-01410-0
  • Das Verlassen des Elternhauses stellt aus Sicht der Individuen einen von mehreren zentralen Schritten im Lebenslauf auf dem Weg in eine sozial und ökonomisch eigenständige Lebensführung dar. In diesem Sinne repräsentiert der Auszug aus dem Elternhaus einen bedeutsamen Teil des Übergangs in das Erwachsenenalter. Der Beitrag umreißt zunächst die konzeptuellen Grundlagen der Analyse des Auszugs aus dem Elternhaus und fasst im Anschluss wesentliche Ergebnisse bisheriger Forschung zu dem Timing, der zeitlichen Beziehung des Auszugs zu anderen Übergängen im Lebenslauf sowie Einflussfaktoren des Auszugsverhaltens zusammen. Weiterhin geht der Beitrag der Frage nach, ob die medial geführten Debatten über immer mehr ‚Nesthocker‘ im ‚Hotel Mama‘ auf empirisch tatsächlich nachweisbaren Entwicklungen beruhen. Auf der Grundlage verschiedener Datensätze (der deutschen Lebensverlaufsstudie, des Beziehungs- und Familienpanels (pairfam/DemoDiff), des Projektes Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten (AID:A) sowie des European Social Surveys) rekonstruieren wir den kohortenspezifischen Wandel des Auszugsalters in Deutschland im europäischen Vergleich. Es zeigt sich, dass die Ergebnisse der unterschiedlichen Studien bezüglich der langfristigen Entwicklung des Auszugsalters teilweise voneinander abweichen, sodass die Frage, ob junge Erwachsene, vor allem Männer, immer länger bei den Eltern wohnen, nicht eindeutig beantwortet werden kann.

  • Kreyenfeld, Michaela & Sonja Bastin. 2016. Reliability of Union Histories in Social Science Surveys: Blurred Memory, Deliberate Misreporting, or True Tales?. Advances in Life Course Research 27: 30-42. DOI: 10.1016/j.alcr.2015.11.001
  • This paper examines the reliability of biographical information gathered retrospectively. It draws on data from the German Family Panel (pairfam), which collected information on the partnership status at first birth using two different strategies. The first strategy was to collect partnership and fertility histories separately in an event history calendar. The second strategy was to ask the respondents directly about their partnership status at first childbirth. We find that in almost 20 percent of the cases, the information collected using the two different strategies did not correspond. The dissolution of a partnership and having a complex partnership biography are strong predictors for discrepancies in the information gathered through the two different strategies. We conclude by discussing the factors that lead to the different outcomes produced by each of the two methods, and the implications of these discrepancies for the study of partnership and fertility behavior in general.

  • Kreyenfeld, Michaela, Dirk Konietzka & Valerie Heintz-Martin. 2016. Private Lebensformen in Ost- und Westdeutschland. In Handbuch Bevölkerungssoziologie, edited by Niephaus, Yasemin, Michaela Kreyenfeld & Reinhold Sackmann, 303-325. Wiesbaden: Springer. ISBN: 978-3-658-01409-4 / 978-3-658-01410-0
  • Dieser Beitrag skizziert konzeptuelle Grundlagen der Analyse von Lebens- und Familienformen in der Familien- und Bevölkerungssoziologie sowie in der amtlichen Statistik und zeichnet auf der Grundlage von amtlichen und Befragungsdaten Grundzüge der Struktur und des Wandels der familialen und nichtfamilialen Lebensformen in Deutschland nach. Während der Wandel von Eltern- und Partnerschaftsbeziehungen auf der Basis von sozialwissenschaftlichen Befragungsdaten haushaltsübergreifend dargestellt werden kann, kann die amtliche Statistik neuere Entwicklungen in den privaten Lebensformen wie die Zunahme von LAT-Beziehungen nicht abbilden. Darüber hinaus werden in der amtlichen Statistik in einem Haushalt bestehende stieffamiliale Beziehungen nicht erhoben, was zu einer Überschätzung der „klassischen“ Kernfamilien führt. Ein großer Teil der vorliegenden Studien über Lebensformen hat einen deskriptiven Charakter und weist eine schwache theoretische Fundierung auf. Ein weiteres analytisches Defizit der empirischen Forschung über Lebensformen ist die mangelnde dynamische Orientierung und Einbettung von Lebens- und Familienformen in den Gesamtzusammenhang des Lebenslaufs.

  • Kuhnt, Anne-Kristin & Petra Buhr. 2016. Biographical risks and their impact on uncertainty in fertility expectations: A gender-specific study based on the German Family Panel. Duisburger Beiträge zur soziologischen Forschung 2016-03. DOI: 10.1016/j.alcr.2015.10.002
  • This paper studies uncertainty in fertility expectations from a life course perspective. Our research hypotheses are theoretically based on Life Course Theory and the Theory of Planned Behavior. We assume that biographical risks, inferred from separation from partner, unemployment or changes in parity, lead to uncertainty in women's and men's fertility expectations. We also assume gender-specific differences regarding the effect of these risks, because the life courses of women and men still differ substantially regarding paid and domestic work. Data come from waves 1-6 of the German Family Panel. We apply fixed effects multinomial logit models. Our findings confirm that uncertainty in fertility intentions is of relevant prevalence in our sample and is not stable over the life course. In accordance with our hypotheses, uncertainty is connected with changes in partnership status, employment status, and parity of children. Furthermore, gender-specific differences emerge. While separation is stronger associated with uncertainty for men than for women, unemployment is more strongly associated with uncertainty among women. However, our findings provide no support for gender-specific differences regarding an increase in uncertainty after the transition to first birth.

  • Kuhnt, Anne-Kristin & Heike Trappe. 2016. Channels of Social Influence on the Realization of Short-Term Fertility Intentions in Germany. Advances in Life Course Research 27: 16-29. DOI: 10.1016/j.alcr.2015.10.002
  • This paper studies the short-term fertility intentions of women and men and their subsequent behavior. Guided by the Theory of Planned Behavior, the intention-behavior link is analyzed using the first three waves of the German Family Panel (pairfam). The following research questions are addressed: To what extent do individuals realize their stated positive or negative fertility intentions over a period of two years, and what are the most important determinants that inhibit or enable the realization of short-term fertility intentions? Although women and men with a strong desire for a child, in particular parents, were most likely to have had a(nother) child, negative childbearing intentions were even more predictive. Social pressure exerted by parents or by friends appears to have had a stronger effect on the formation than on the realization of fertility intentions, while, surprisingly, expected social support did not have any noticeable effect. In addition, being in a stable relationship was by far the most important determinant of whether individuals had realized their positive fertility intentions.

  • Lois, Daniel. 2016. Types of Social Networks and the Transition to Parenthood. Demographic Research 34: 657-688. DOI: 10.4054/DemRes.2016.34.23
  • BACKGROUND

    A growing body of literature acknowledges the importance of social interaction and ideational factors for generative behavior. Building on this research, the present study identifies specific types of social network and gauges their value for predicting fertility behavior.

    METHODS

    Based on data from the German Family Panel (N = 3,104 respondents aged 20 to 42), four types of ego-centric social networks were identified using cluster analyses. Clusters were used to prospectively predict the transition to parenthood using a discrete-time event history analysis.

    RESULTS

    In the event history analyses, the highest propensity to start a family was found for ‘family-centered’ social networks, which were characterized primarily by a high share of persons with young children, a high amount of network support in case of parenthood, and a high proportion of strong ties to members of the nuclear family. By contrast, respondents who were embedded in ‘family-remote’ networks had the lowest transition rate to parenthood. Family-remote networks were characterized by a high share of friends and acquaintances, a high proportion of weak ties, and a low amount of social support and social pressure. Regarding selection effects, a comparison of cluster affiliation over time does not consistently confirm that persons who start a family select themselves into ‘fertility-promoting’ network types. In sum, the results enhance our understanding of how mechanisms of social influence and structural features of ego-centric social networks are interlinked.

  • Lois, Daniel & Oliver Arránz Becker. 2016. Partnerschaftsgestaltung und Entwicklungspfade von Ost-West-Paaren: Einflüsse von Primärsozialisation und Lebenskontext. In Soziale Bedingungen privater Lebensführung, edited by Stauder, Johannes, Ingmar Rapp & Jan Eckhard, 41-72. Wiesbaden: Springer. ISBN: 978-3-658-10985-1 / 978-3-658-10986-8
  • Lux, Ulrike & Sabine Walper. 2016. Partnerschaftsbeziehungen nach einer Trennung: Vor- oder Nachteile gegenüber ersten Liebesbeziehungen? Psychotherapeut 61(1): 22-28. DOI: 10.1007/s00278-015-0071-2 
  • Background: Based on assumptions about attachment in partner relationships, influences of separation and divorce as well as conflict behavior, it was investigated whether previous partnership experiences have an influence on subsequent relationships.

    Objective: The study was carried out to attempt to predict emotional insecurity, partnership satisfaction, commitment and conflict behavior in current relationships on the basis of different separation experiences (e.g. long vs. short former relationship and interim separation from current partner).

    Material and methods: The data were obtained from two cohorts of the first wave of the German relationship and family panel pairfam and comprised computer-assisted interviews of 5722 young and middle-aged adults involved in a current partner relationship.

    Results: Whereas short and long-term former relationships had a predictive power for less emotional insecurity, less conflict tolerance and more dysfunctional conflict styles in the current partnership, there was no effect of earlier relationship experiences on partnership satisfaction and future orientation.

    Conclusion: These findings point to long-lasting burdens following separation from a previous partner as well as advantages of subsequent partner relationships compared to first partnership experiences.

  • Mund, Marcus & Franz J. Neyer. 2016. Rising High or Falling Deep? Pathways of Self-Esteem in a Representative German Sample. European Journal of Personality 30: 341-357. DOI: 10.1002/per.2063
  • In many longitudinal studies, self-esteem has been shown to increase up until around age 50 or 60 and todecrease thereafter. These studies have also found substantial inter-individual differences in the intra-individual development of self-esteem. In the current study, we examined whether this variation in change could be attributedto underlying latent classes of individuals following different trajectories of self-esteem development over time. Byapplying general growth mixture modelling to data from the representative German pairfam study (N = 12 377), fourlatent classes of self-esteem development across ve years were extracted. Based on their mean levels, trajectories, and variability, individuals in the latent classes could be described as having (a) constant and stable high self-esteem (29.00% of the sample), (b) constant but variable moderate self-esteem (31.69%), (c) increasing andstabilizing self-esteem (15.13%), and (d) decreasing and variable self-esteem (24.18%). Furthermore, these  latent classes differed in accordance with ndings of prior research on self-rated, partner-rated, and objective correlates of the domains of health and well-being, partner relationships, and occupational status. Thus, the current study showsthat inter-individual variation in intra-individual change in self-esteem is not random but reects specic individual trajectories, or pathways, of self-esteem.

  • Nauck, Bernhard & Nadia Lois. 2016. Auszug aus dem Elternhaus in den Vereinigten Staaten, Taiwan und Deutschland. In Soziale Bedingungen privater Lebensführung, edited by Stauder, Johannes, Ingmar Rapp & Jan Eckhard, 145-169. Wiesbaden: Springer. ISBN: 978-3-658-10985-1 / 978-3-658-10986-8
  • Nitsche, Natalie & Daniela Grunow. 2016. Housework over the course of relationships: Gender ideology, resources, and the division of housework from a growth curve perspective. Advances in Life Course Research 29: 80-94. DOI: 10.1016/j.alcr.2016.02.001.
  • In the 21st century, the division of housework remains gendered, with women on average still spending more time doing chores than their male partners. While research has studied why this phenomenon is so persistent, few studies have yet been able to assess the effect of gender ideology and socio-economic resources at the same time, usually due to data restrictions. We use data from the pairfam, a new and innovative German panel study, in order to test the effect of absolute and relative resources as well as his and her gender ideology on the division of housework. We employ a life course perspective and analyze trajectories of couples’ housework division over time, using multi-level random effects growth curve models. We find that an egalitarian gender ideology of both him and her significantly predicts more egalitarian division-trajectories, while neither absolute nor relative resources appear to have an effect on the division of housework over time. Furthermore, our results expand the literature by investigating how these processes differ among childless couples and couples who experience the first birth.

  • Passet-Wittig, Jasmin, Norbert F. Schneider, Stephan Letzel, Bettina Schuhrke, Rudolph Seufert, Ulrike Zier & Eva Münster. 2016. Prävalenz von Infertilität und Nutzung der Reproduktionsmedizin in Deutschland. Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie 13 (3): 80-90.
  • Hintergrund: In Deutschland wissen wir im Vergleich zu anderen Ländern nur sehr wenig über die Verbreitung von Infertilität und die Inanspruchnahme der Reproduktionsmedizin bei Frauen und insbesondere bei Männern. Dabei sind aufgrund des anhaltenden Aufschubs von Geburten im Lebensverlauf immer mehr Personen betroffen und müssen sich mit dem Thema Infertilität und ihren Handlungsoptionen auseinandersetzen.

    Ziele: Der Beitrag verfolgt 3 Ziele: (1.) Berechnung von Punktprävalenzen von Infertilität; (2.) Analyse des Infertilitätsrisikos in soziodemographischen Gruppen; (3.) Untersuchung von Unterschieden zwischen der Grundgesamtheit von Infertilität Betroffener und Nutzern der Reproduktionsmedizin.

    Methoden: Die Punktprävalenzen und die Analyse des Infertilitätsrisikos basieren auf den repräsentativen Daten des deutschen Beziehungs- und Familienpanels (pairfam, Welle 5) für 2 demographisch relevante Geburtskohorten (1971–1973, n = 2293; 1981–1983, n = 2554). Für den Vergleich mit Personen am Anfang einer Kinderwunschbehandlung werden zudem die Daten einer Befragung von Paaren am Anfang einer Kinderwunschbehandlung (PinK-Studie, n = 565) verwendet. Als infertil sind Personen definiert, die zum Zeitpunkt der Befragung mehr als 12 Monate erfolglos versucht haben, ein Kind zu zeugen oder sich selbst und/oder ihren Partner als unfruchtbar einschätzen und einen Kinderwunsch haben. Die Infertilitätsprävalenz ist der Anteil Betroffener an allen Frauen und Männern.

    Ergebnisse: Die Infertilitätsprävalenzen unterscheiden sich nach Geschlecht nur geringfügig (Frauen: 7,5 %; Männer 6,5 %). Eltern sind seltener von Infertilität betroffen als Kinderlose; 1981–1983 Geborene mit hoher Bildung seltener als jene mit niedriger Bildung. Zudem sind junge verheiratete Frauen häufiger betroffen als Unverheiratete. Im Vergleich zur Population der von Infertilität Betroffenen finden sich 4 Personengruppen besonders häufig in Kinderwunschbehandlung: 1981–1983 Geborene, Kinderlose, Verheiratete sowie in Vollzeit erwerbstätige Frauen. Jene in Behandlung bewerten das Lebensziel Elternschaft höher als die Grundgesamtheit aller von Infertilität Betroffenen.

    Schlussfolgerung: Die Untersuchung liefert aktuelle Zahlen zur Punktprävalenz von Infertilität. Aus dem Vergleich der Population Infertiler mit den Personen in Kinderwunschbehandlung ergeben sich Hinweise auf soziale Selektion in die Behandlung. Es ist anzunehmen, dass Regelungen zur Kostenübernahme in der gesetzlichen Krankenkasse hierbei eine Rolle spielen.

  • Schmiedeberg, Claudia, Laura Castiglioni & Jette Schröder. 2016. Secondary Respondent Consent in the German Family Panel. Bulletin de Méthodologie Sociologique 131: 66-77. DOI: 10.1177/0759106316642707
  • To achieve high return among secondary respondents, primary respondents’ consent rates must be high. In the German Family Panel (pairfam), a large, randomly sampled panel study, primary respondents’ consent rates to surveying their parents were found to be low. Since we suspected that the underlying reason could be interviewer behavior, we tested in an experiment if placing the consent questions in the self-interview (CASI) part of the interview would increase consent rates. Results show that bypassing interviewers by asking respondents directly in the CASI section did not increase consent rates.

  • Schmiedeberg, Claudia & Jette Schröder. 2016. Does sexual satisfaction change with relationship duration? Archives of Sexual Behavior 45: 99-107. DOI: 10.1007/s10508-015-0587-0
  • Despite a large body of empirical literature on sexual satisfaction, its development over the course of a relationship is still unclear. Only a small number of studies, most of which have relied on cross-sectional data of convenience samples, have explicitly focused on relationship duration, and empirical evidence is mixed. We analyzed how sexual satisfaction changes over the course of a relationship using three waves of the German Family Panel study (pairfam). We concentrated our analyses on young and middle-aged heterosexual individuals in committed relationships (N = 2,814) and applied fixed effects regression models, which have the advantage of estimations based on changes within individuals over time. We found a positive development of sexual satisfaction in the first year of a relationship, followed by a steady decline. This pattern persisted even when controlling for the frequency of intercourse, although the effects were, in part, mediated by intercourse frequency. We explained the non-linear effect of relationship duration on sexual satisfaction with an initial learning effect regarding partner-specific sexual skills, which is then outweighed by a decline in passion at later stages of a relationship. Moreover, we found significant effects for the control variables of health status, intimacy in couple communication, and conflict style, as expected. In contrast to past research, however, cohabitation and marriage were not found to play a role for sexual satisfaction in our data. Further research is required to deepen the understanding of the reasons why sexual satisfaction changes with relationship duration.

  • Schröder, Jette, Claudia Schmiedeberg & Laura Castiglioni. 2016. The effect of interviewers' motivation and attitudes on respondents' consent to contact secondary respondents in a multi-actor design. Survey Methods: Insights from the Field. DOI: 10.13094/SMIF-2016-00005
  • In surveys using a multi-actor design, data is collected not only from sampled ‘primary’ respondents, but also from related persons such as partners, colleagues, or friends. For this purpose, primary respondents are asked for their consent to survey such ‘secondary’ respondents. The existence of interviewer effects on unit nonresponse of sampled respondents in surveys is well documented, and research increasingly focuses on interviewer attributes in the non-response process. However, research regarding interviewer effects on unit nonresponse of secondary respondents, more specifically, primary respondents’ consent to include secondary respondents into the survey, is sparse. We use the German Family Panel (pairfam) and an interviewer survey conducted during the fifth wave of the panel (2012) to investigate the effects of interviewer motivation and attitudes on respondents’ consent to a survey of their parents via a separate mail questionnaire. Using multi-level models, we find a substantial interviewer effect on consent rates when not controlling for interviewer characteristics. In a second step, we include variables which capture interviewers’ work motivation and attitudes. Our results show that being motivated for the job as an interviewer by interest in the work itself as well as attitudes towards persuading respondents are both associated with interviewers’ success in obtaining respondent consent to a parent survey. However, interviewer characteristics (including motivation and attitudes) are only able to explain a small part of the interviewer effect.

  • Thomas, Michael J. & Clara H. Mulder. 2016. Partnership patterns and homeownership: a cross-country comparison of Germany, the Netherlands and the United Kingdom. Housing Studies. DOI: 10.1080/02673037.2016.1164832
  • Using detailed micro-level survey data for three advanced European welfare-state economies (Germany, Netherlands and UK), our analyses suggest a fairly common hierarchy to homeownership, according to partnership status, exists. In all three countries, a variety of interrelated factors appear to encourage greater propensities for homeownership amongst co-residential households (married/cohabiting), as compared to single-person households. However, important macro-contextual differences do appear to play a significant role in mediating the magnitude of difference within this hierarchy. For instance, in Germany the importance of marriage as a predictor of homeownership is found to be particularly strong, with married couples having far higher propensities for homeownership, even when compared to non-married cohabiters. In the Netherlands and UK, where an emphasis on traditional family and marriage is less pronounced, and where homeownership is generally more popular and accessible, the differentiation between married/unmarried partners is greatly reduced. Furthermore, we find no evidence to suggest that living-apart-together partners are more/less likely to own their home than singles.

  • Trappe, Heike. 2016. Reproduktionsmedizin: Rechtliche Rahmenbedingungen, gesellschaftliche Relevanz und ethische Implikationen. In Handbuch Bevölkerungssoziologie, edited by Niephaus, Yasemin, Michaela Kreyenfeld & Reinhold Sackmann, 393-413. Wiesbaden: Springer. ISBN: 978-3-658-01409-4 / 978-3-658-01410-0
  • In diesem Beitrag wird zunächst die zunehmende gesellschaftliche Relevanz der assistierten Reproduktion skizziert. Dann wird auf die rechtlichen Rahmenbedingungen reproduktionsmedizinischer Behandlungen und die Regelungen zur Kostenübernahme mit besonderem Fokus auf Deutschland eingegangen. Daran schließt sich ein Überblick über in Deutschland zugelassene bzw. nicht zugelassene Verfahren an. Im Anschluss daran werden die quantitative Entwicklung assistierter Reproduktion und mögliche Erfolgsindikatoren dargestellt. Der Beitrag schließt mit einer Diskussion einiger sozialer und ethischer Implikationen der zunehmenden Nutzung reproduktionsmedizinischer Verfahren im Hinblick auf Lebensformen, Mutter- und Vaterschaft sowie Verwandtschaft. Plädiert wird für eine gesellschaftliche Debatte der realistischen Einschätzung der Möglichkeiten und Folgen der Reproduktionsmedizin.

  • Wendt, Eva-Verena. 2016. Paarbeziehungen Jugendlicher und junger Erwachsener: Fokus auf Unsicherheiten und Konflikte. Psychotherapeut 61(1): 10-15. DOI: 10.1007/s00278-015-0068-x
  • Background: Developmental psychology models of partnership development propose a number of age-related differences in the formation of partnerships of adolescents and young adults.

    Aim: Against the background of the assumption of an improvement of partnership competencies from adolescence to adulthood, the effects of age and relationship duration on emotional insecurity and conflicts were investigated in a representative population sample from Germany.

    Material and methods: The data came from the second wave of the German Family Panel pairfam. In the adolescent cohort (age 16–18 years) 33.4 % of the participants had a partner (n = 1186) at the point of the interview, and 68.8 % (n = 1803) in the young adult cohort (26–28 years).

    Results: Adolescents reported more emotional insecurity, verbal aggression and withdrawal in their partnership but also more self-disclosure to the partner compared to young adults. In longer lasting relationships more conflict, verbal aggression and withdrawal was reported. Young adults had less emotional insecurity but more conflict and less constructive conflict behavior in the case of long-term relationships.

    Conclusion: The results showed differences in the perceived partnership quality of adolescents and young adults with overall more problems for adolescents and important influences of relationship duration, especially for young adults.

2015

  • Arránz Becker, Oliver. 2015. The impact of union dissolution and divorce on adolescents' and adults' relationships with their parents. Comparative Populations Studies 40(3): 313-334. DOI: 10.12765/CPoS-2015-09en
  • Using data of the German Family Panel pairfam, this article examines whether relationship-related transitions among adolescents and adults – separations with or without subsequent new relationships and transitions from being single to a relationship – impact different aspects of their relationship with their parents (contact frequency, intimacy, and conflict). Several competing hypotheses are tested. The resource hypothesis, following a supply-side argumentation, posits that relationships generate resources (i.e. social capital) that facilitate exchange with parents; relationship breakup implies resource deprivation and produces strain, which adversely affects the parent-child relationship (spillover hypothesis). According to the demand-based compensation hypothesis, horizontal relationships and vertical intergenerational relations are substitutively associated with each other; hence, exchanges between generations should be strongest when children are not involved in romantic relationships. The analyses yield evidence in line with both the compensation hypothesis (particularly among adolescents) and the spillover hypothesis (among adults). The effects are largely gender neutral.

  • Arránz Becker, Oliver & Daniel Lois. 2015. Quantitative Auswertungsverfahren in der Familiensoziologie. In Handbuch Familiensoziologie, Hrsg. Hill, Paul B. & Johannes Kopp, 269-318. Wiesbaden: Springer VS. ISBN: 978-3-658-02275-4
  • Arránz Becker, Oliver, Nadia Lois & Veronika Salzburger. 2015. Intergenerational contact between parents and adult (step)children: The role of biological descent and co-residence patterns. In Family Dynamics after Separation, Hrsg. Zartler, Ulrike, Valerie Heintz-Martin & Oliver Arránz Becker, 43-63. Opladen: Verlag Barbara Budrich (Sonderheft 10 der Zeitschrift für Familienforschung - Journal of Family Research). ISBN: 978-3-8474-0686-0
  • The present study examines contact frequency (face-to-face and media-based communication) of biological, stepparents, and adoptive parents with several adolescent and adult children. Data from the second wave of the German Family Panel (pairfam), which include reports from up to three parents per family on relations with multiple biological and social offspring, provide a unique opportunity to study this question. The analysis sample contains N=11,746 parent-child relationships assessed by N=4,957 parents from N=3,115 families. Multilevel analyses show that separated fathers tended to “swap families” in that their contact with biological children from a previous partnership was less close than to joint children with the current partner. In contrast, mothers generally had less contact with their stepchildren than with biological offspring. This gendered contact pattern is largely explainable by different interaction histories, co-residence arrangements, residential proximity, and intensity of affection. Socioeconomic and socio-cultural differences across family structures played only a minor role.

  • Bastin, Sonja. 2015. Partnerschaftsverläufe alleinerziehender Mütter in Deutschland. Eine quantitative Untersuchung auf Basis des Beziehungs- und Familienpanels. Wiesbaden: Springer VS. ISBN: 978-3-658-10685-0

    Allianz Nachwuchspreis für Demographie 2016 in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Demographie (DGD)

  • Buhr, Petra & Johannes Huinink. 2015. The German low fertility: How we got there and what we can expect for the future. European Sociological Review 31(2): 197-210. DOI: 10.1093/esr/jcv013
  • Trends in family formation in post-war Germany during the past 50 years are investigated for women in East and West Germany. The analysis explores to what extent they are the result of the changing composition of women’s educational attainment, labour force participation, and marital status, and to what extent it corresponds with altered fertility behaviour in different socio-structural groups. The German Life History Study provides an excellent database to answer this question covering the whole post-war period in East and West Germany during and after the ‘Golden Age of Marriage’. While in the former German Democratic Republic (GDR), increasing educational attainment and labour force participation of women did not inhibit early family formation, in West Germany, a non-linear trend in the age at family formation can be observed in the cohorts born after World War II. A growing segment of the female population suffered from high opportunity costs of being a mother, which led to a postponement of the first birth and a rise in childlessness. However, there is good reason to expect that the trend will come to an end and fertility will increase moderately in the future.
  • Eckhard, Jan. 2015. Abnehmende Bindungsquoten in Deutschland: Ausmaß und Bedeutung eines historischen Trends. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 67: 27-55. DOI: 10.1007/s11577-014-0296-z
  • Der Beitrag untersucht die Verbreitung von Paarbeziehungen in Deutschland anhand verschiedener sozialwissenschaftlicher Umfrageprogramme (Sozio-oekonomisches Panel, Beziehungs- und Familienpanel, Familiensurvey, Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe). Er zeigt, dass die Frage nach der Entwicklung der Partnerbindung eine differenzierte Antwort erfordert: Die Verbreitung von stabileren Paarbeziehungen mit Mindestdauer von einem Jahr ist während der letzten Jahrzehnte zurückgegangen. Subsumiert man unter Partnerbindung aber auch sehr kurze Beziehungserfahrungen, dann kann man mit Blick auf die jüngeren Geburtsjahrgänge von einer weitgehenden Konstanz der Bindungsquoten sprechen. Darüber hinaus zeigen die Auswertungen Unterschiede zwischen den Geschlechtern, zwischen Ost- und Westdeutschland und zwischen verschiedenen Bildungsgruppen auf. Ein erheblicher Anstieg der Partnerlosigkeit ist vor allem bei Männern in Ostdeutschland zu beobachten.
  • Feldhaus, Michael. 2015. Familiale Einflussfaktoren auf das elterliche Schulinteresse aus der Sicht von Grundschulkindern. Zeitschrift für Familienforschung - Journal of Family Research 27(2): 135-151.
  • Der vorliegende Beitrag fokussiert das Verhältnis zwischen Elternhaus und Schule an einer entscheidenden Schnittstelle beider Kontexte, dem elterlichen Schulinteresse. Betrachtet werden Einflüsse auf das schulbezogene Interesse der Eltern, insbesondere im Übergang von der Grundschule zu den weiterführenden Schulen. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf der Frage, inwieweit Veränderungen in der familialen Beziehungsdynamik mit Veränderungen des Schulinteresses korrespondieren. Das elterliche Schulinteresse wird aus der Perspektive der Kinder erfasst. Auf der Basis der Daten des Beziehungs- und Familienentwicklungspanels (pairfam) und der darin durchgeführten Kinderbefragung wurden Angaben der Kinder (N= 342) aus Welle 2 und 4 herangezogen. Die 2-Wellen-Panelregressionsanalysen bestätigen, dass das elterliche Interesse an schulischen Leistungen in der Grundschulphase ein sehr hohes Niveau hat, unabhängig vom Bildungsstand und den Bildungsaspirationen der Eltern, dass es sich aber in den Zeiten des Übergangs zwischen Grundschule und den weiterführenden Schulen bereits signifikant reduziert. Es zeigt sich ferner, dass ein Anstieg des kindlichen Problemverhaltens und eine Verschlechterung der Beziehungsqualität zu den Eltern mit einer Reduktion des Schulinteresses der Eltern korrespondiert.
  • Feldhaus, Michael & Andreas Timm. 2015. Der Einfluss der elterlichen Trennung im Jugendalter auf die Depressivität von Jugendlichen. Zeitschrift für Familienforschung - Journal of Family Research 27: 32-52. 
  • Der vorliegende Beitrag untersucht mit aktuell verfügbaren Längsschnittdaten den Zusammenhang zwischen elterlichen Trennungen und der Depressivität von Jugendlichen. Hierbei werden insbesondere die zugrundeliegenden Beziehungsdynamiken zwischen Eltern und ihren Kindern berücksichtigt. Ziel ist es, mit aktuellen, repräsentativen Daten, die überwiegend aus dem angloamerikanischen Raum stammenden Ergebnisse zum Zusammenhang zwischen elterlichen Trennungen und der Depressivität von Jugendlichen für Deutschland zu untersuchen. Für die empirischen Analysen wird die Jugendkohorte des Beziehungs-und Familienpanels (pairfam) und hierbei die Daten der ersten vier Wellen aufbereitet. Es werden erstmals für den deutschen Kontext sowohl fixed-effects-Modelle als auch sogenannte Hybrid-Modelle gerechnet, um stärker unverzerrte, intraindividuelle Veränderungen zu erfassen. Die Ergebnisse bestätigen den Befund, dass eine elterliche Trennung während des Jugendalters trotz der hohen Verbreitung und allgemeinen Akzeptanz von Trennungen und Scheidungen die Depressivität von Jugendlichen signifikant erhöht. Dieser Befund trifft jedoch vor allem für konflikthafte Familienbeziehungen zu, während Beziehungen, die auf Intimität und Geborgenheit ausgerichtet sind, den Effekt der Scheidung deutlich reduzieren und eine erfolgreichere Anpassung bewirken.
  • Feldhaus, Michael & Valerie Heintz-Martin. 2015. Long-term effects of parental separation: Impacts of parental separation during childhood on the timing and the risk of cohabitation, marriage, and divorce in adulthood. Advances in Life Course Research 26: 22-31. DOI: 10.1016/j.alcr.2015.07.003
  • This study investigates the long-term effects of parental separation during childhood on crucial partnership-related outcomes later in life, such as first cohabitation, first marriage, and first divorce, in Germany. To address this, we differentiate between a risk effect i.e. having a specific partnership-related event outcome later in life, and a timing effect i.e. having the event earlier or later. We also focus on age effects, analyzing the impact of parental separation at specific ages during childhood. We applied event history models to a sample of 2174 individuals taken from the second and third wave of the German pairfam data (Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics).

    Our empirical results indicate that parental separation works as a strong ‘push effect’ particularly on the timing of leaving the parental home and moving-in together with a partner. However, this push effect on cohabitation does not apply to marriage. Here we find no effects of childhood transitions on marriage rate. With regard to the transition rate to divorce, our data confirm the well-known hypothesis of the intergenerational transmission of divorce. We find that those who experienced a parental separation have a lower probability of staying married. Looking at specific age effects, we find that experiencing a parental separation before age seven is an influencing factor in regard to timing of a first cohabitation as well as on the risk of having an own divorce later in life.

  • Feldhaus, Michael & Monika Schlegel. 2015. Living Apart Together and Living Together Apart: Impacts of Partnership-Related and Job-Related Circular Mobility on Partnership Quality. In Spatial Mobility, Migration, and Living Arrangements, Hrsg. Aybek, Can M., Johannes Huinink & Raya Muttarak, 115-137. Springer VS. ISBN: 978-3-319-10021-0
  • Finn, Christine, Kristin Mitte & Franz J. Neyer. 2015. Recent decreases in specific interpretation biases predict decreases in neuroticism: Evidence from a longitudinal study with young adult couples. Journal of Personality 83(3): 274–286. DOI: 10.1111/jopy.12102
  • Engaging in a romantic relationship represents one important life experience in young adulthood that has been shown to catalyze age-related decrease in neuroticism (Neyer & Lehnart, 2007).The current research builds directly on this finding by investigating one process that underlies the partnership effect.We focused on the relationship-specific interpretation bias (RIB; Finn, Mitte, & Neyer, 2013), which is the tendency to interpret ambiguous partner and relationship scenarios in a negative way. It was expected that the RIB decreases within relationships in young adulthood and that this decrease in turn predicts long-term declines in neuroticism. A sample of 245 young adult romantic couples was assessed four times across 9 months. Actor and partner effects of changes in the RIB on changes in neuroticism were analyzed using a dyadic dual change model. Recent time-to-time decreases in the RIB predicted one’s own (actor effect) decline in neuroticism across 9 months. Similarly, there was a trend for a partner effect. We conclude that changes in biased relationship-specific interpretations reflect one unique process that contributes to the understanding of romantic relationship effects on personality development.
  • Hank, Karsten & Johannes Huinink. 2015. Regional contexts and family formation: Evidence from the German Family Panel. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 67: 41-58. DOI: 10.1007/s11577-015-0322-9
  • Substantial regional variation in marriage and fertility patterns continues to exist in Germany. Following a multilevel approach, we exploit longitudinal data from the German Family Panel (pairfam), enhanced by an array of district-level variables, to investigate the extent to which spatial variations in men’s and women’s family formation behaviors result from differences in population composition or from ‘true’ contextual effects. Our multilevel analyses provide evidence for only small—if any—contextual effects on individuals’ family formation behaviors (except for a continuation of significant differences between East and West Germany). However, we still find indication that (1) regional economic circumstances matter in determining individuals’ fertility intentions as well as their transition to first marriage, (2) regional milieus are associated with individuals’ fertility, and that (3) selective family migration takes place. While it seems that social interaction rather than differences in local opportunity structures plays a role here, more research is needed to further substantiate this conclusion.
  • Hank, Karsten & Veronika Salzburger. 2015. Gay and lesbian adults' relationship with parents in Germany. Journal of Marriage and Family 77: 866-876. DOI: 10.1111/jomf.12205
  • Despite a rapid expansion of research on gay and lesbian family issues, a comprehensive account of intergenerational family relationships for a population-based sample of adult homosexual children is still lacking. Using more than 7,500 baseline interviews from the German Family Panel (pairfam), this study aimed to fill this gap. The authors analyzed nationally representative data for 2 cohorts (born i n 1971–1973 and 1981–1983, respectively) with regard to 5 outcome variables: (a) emotional closeness, (b) contacts, (c) geographic proximity, (d) conflicts, and (e) ambivalence. They found indications of modestly lower levels of emotional closeness to both parents as well as evidence for less frequent contacts of homosexual children with their fathers. Overall, however, the results suggest that adult gay and lesbian children’s relations to parents do not differ substantially from those observed among their heterosexual counterparts. The article concludes with a discussion of limitations and potentials for future research.
  • Hiekel, Nicole, Aart C. Liefbroer & Anne-Rigt Poortman. 2015. Marriage and separation risks among German cohabiters: Differences between types of cohabiter. Population Studies: A Journal of Demography, DOI: 10.1080/00324728.2015.1037334
  • We propose a typology of different meanings of cohabitation that combines cohabiters’ intentions to marry with a general attitude toward marriage, using competing risk analyses to examine whether some cohabiters are more prone than others to marry or to separate. Using data (N = 1,258) from four waves of the German Family Panel (PAIRFAM) and a supplementary study (DEMODIFF), we compared eastern and western German cohabiters of the birth cohorts 1971–73 and 1981–83. Western Germans more frequently view cohabitation as a step in the marriage process, whereas eastern Germans more often cohabit as an alternative to marriage. Taking into account marital attitudes reveals that cohabiters without marriage plans differ from those with plans in their relationship careers, and also shows that cohabiters who plan to marry despite holding a less favourable view of marriage are less likely to realize their plans than cohabiters whose intentions and attitudes are more congruent.
  • Johnson, Matthew D. & Jared R. Anderson. 2015. Temporal ordering of intimate relationship efficacy and conflict. Journal of Marriage and Family 77: 968–981. DOI: 10.1111/jomf.12198
  • Drawing from social cognitive theory (Bandura, 1986) and data from 1,640 couples who remained together over the first 4 waves of the German Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics (Pairfam) project, the authors examined the temporal ordering between each partner's relationship efficacy and conflict (constructive behaviors and frequency of negative exchanges) assessed at the dyadic and individual levels. The results revealed that each partner's constructive conflict behaviors and negatively valenced conflict frequency at the couple level temporally preceded relationship efficacy for male and female partners. There was no support for the reverse order or bidirectional linkages over time. These results challenge the prevailing theoretical and empirical suppositions regarding associations between relationship efficacy and couple interactions. The discussion theorizes a more complex efficacy process in couple relations, whereas specific efficacy beliefs shape behaviors in that domain, which subsequently inform each partner's global relationship efficacy over time.
  • Kimmes, Jonathan G., Jared A. Durtschi, Charity E. Clifford, Darin J. Knapp & Frank D. Fincham. 2015. The role of pessimistic attributions in the association between anxious attachment and relationship satisfaction. Family Relations 64: 547-562. DOI: 10.1111/fare.12130
  • Attributions—the explanations spouses give to each other’s behavior—have been consistently linked to relationship satisfaction, but little is known about the origins of attributional tendencies. In this study, an actor–partner interdependence model was tested to examine the relationships among pessimistic attributions, anxious attachment, and relationship satisfaction, using married couples (N=767) from The German Family Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics (pairfam; Huinink et al., 2011). For husbands and wives, higher levels of anxious attachment predicted more pessimistic attributions 2 years later. These pessimistic attributions, in turn, predicted their own later relationship satisfaction. Husbands’ pessimistic attributions also predicted lower wives’ relationship satisfaction. Pessimistic attributions fully mediated the relationship between anxious attachment and relationship satisfaction within spouses. It may be beneficial when intervening with couples to facilitate improvement in their attachment security and thereby promote more optimistic attributions and higher relationship satisfaction.
  • Kreyenfeld, Michaela & Valerie Heintz-Martin. 2015. Fertility after Separation: Second Births in Higher Order Union in Germany. FamiliesAndSocieties. Working Paper Series: 28.
  • This paper uses recent data from the German family panel (pairfam) to examine the fertility behavior after separation. More specifically, we focus on the transition to the second child and compare the behavior of respondents in ongoing partnerships (couples who are still partnered with the mother/father of their first child) with those who have experienced family dissolution after the first birth. The investigation reveals strong gender differences in postseparation fertility behavior. We also find large regional differences. Eastern Germans had much lower second birth rates than western Germans. However, they were more prone than western Germans to have their second child with a parent who was not the father or the mother of their firstborn child. This result is in line with descriptive findings on the diversity of family structures in eastern Germany.
  • Kreyenfeld, Michaela & Dirk Konietzka. 2015. Sozialstruktur und Lebensform. In Handbuch Familiensoziologie, Hrsg. Hill, Paul Bernhard & Johannes Kopp, 345-373. Wiesbaden: Springer VS. ISBN: 978-3-658-02275-4
  • Kunze, Susann. 2015. Die Beziehungsqualität in Stieffamilien. Familien-Prisma 7: 50-54. 
  • This study examines how stressors, positive behavior and perceptions of the partner influence the quality of relationship in stepfamilies. Possible differences between biological parents and step-parents within stepfamilies are elicited. 240 social and 309 biological parents from stepfamilies out of the Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics (pairfam) constitute the object of this study. Results indicate differences in all investigated fields.
  • Langmeyer, Alexandra N.. 2015. Sorgerecht, Coparenting und Kindeswohl. Eltern Sein in nichtehelichen Lebensgemeinschaften. Wiesbaden: Springer VS. ISBN: 978-3-658-07475-3
  • Wünschen sich unverheiratete Eltern in Deutschland die gemeinsame elterliche Sorge, so müssen sie heiraten oder Sorgeerklärungen zur Erlangung der gemeinsamen Sorge abgeben. Dem rechtlichen Begriff der gemeinsamen Sorge stellt Alexandra N. Langmeyer in der vorliegenden Studie das psychologische Pendant der elterlichen Zusammenarbeit in der Erziehung gegenüber, die in den letzten Jahren zunehmend unter dem Begriff des elterlichen Coparenting in der Familienforschung berücksichtigt wird. Anhand von drei Teilstudien wird aus einer systemischen Perspektive die gemeinsame elterliche Sorge, die Bedeutung des elterlichen Coparenting und des Erziehungsverhaltens sowie deren Zusammenhang zum Kindeswohl beleuchtet.
  • Morosow, Kathrin & Heike Trappe. 2015. Intergenerational Transmission of Fertility Timing in Germany. Stockholm Research Reports in Demography 27. Stockholm: Stockholm University.
  • The transmission of behaviour across generations has been of key interest to social scientists for a long time. The objective of this study is to examine the transition to first birth considering factors that underlie continuity across generations, and contextual differences between eastern and western Germany. So far no research on intergenerational transmission of fertility timing has been conducted for Germany. Based on data of the German Family Panel (pairfam), the intergenerational transmission of fertility timing between mothers and daughters born between 1971-73 and 1981-83 is examined using event history analysis. Results show a positive effect of mothers’ age at their daughters’ birth on daughters’ transition to first birth for early childbearing. Regarding the underlying mechanisms, there is support for the socialization theory, not however for the social control theory. Mothers’ s socioeconomic characteristics seem to contribute little to a better understanding of their daughters’ transition to first birth as well. However, the results indicate a sequence of events for daughters: moving out of the parental household, cohabitation respectively marriage and first birth. This sequence seems to start earlier for daughters the younger their mothers. In addition to that, differences between eastern and western Germany are observed, pointing to a stronger intergenerational transmission in western than in eastern Germany due to standardized life courses suggesting that institutional transformation does not override established normative life course patterns.

  • Müller, Bettina & Laura Castiglioni. 2015. Attrition im Beziehungs- und Familienpanel pairfam. In Nonresponse Bias: Qualitätssicherung sozialwissenschaftlicher Umfragen, Hrsg. Schupp, Jürgen & Christof Wolf, 283-308. Springer VS. ISBN: 978-3-658-10459-7
  • Müller, Bettina & Laura Castiglioni. 2015. Stable Relationships, Stable Participation? The Effects of Partnership Dissolution and Changes in Relationship Stability on Attrition in a Relationship and Family Panel. Survey Research Methods 9(3): 205-219. DOI: 10.18148/srm/2016.v10i1.62078
  • Underrepresentation of life changes is an important issue for panel studies, which are designed to describe such changes. Little is known, however, about the impact of changes that are related to the survey topic. This paper examines the effects of partnership dissolution and changes in subjective relationship stability on participation in a panel with a focus on relationship and family. We consider both living apart together (LAT) and cohabiting relationships. Using 2008-2014 data from the German Family Panel pairfam (panel analysis of intimate relationships and family dynamics), our analyses support previous findings. Reported separation negatively affects the next wave’s participation probability. Effects can be found at the contact as well as cooperation stage of the response process, whereas cooperation only appears to be affected among respondents in LAT relationships. Changes in subjective relationship instability are not strongly associated with participation in the pairfam study.

  • Mund, Marcus, Christine Finn, Birk Hagemeyer, Julia Zimmermann & Franz J. Neyer. 2015. Dynamics of self-esteem in partner relationships. European Journal of Personality 29: 235-249. DOI: 10.1002/per.1984
  • Previous research on the role of self-esteem in partner relationships indicates that it is both predictive of and predicted by variables such as relationship satisfaction. However, most of these studies were constrained to only relationship satisfaction, cross-sectional or individual data. In the present study, we examine the dynamic interplay between self-esteem and both broad (i.e. relationship satisfaction) and specific aspects of relationship quality (independence and connectedness) reflecting the fulfilment of agentic and communal needs in stable partner relationships from both an intrapersonal perspective and an interpersonal perspective. Study 1 assessed 186 individuals at three measurement occasions over 15 years and suggests a common developmental dynamic between self-esteem and relationship satisfaction, as indicated by initial correlations and correlated changes. In Study 2, actor and partner effects in stable couples (N=2124 dyads) were examined over a period of three years. It was found that self-esteem and all three aspects of relationship quality are dynamically intertwined in such a way that both previous levels and changes in one domain predict later changes in the other domain. Together, the findings indicate that self-esteem is consequential for the development of a variety of relationship aspects but likewise influenced by these very aspects.
  • Pforr, Klaus, Michael Blohm, Annelies G. Blom, Barbara Erdel, Barbara Felderer, Mathis Frässdorf, Kristin Hajek, Susanne Helmschrott, Corinna Kleinert, Achim Koch, Ulrich Krieger, Martin Kroh, Silke Martin, Denise Sassenroth, Claudia Schmiedeberg, Eva-Maria Trüdinger & Beatrice Rammstedt. 2015. Are incentive effects on response rates and nonresponse bias in large-scale, face-to-face surveys generalizable to Germany? Evidence from ten experiments. Public Opinion Quarterly 79(3): 740–768. DOI:10.1093/poq/nfv014
  • In survey research, a consensus has grown regarding the effectiveness of incentives encouraging survey participation across different survey modes and target populations. Most of this research has been based on surveys from the United States, whereas few studies have provided evidence that these results can be generalized to other contexts. This paper is the first to present comprehensive information concerning the effects of incentives on response rates and nonresponse bias across large-scale surveys in Germany. The context could be viewed as a critical test for incentive effects because Germany’s population is among the most survey-critical in the world, with very low response rates. Our results suggest positive incentive effects on response rates and patterns of effects that are similar to those in previous research: The effect increased with the monetary value of the incentive; cash incentives affected response propensity more strongly than lottery tickets do; and prepaid incentives could be more cost effective than conditional incentives. We found mixed results for the effects of incentives on nonresponse bias. Regarding large-scale panel surveys, we could not unequivocally confirm that incentives increased response rates in later panel waves.
  • Rözer, Jesper J., Gerald Mollenhorst & Beate Volker. 2015. Romantic Relationship Formation, Maintenance and Changes in Personal Networks. Advances in Life Course Research 23: 86-97. DOI: 10.1016/j.alcr.2014.12.001
  • According to the social withdrawal hypothesis, a personal network becomes smaller when a person starts dating, cohabitates and marries. This phenomenon is widely established in the literature. However, these studies were usually done with cross-sectional data. As a consequence, it is still unclear whether or how personal networks actually change after the formation of a romantic relationship (i.e. dating), after starting cohabitation and after getting married. It is also unclear how long and to what extent social withdrawal continues. To overcome these shortcomings, we examine how the size and composition of personal networks change after relationship formation. We use two waves of the PAIRFAM dataset (2008 and 2011), which include information about 6640 Germans who were between 16 and 39 years of age at the time of the second interview in 2008. Results from fixed effects regression models underscore that the association between romantic relationships and changes in personal networks is more dynamic than previous studies suggested. For example, after the formation of a romantic relationship people show a decrease in non-kin contacts, while an increase in non-kin contacts is observed after two years of dating, as well as after two years of cohabitation. These network changes suggest that people adapt their social networks to the demands and constraints of each phase of a romantic relationship. Because the decline in network size after dating is not stable, there is no need to be afraid that those who have a romantic partner remain isolated from other relationships.
  • Salzburger, Veronika. 2015. Die Geburt des ersten Enkelkindes. Zur Adaption von Generationenbeziehungen. Wiesbaden: Springer VS. ISBN: 978-3-658-06925-4
  • Veronika Salzburger untersucht Veränderungen von Generationenbeziehungen nach der Geburt des ersten (Enkel-)Kindes. Welche Mechanismen beim Übergang in die Eltern- bzw. Großelternschaft zu einer Veränderung der Solidaritätsdimensionen führen können, wird theoretisch erläutert und anschließend anhand von Daten des Familienpanels (pairfam) empirisch überprüft. Zunächst wird der value-of-children Ansatz in die Theorie der sozialen Produktionsfunktion (TSPF) integriert. Anschließend werden auch die Austausch- und Bindungstheorie mit dem Modell der Generationensolidarität verknüpft. Mittels Difference-Score-Modellen zeigt sich, dass der generationale Übergang zu einer Intensivierung des Kontakts und der emotionalen Nähe sowie einer Reduktion der Konflikthäufigkeit zwischen den Generationen führt. Darüber hinaus wurden fünf Beziehungs-Typen mittels Clusteranalysen identifiziert, wobei die Geburt teilweise zu einer veränderten Typen-Zugehörigkeit über die Zeit beiträgt.
  • Schnor, Christine. 2015. Does waiting pay off for couples? Partnership duration prior to household formation and union stability. Demographic Research 33: 611-652. DOI: 10.4054/DemRes.2015.33.22
  • BACKGROUND Most couples that live together began their relationship while having separate addresses. In contrast to the large body of literature on the role of premarital cohabitation in divorce, very little is known about how the partnership period before moving in together affects union stability. OBJECTIVE This article investigates: 1) the timing of household formation in a couple’s history, 2) the impact of such timing on dissolution behavior, and 3) how household formation and dissolution differ for first and higher-order partnerships. METHODS Using data based on 15,081 partnerships (of which 45% were coresidential unions) from the German Family Panel, cumulative incidence curves reveal the dynamic of the non-coresidential partnership episode. For the sample of coresidential unions (N=6,741), piecewise constant survival models with a person-specific frailty term are estimated in order to assess the influence of household formation timing on union stability. RESULTS Partnership arrangements with partners living in separate households are transitory in nature and may result in either household formation or separation. First partnerships transform in to coresidential unions less often and later than higher-order partnerships. Union stability is positively related to the duration of the preceding non-coresidential period. Especially among unions with a non-coresidential period of 7 to 24 months, first partnerships have lower dissolution risks than higher-order partnerships. CONCLUSION The results suggest that the non-coresidential period is a significant phase in the partnership, as it enables couples to acquire information about the quality of their partnership.
  • Schröder, Jette & Claudia Schmiedeberg. 2015. Effects of Relationship Duration, Cohabitation, and Marriage on the Frequency of Intercourse in Couples: Findings from German Panel Data. Social Science Research 52: 72-82. DOI: 10.1016/j.ssresearch.2015.01.009
  • Research into the changes in the frequency of sexual intercourse is (with few exceptions) limited to cross-sectional analyses of marital duration. We investigate the frequency of intercourse while taking into account relationship duration as well as the duration of cohabitation and marriage, effects of parenthood, and relationship quality. For the analysis we apply fixed effects regression models using data from the German Family Panel (pairfam), a nationwide randomly sampled German panel survey. Our findings imply that the drop in sex frequency occurs early in the relationship, whereas neither cohabitation nor marriage affects the frequency of intercourse to a significant extent. Sex frequency is reduced during pregnancy and as long as the couple has small children, but becomes revived later on. Relationship quality is found to play a role as well. These results are contrary to the honeymoon effect found in earlier research, but indicate that in times of postponed marriage an analogous effect may be at work in the initial period of the relationship.

  • Walper, Sabine, Carolin Thönnissen & Philipp Alt. 2015. Einflüsse von akademischer Sozialisation und der Verbundenheit mit den Eltern auf die schulischen Leistungen von Kindern und Jugendlichen. Zeitschrift für Familienforschung - Journal of Family Research 27(2): 152-172.
  • Mit Blick auf die Bildungsbedeutung der Familie untersucht diese Studie längsschnittliche Einflüsse des elterlichen Schulengagements und der Verbundenheit mit den Eltern auf die schulische Leistungsentwicklung im 2-Jahres-Zeitraum. Im Mittelpunkt stehen zwei Aspekte akademischer Sozialisation: die Bildungsorientierung der Eltern und deren Interesse an schulischen Belangen der Kinder. Die Daten für 469 Kinder im Alter zwischen 8 und 16 Jahren stammen aus dem Deutschen Beziehungs- und Familienpanel pairfam. In multiplen Regressionen, die zahlreiche Hintergrundfaktoren, den früheren Leistungsstand sowie das Problemverhalten der Kinder kontrollieren, erweist sich lediglich die Bildungsorientierung der Eltern als relevant. Während das Alter der Kinder keinen moderierenden Einfluss auf die Bedeutung akademischer Sozialisation und die Verbundenheit mit den Eltern hat, trägt die Bildungsorientierung nur bei hoher Verbundenheit der Kinder mit den Eltern zu besseren schulischen Leistungen bei. Die Befunde unterstreichen die Bedeutung elterlicher  Bildungsaspirationen, vor allem im Kontext einer positiven Eltern-Kind-Beziehung.

  • Walper, Sabine, Carolin Thönnissen & Philipp Alt. 2015. Effects of Family Structure and the experience of parental separation: A focus on adolenscents' well-being. Comparative Populations Studies 40(3). DOI: 10.12765/CPoS-2015-12en
  • Large numbers of studies, mostly from the U.S., have addressed the effects of parental separation and divorce, pointing to disadvantages of children and adolescents growing up in separated families. However, evidence on this topic varies across countries and is limited for Germany. Using longitudinal data from waves 1 and 3 of the German Family Panel pairfam, we investigated differences in adolescents’ well-being by comparing stable nuclear families (n = 1968), single mother families (n = 360), and stepfather families (n = 214), as well as an additional smaller group of adolescents whose parents separated between waves 1 and 3 (“prospective separators”; n = 76). Adolescents’ satisfaction with different domains of life (family, education/work, and their general life satisfaction) as well as their self-esteem were used as indicators of well-being. A series of multiple regression analyses tested the effects of family structure on well-being at T1 and changes in well-being over time, controlling for various background factors. Furthermore, likely mediation effects of infrequent contact to the non-resident father and economic strain were tested. The findings show (relatively minor) effects of parental separation, namely lower well-being among youth1 in single mother families compared to nuclear families. Disadvantages of youth in single mother families could only be partly explained by the higher financial strain generally experienced in these families. Youth in stepfather families reported a similar overall well-being as adolescents in nuclear families, but indicated a greater decrease in family satisfaction over time. Pre-separation disadvantages among prospective separators were limited to greater dissatisfaction with school. Infrequent contact with the non-resident father did not affect adolescents’ well-being. Effects of family structure did not differ between boys and girls, but maternal education moderated the effects of family structure on adolescents’ life satisfaction. Overall, the findings are in line with other evidence from Germany, which points towards only limited disadvantages of youth in separated or divorced families.
  • Walper, Sabine & Eva-Verena Wendt. 2015. Adolescents' relationships with mother and father and their links to the quality of romantic relationships: A classification approach. European Journal of Developmental Psychology 12(5): 516-532. DOI: 10.1080/17405629.2015.1065727
  • Adolescents' relationships with parents are considered to be a major learning source and emotional base for developing expectations and styles of behaviour in close relationships. Using a longitudinal sample of late adolescents from nuclear families drawn from the German Family Panel pairfam (N = 720; mean age: 18.6 years), we investigated how adolescents' relationships with both parents influenced their romantic relationship quality one year later. Bagged (Averaged) Binary Recursive Partitioning was used to compare features of adolescents' relationships with mother and father (relatedness, negative conflict, emotional insecurity, and parental dominance) in respect of their importance in predicting similar aspects of romantic relationship quality. Overall, our findings suggest some degree of domain-specific continuities in adolescents' relationships with parents and partner, particularly for negative conflict, as well as more global effects for most features of the parent–adolescent relationship. Emotional insecurity with mother was most broadly linked to all features of adolescents' romantic relationship. Overall, adolescents' relationship with mother was found to be more influential than their relationship with father. The findings are discussed with reference to a behavioural systems perspective and attachment theory.

  • Wendt, Eva-Verena & Sabine Walper. 2015. Prädiktoren konsequenter Verhütung bei Jugendlichen: Individuelle, familien- und partnerschaftsbezogene Risikolagen. ZSE Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 3: 252-267. DOI: 10.3262/ZSE1503252 
  • Obwohl Studien der letzten Jahre für die meisten Jugendlichen einen überwiegend zuverlässigen Umgang mit Verhütung nachweisen konnten, gibt es nach wie vor Hinweise auf Risikogruppen von Jugendlichen, welche nur inkonsequent oder gar nicht verhüten. Dieser Beitrag überprüft persönlichkeits-, familien- und partnerschaftsbezogene Prädiktoren eines konsequenten Verhütungsverhaltens in einer Stichprobe von 1.127 sexuell aktiven, heterosexuellen 16- bis 18-Jährigen aus dem Beziehungs- und Familienpanel pairfam. Insgesamt verhüteten 72,4 % der sexuell aktiven Jugendlichen eigenen Angaben zufolge "sehr konsequent", 27,4 % verhüteten mittel bis "gar nicht konsequent" oder gar nicht. In logistischen Regressionen wird die Konsequenz im Verhütungsverhalten am besten durch den aktuellen Partnerschaftsstatus vorhergesagt mit konsequenterer Verhütung für Jugendliche in fester Partnerschaft, bei männlichen Jugendlichen zusätzlich durch einen frühen ersten Geschlechtsverkehr, das Bildungsniveau und die Gewissenhaftigkeit als Persönlichkeitsmerkmal. Die partnerschaftsbezogenen Prädiktoren Beziehungsdauer und Verbundenheit zum Partner erweisen sich als nicht relevant, ebenso eine Reihe familialer Faktoren wie ökonomische Deprivation, Nicht-Kernfamilie oder Migrationsstatus.

  • Wilhelm, Barbara. 2015. Kompetenz- und Autonomieerleben in der Elternrolle. Elterliche Bedürfnisse im Kontext der Erziehung. Berlin: Dr. Köster Verlag. ISBN: 978-3-895-74889-9

    Systemischer Forschungspreis 2017 von DGSF (Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e.V.) und SG (Systemische Gesellschaft)

  • Eltern eines Kindes zu sein ist eine bereichernde Erfahrung, aber zugleich eine herausfordernde Lebensaufgabe. Während aus Wissenschaft und Praxis nunmehr seit langem grundlegende Erkenntnisse zur bestmöglichen Förderung einer gesunden kindlichen Entwicklung vorliegen, ist vergleichsweise wenig darüber bekannt, wie es um das Wohl der Eltern steht und wie Mütter und Väter ihre Elternrolle erleben. Das vorliegende Buch nimmt sich dieser Forschungslücke an und befasst sich auf Basis einer umfassenden theoretischen und wissenschaftlichen Bestandsaufnahme mit dem Erleben der Mutter- und Vaterrolle unter den besonderen Herausforderungen der heutigen Elterngeneration. Ein differenzierter Blick wird dabei auf das Erleben von Kompetenz und Autonomie als grundlegende psychologische Bedürfnisse von Menschen gerichtet. Anhand einer dyadischen Elternstichprobe des Beziehungs- und Familienpanels pairfam werden in drei Teilstudien demographische und psychosoziale Einflussfaktoren innerhalb der Familie empirisch untersucht und die Folgen elterlicher Bedürfniserfüllung für das Wohlbefinden und das Erziehungsverhalten der Eltern analysiert. Ausgehend von einer familiensystemischen Perspektive wird dabei nicht nur auf die Individualebene fokussiert, sondern werden auch wechselseitige Beeinflussungsprozesse auf Paar- und Eltern-Kind-Ebene berücksichtigt. Auf Basis der quer- und längsschnittlichen Ergebnisse werden bedeutsame Ansatzpunkte zur Förderung elterlichen Wohlergehens sichtbar und Möglichkeiten familientherapeutischer Interventionen diskutiert.

2014

  • Auer, Wolfgang & Natalia Danzer. 2014. Fixed-Term Employment and Fertility: Evidence from German Micro Data. IZA Discussion Paper No. 8612.
  • We study the short- to medium-run effects of starting a career on a fixed-term contract on subsequent fertility outcomes. We focus on the career start since we expect that temporary contracts and their inherent economic uncertainty imply a path dependency which might have spill-over effects on other domains of life. Our empirical analysis is based on rich data from the German Socio-Economic Panel which provides comprehensive information about individuals’ labour market history as well as fertility behaviour. Our main results are: Women (i) tend to postpone their first birth due to fixed-term employment at labour market entry and (ii) reduce the number of children in the first 10 years after graduation. These associations are strongest in the subsample of native women with at least vocational training. (iii) In contrast, we find no significant correlations for men. We argue that these findings are robust to potential endogeneity threats.
  • Bauer, Gerrit & Thorsten Kneip. 2014. Dyadic Fertility Decisions in a Life Course Perspective. Advances in Life Course Research 21: 87-100. DOI: 10.1016/j.alcr.2013.11.003
  • This paper focuses on how couples arrive at joint decisions with regard to fertility behaviour. We build upon previous work on decision rules that couples might apply as heuristics in order to arrive at joint action in cases in which partners’ fertility preferences differ. Previous research found either stronger effects of women's desires or symmetrical effects of both spouses’ desire sand net benefits associated with (further) children on proceptive behaviour. The latter finding is in line with the notion of household utility maximization, in which both partners’ preferences enter into a joint utility function with equal weight. On the other hand, some evidence indicates that one partner can exercise a ‘veto’ if he or she anticipates individual utility losses from a further child (due to opportunity costs arising in other life domains). We now enhance previous research by applying a life-course perspective. Our analysis makes use of variation in initial conditions due to previous births: Couples decide on fertility in different situations as they find themselves in different life course stages and have had certain experiences. Parity-specific differences affect not only fertility outcomes but also the decision-making process itself. Our findings show that the decision to have a first child is made jointly, and each partner may exercise a veto. On the other hand, women appear to dominate decisions on higher parity births, not per se, but because they are (still) the ones more affected by the concomitant housework.
  • Dechant, Anna, Harald Rost & Florian Schulz. 2014. Die Veränderung der Hausarbeitsteilung in Paarbeziehungen. Ein Überblick über die Längsschnittforschung und neue empirische Befunde auf Basis der pairfam-Daten. Zeitschrift für Familienforschung - Journal of Family Research 26: 144-168. 
  • Der Beitrag untersucht die Veränderung der Hausarbeitsteilung im Partnerschaftsverlauf und gibt hierfür zunächst einen ausführlichen und umfassenden Überblick über den aktuellen Stand der Längsschnittforschung. Eigene Panelregressionsmodelle mit fixen Effekten auf Basis der pairfam-Daten bestätigen die bisher bekannten Befunde, dass in Deutschland eine weitgehend geschlechtsspezifische Arbeitsteilung in Paaren vorliegt: Haushaltsroutinen wie Kochen, Putzen und Wäsche machen liegen überwiegend im Zuständigkeitsbereich der Frauen. Der Übergang zur Elternschaft verstärkt diese Hausarbeitsteilung deutlich. Darüber hinaus konnten Effekte des Bildungsniveaus im Paar und der Erwerbstätigkeit der Frau gezeigt werden, die im Einklang mit den gängigen Theorien stehen. Wir schließen mit der These, dass dieser Erkenntnisstand vor allem durch qualitative Längsschnittstudien erweitert werden kann, weil dadurch neue inhaltliche Dimensionen wie beispielsweise Einstellungen zu den Geschlechterrollen, Sozialisationserfahrungen oder Aushandlungsprozesse in Paaren detailliert abgebildet werden können.
  • Hardie, Jessica Halliday, Claudia Geist & Amy Lucas. 2014. His and Hers: Economic Factors and Relationship Quality in Germany. Journal of Marriage and Family 76, 728-743. DOI: 10.1111/jomf.12129
  • Research has linked economic factors to relationship quality in the United States, primarily using cross-sectional data. In the current study, 2 waves of the Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics data (n = 2,937) were used to test the gendered association between economic factors and relationship satisfaction among young German couples. In contrast to U.S.-based studies, the findings showed striking gender differences in the association between economic factors and relationship satisfaction for Germans. In cross-sectional models, women's relationship satisfaction was positively associated with receiving government economic support, and men's satisfaction was positively associated with poverty status and negatively associated with being a breadwinner. Longitudinal models revealed that changes in poverty status are associated with women's satisfaction, but men's satisfaction remains tied to their role as family provider. These unexpected results suggest that men's satisfaction is positively associated with a more equal division of labor market activity between partners.
  • Huinink, Johannes. 2014. Alter der Mütter bei Geburt des ersten und der nachfolgenden Kinder - europäischer Vergleich. In Wenn Kinder - wann Kinder?, Hrsg. Deutsche Familienstiftung, 13-26. Fulda: Parzellers Buchverlag (Dokumentationsband zum Symposium der Deutschen Familienstiftung gemeinsam mit der Hessenstiftung: Familie hat Zukunft und dem Frankfurter Zukunftsrat). ISBN: 978-3-7900-0490-8
  • Konietzka, Dirk & André Tatjes. 2014. Two steps of union formation: first intimate relationships and first coresidential unions in the life courses of the German Cohorts 1971–1973 and 1981–1983. Journal of Youth Studies 17: 1077-1096. DOI: 10.1080/13676261.2014.888405
  • The article explores the timing and spacing of two separate life course transitions constituting union formation. We explore the processes of entering the first intimate relationship and the first coresidential union in the life courses of two cohorts in Eastern and Western Germany. Referring to the common notion of postponement in the transition to adulthood, we address the question as to whether the cohort 1981–1983 started an intimate relationship and established a joint household later in life than the cohort 1971–1973. We additionally ask if such trends apply to both Eastern and Western German juveniles. Our analyses are based on the first wave of the German Family Panel (pairfam) and its supplemental project ‘Demographic Differences in Life Course Dynamics in Eastern and Western Germany’ (DemoDiff). The empirical results do not point at a prevalent trend of postponing the life course transitions under consideration. While both women and men born during 1981–1983 moved in together later than those born during 1971–1973, the male cohort 1981–1983 started the first intimate relationship earlier in both parts of the country. Multivariate analyses finally show that, for young men in both East and West, the propensity to enter a coresidential union has decreased over the cohorts.
  • Krapf, Sandra. 2014. Public Childcare Provision and Fertility Behavior - A comparison of Germany and Sweden. Opladen: Budrich Uni Press. ISBN: 978-3-86388-059-0
  • The author analyzes the relationship between the availability of public childcare for children under age three and the decision to have a first child. One would expect that providing women with the option of returning to work soon after childbirth would reduce the anticipated negative effects of having a child on a woman s career. However, existing research results on this relationship are inconsistent.
  • Lois, Daniel & Oliver Arránz Becker. 2014. Is Fertility Contagious? Using Panel Data to Disentangle Mechanisms of Social Network Influences on Fertility Decisions. Advances in Life Course Research 21: 123-134. DOI: 10.1016/j.alcr.2013.10.001
  • Using panel data (N = 1.679 married and cohabiting couples), this paper investigates the presence and causal mechanisms of social contagion processes regarding first births. Results confirmed the hypothesized positive association between the number of network members (friends, acquaintances, siblings) with young children and the respondents’ transition rate into parenthood, particularly among younger couples. Several potential intervening mechanisms underlying this social contagion effect were tested. First, evidence was found for observational learning processes in which Ego obtained information on the joys and challenges of parenthood from network members with children. Second, childless respondents tended to feel pressured from couples with children in the network to start a family. Third, results supported the notion of social opportunity costs in that the anticipated loss of social ties after becoming a parent was more likely the fewer parents there were in the network. All three mechanisms exerted a positive impact on both fertility intentions and behavior. Panel regression models relying on intraindividual change scores showed that social learning was the most robust mechanism. An additional indirect test for causality suggested that the findings were unlikely to merely reflect parental status homophily (i.e., selection effects).
  • Lois, Nadia. 2014. Einflüsse der Herkunftsfamilie auf den frühzeitigen Auszug aus dem Elternhaus und die Kohabitation - Ein Test vermittelnder Mechanismen. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 34: 71-88. DOI: 11201401071
  • Mit Daten des Beziehungs- und Familienpanels (n = 3.523 Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren) werden Faktoren untersucht, die den frühzeitigen Auszug aus dem Elternhaus beziehungsweise den Übergang in die Kohabitation begünstigen. Jugendliche, die in Ein-Eltern- oder Stieffamilien leben, ziehen schneller aus dem Elternhaus aus und kohabitieren früher als Vergleichspersonen aus Kernfamilien. Die Ablösung der Jugendlichen ist bei alleinerziehenden Eltern vor allem auf eine ökonomische Deprivation und ein verringertes Ausmaß sozialer Kontrolle durch die Eltern zurückzuführen. Darüber hinaus ergeben sich Hinweise auf einen Transmissionsmechanismus: Jugendliche, deren Mütter ihr Elternhaus früh verlassen haben, neigen selbst verstärkt zum Übergang in die Kohabitation. Wiederholte Wechsel der familialen Verhältnisse in der Kindheit des Jugendlichen und damit verbundener Stress führen dazu, dass dieser häufig durch Verlassen des Elternhauses und den Zusammenzug mit einem Partner bewältigt wird.
  • Maeder, Miriam. 2014. Earnings-related parental leave benefits and subjective well-being of young mothers: evidence from a German parental leave reform. BGPE Discussion Paper 148.
  • This study investigates the causal effect of earnings-related parental leave benefits (Elterngeld) on subjective well-being of young mothers. The new subsidy was introduced in 2007, and replaced a former means-tested benefit (Erziehungsgeld). The reform changed the total amount of benefits as well as the duration of pay. By construction of the reform, the change in benefits differs across population subgroups, depending on their eligibility for the former means-tested benefit. The reform also introduced incentives for paternal leave taking. Income effects, fathers’ involvement, and social norms constitute potential channels through which the reform affects well-being. Using a regression discontinuity design, I find remarkable heterogeneities in the response to the reform. While subjective well-being of West German mothers increases, East German mothers experience decreasing life satisfaction.
  • Schmiedeberg, Claudia & Jette Schröder. 2014. Does Weather Really Influence the Measurement of Life Satisfaction? Social Indicators Research 117(2): 387-399. DOI: 10.1007/s11205-013-0350-7
  • Since the beginning of the nineties, a number of studies indicate that weather conditions at interview day can have an effect on measurement, in particular regarding life satisfaction. In their seminal paper, Schwarz and Clore (J Pers Soc Psychol 45(3):513–523, 1983) show higher reported life satisfaction for sunny days, a finding which is replicated recently by Kämpfer and Mutz (Soc Indic Res 110(2):579–595, 2013). However, both studies are based on relatively small samples (from a few dozen up to 200 cases). We use data of the German Family Panel (pairfam) and local weather data for every respondent to investigate if weather effects on satisfaction measurement can be replicated with a large sample (about 7,000 respondents). In addition to cross-sectional analyses in which we follow closely the approach of Kämpfer and Mutz, we estimate fixed effects regressions to model the effect of weather on individual changes in satisfaction over time. We do neither find an effect of nice weather on the day of the interview on the respondents’ ratings of general life satisfaction nor a consistent effect on any of the other satisfaction measures. These results show that at least with simple weather measures as they have been used as yet a relationship between weather conditions at interview day and answering behavior regarding life satisfaction cannot be found.
  • Schmitz, Andreas. 2014. Online-Dating als Partnermarkt. In Der Partnermarkt und die Gelegenheiten des Kennenlernens. Der Partnermarksurvey, Hrsg. Häring, Armando, Thomas Klein, Johannes Stauder & Kristian Stoye, 111-136. Wiesbaden: Springer VS. ISBN: 978-3-658-02794-0
  • Schnor, Christine. 2014. The Effect of Union Status at First Childbirth on Union Stability: Evidence from Eastern and Western Germany. European Journal of Population 30: 129-160. DOI: 10.1007/s10680-013-9304-7
  • It is often assumed that cohabitation is much less stable than marriage. If cohabitation becomes more common among parents, children may be increasingly exposed to separation. However, little is known about how the proportion of cohabiting parents relates to their separation behavior. Higher shares of childbearing within cohabitation might reduce the proportion of negatively selected couples among cohabiting parents, which could in turn improve their union stability. This study focuses on parents who were cohabiting when they had their first child. It compares their union stability within a context in which they represent the majority or the minority. The German case is well-suited to this research goal because non-marital childbearing is common in eastern Germany (60 %) but not in western Germany (27 %). The data came from the German Family Panel (pairfam), and include 1,844 married and cohabiting mothers born in 1971–1973 and 1981–1983. The empirical results suggest that the union stability of cohabiting mothers is positively related to their prevalence: survival curves showed that eastern German cohabiting mothers had a greater degree of union stability than their western German counterparts. This difference increased in the event-history model, which accounted for the particular composition of eastern German society, including the relatively low level of religious affiliation among the population. Controlling for unobserved heterogeneity did not change this result. In sum, these findings indicate that context plays an important role in the union stability of cohabiting parents.
  • Stein, Petra, Sebastian Willen & Monika Pavetic. 2014. Couples' fertility decision-making. Demographic Research 30: 1697-1732. DOI: 10.4054/DemRes.2014.30.63
  • BACKGROUND The decision about whether to start a family within a partnership can be viewed as a result of an interaction process. The influence of each of the partners in a couple differs depending on their individual preferences and intentions towards having children. Both of the partners additionally influence each other’s fertility intentions and preferences. OBJECTIVE We specify, estimate, and test a model that examines the decision about whether to have a child as a choice that is made jointly by the two partners. The transition to the birth of a (further) child is investigated with the explicit consideration of both the female partner and the male partner in the partnership context. METHODS An approach for modelling the interactive influences of the two actors in the decision-making process was proposed. A trivariate distribution consisting of both the female and the male partners’ fertility intentions, as well as the joint generative decision, was modelled. A multivariate non-linear probit model was chosen and the problem of identification in estimating the relative effects of the actors was resolved. These parameters were used to assess the relative importance of each of the partners’ intentions in the decision. We carried out the analysis with MPLUS. Data from the panel of intimate relationships and family dynamics (pairfam) was used to estimate the model. RESULTS The biographical context of each of the partners in relation to their own as well as to their partner’s fertility intentions was found to be of considerable importance. Of the significant individual and partner effects, the male partner was shown to have the greater influence. But the female partner was found to have stronger parameters overall and she ultimately has a veto power in the couple’s final decision.
  • Steinbach, Anja, Marina Hennig & Oliver Arránz Becker. 2014. Familie im Fokus der Wissenschaft. Wiesbaden: Springer VS. ISBN: 978-3-658-02895-4
  • Der erste Band der Reihe ‚Familienforschung‘ bildet den Facettenreichtum des Gegenstandes und der Themen der Familienforschung ab. Hierzu haben weithin anerkannte Familienforscher und Familienforscherinnen die Gelegenheit erhalten, ihre jeweils unterschiedlichen Perspektiven auf die Familie und die Familienforschung zu erläutern und damit auch die folgenden Fragen zu beantworten: Was ist Familie? Was bedeutet Familienforschung aus der jeweiligen Forschungsperspektive? Eine Grundannahme des Readers besteht darin, dass ‚Familie‘ nicht mit einer einzigen, allgemeingültigen Definition beschrieben werden kann. Vielmehr handelt es sich um einen Prozess, der nur im Rahmen von historischen, kulturellen und sozialen Bedingungen zu fassen ist. Als theoretischer Rahmen, der dieser vielschichtigen Dynamik von Familie gerecht wird, dient die Lebensverlaufsperspektive. Darin wird Familie als zeitveränderlicher sozialer Prozess verstanden, durch den der familiale Zusammenhang mittels aktiver Selektionen, Konstruktionen und Interaktionen hergestellt und reproduziert wird. Da sich die normative Regelung ‚typischer‘ Lebensverläufe stets in einem spezifischen räumlich-zeitlichen Kontext vollzieht, variieren Strukturen und Funktionen von Familien beträchtlich. Der vorliegende Band thematisiert solche zeitlichen und regionalen Variationen, indem familiale Handlungslogiken in ihrer Abhängigkeit von sozialem und institutionellem Wandel nachgezeichnet werden.
  • Trappe, Heike & Katja Köppen. 2014. Familienkulturen in Ost- und Westdeutschland: Zum Gerechtigkeitsempfinden der Arbeitsteilung innerhalb der Partnerschaft. In Familie im Fokus der Wissenschaft, Hrsg. Steinbach, Anja, Marina Hennig & Oliver Arránz Becker, 257-297. Wiesbaden: Springer Fachmedien. ISBN: 978-3-658-02895-4
  • Wendt, Eva-Verena & Sabine Walper. 2014. Verhütungsverhalten Jugendlicher in Deutschland. Aktuelle Zahlen und Risikogruppen. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie 22: 142-150. DOI: 10.1026/0943-8149/a000122
  • Obwohl das Verhütungsverhalten Jugendlicher in Deutschland insgesamt als relativ gut zu bewerten ist, gibt es nach wie vor Risikogruppen, welchen ein konsequentes Verhütungsverhalten misslingt. Dieser Beitrag stellt erste Befunde aus dem Beziehungs-und Familienpanel pairfam zum Verhütungsverhalten sexuell aktiver, heterosexueller Jugendlicher anhand einer Stichprobe von 1137 16- bis 18-Jährigen vor, von welchen 95.2 % in den vergangenen 3 Monaten Empfängnisverhütung betrieben haben. Die Daten zeigen, dass Jugendliche mit frühem ersten GV, sexueller Aktivität ohne Partnerschaft und einer Bildung auf maximal Hauptschulniveau zu einem geringeren Anteil verhüteten. Nur 63.4 % der sexuell aktiven Jugendlichen verhüteten eigenen Angaben nach „sehr konsequent“, wobei Jugendliche mit aktuell bestehender Partnerschaft gewissenhafter verhüteten als Jugendliche ohne Partnerschaft. 98.2 % der Jugendlichen verhüteten mit Kondom und/oder Pille. Jugendliche ohne feste Partnerschaft und Jugendliche mit einer Bildung auf maximal Hauptschulniveau nutzten häufiger Kondome, Jugendliche mit aktuell bestehender Partnerschaft häufiger die Pille. Die Ergebnisse bestätigen insgesamt die bisherige Befundlage zu den besonderen Risikolagen früh sexuell aktiver und bildungsbezogen benachteiligter Jugendlicher sowie Jugendlicher mit sexueller Aktivität außerhalb fester Partnerschaften, und werfen abermals die Frage nach zielgruppenorientierten Präventionsprogrammen auf.

2013

  • Arránz Becker, Oliver, Veronika Salzburger, Nadia Lois & Bernhard Nauck. 2013. What Narrows the Stepgap? Closeness Between Parents and Adult (Step)children in Germany. Journal of Marriage and Family 75(5): 1130-1148. DOI: 10.1111/jomf.12052
  • Using data from the German Family Panel (pairfam) from N = 11,746 intergenerational family relationships, the present study examined differences in parental closeness across relations with multiple, coresidential, and non-coresidential adolescent and adult children. Replicating previous research in a multilevel analysis across families, we found a strong positive effect of biological descent on closeness in comparison to adoptive and steprelations; this parental favoritism towards biological offspring was partly explained by selection via parental resources and attitudes. Supplemental within-parent, fixed effect analyses suggested that the relative disadvantage of stepchildren was offset by longer duration of the stepparent-stepchild relationship, lower household income, fewer children in the household, and high parental affirmation of familialism.
  • Boehnke, Mandy. 2013. Hochschulbildung und Kinderlosigkeit. Deutsch-deutsche Unterschiede. In Ein Leben ohne Kinder. Ausmaß, Strukturen und Ursachen von Kinderlosigkeit. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Hrsg. Konietzka, Dirk & Michaela Kreyenfeld, 81-100. Wiesbaden: Springer VS. ISBN: 978-3-531-94149-3
  • Brüderl, Josef, Bernadette Huyer-May & Claudia Schmiedeberg. 2013. Interviewer Behavior and the Quality of Social Network Data. In Interviewers' Deviations in Surveys. Impact, Reasons, Detection and Prevention, Hrsg. Peter Winker, Rolf Porst & Natalja Menold, 147-160. Frankfurt: Peter Lang. ISBN: 978-3-631-63715-9
  • Interviewer effects are a typical - although often neglected- phenomenon of social network data collected in personal interviews. We analyze the ego-centered network data provided by the German Family Panel and find large interviewer effects which cannot be explained by interviewer or respondent characteristics. These interviewer effects are caused to a large degree by two groups of interviewers, i.e. those who elicit less network persons than the average ("fraudulent" interviewers) and those who generate particularly large networks ("diligent" interviewers). We suggest a method to identify these groups of interviewers.
  • Dorbritz, Jürgen & Robert Naderi. 2013. Getrennt leben und eine intime Beziehung führen. Bilokale Paarbeziehungen in Deutschland. beziehungsweise 11: 1-4.
  • Wenn über Paare mit einer getrennten Haushaltsführung gesprochen oder geforscht wird, trifft man oft auf den Begriff des „Living Apart Together“ (LAT). Der Begriff für diese Art des Zusammen-Getrennt-Lebens ist 1973 in einem niederländischen Film mit dem Titel „Frank & Eva. Living Apart Together“ geprägt worden. Die ersten wissenschaftlichen Arbeiten zu dem Thema sind in den 1980er Jahren entstanden. Darin sind auch die definitorischen Grundlagen des LAT als Beziehungsform mit einer getrennten Haushaltsführung geschaffen worden. Ohne den LAT-Begriff aufzugeben, ist es dennoch sinnvoll, eine andere Bezeichnung zu wählen. Nach einem Vorschlag von Johannes Huinink und Dirk Konietzka (2007: 31) wird der Oberbegriff „bilokale Paarbeziehung“(BP) verwendet. Das ist darin begründet, dass der Begriff Living Apart Together zwar für einen Großteil der bilokalen Paarbeziehungen, aber nicht für alle charakteristisch ist. Als LAT werden nachfolgend nur noch die Paare bezeichnet, die eine Nahbeziehung führen, den Haushalt des Partners relativ schnell erreichen können und häufig Face-to-Face-Kontakte haben. Die Betonung liegt in diesem Fall auf dem „Together“. Davon zu unterscheiden sind die Paare, deren Haushalte weiter voneinander entfernt sind und die seltener Face-to-Face-Kontakte haben. Für diese Gruppe wurde der Begriff „Long Distance Relationship“ (LDR) gewählt. Hier steht nicht mehr nur das „Together“ im Vordergrund, da die Paare sowohl als Paar als auch als Single agieren. Beide Lebensformen besitzen einen eigenständigen Charakter und sollten daher auch analytisch getrennt behandelt werden. Das Unterscheidungsmerkmal ist die Zeit, die üblicherweise gebraucht wird, um zum Haushalt des Partners zu gelangen. Wird dafür weniger als 2 Stunden benötigt, hat man es mit einer LAT zu tun, wer länger braucht, wird dem LDR zugerechnet.
  • Feldhaus, Michael & Monika Schlegel. 2013. Berufsbezogene zirkuläre Mobilität und Partnerschaftszufriedenheit. [Job-Related Circular Mobility and the Quality of Intimate Relationships.] Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 38: 315-340. DOI: 10.4232/10.CPoS-2013-07de
  • Obwohl sich bereits einige Studien mit der Frage nach dem Einfluss verschiedener beruflicher Mobilitätsanforderungen auf die Partnerschaftsqualität beschäftigt haben, bleiben die bisherigen Ergebnisse widersprüchlich. Im Rahmen des Artikels wird der Versuch unternommen, dass Ausmaß direkter und indirekter Effekte von berufsbezogener Mobilität auf die Partnerschaftsqualität zu analysieren. Räumliche Mobilität könnte Auswirkungen auf zentrale Dimensionen der Partnerschaftsdynamik haben, die sich indirekt auf die Partnerschaftszufriedenheit auswirken könnten. Die diesbezüglich in die Analyse einbezogenen Mediatorvariablen sind Verbundenheit, Autonomie, Konflikte und die wahrgenommene Fairness im Hinblick auf die Arbeitsteilung. Die Daten unterstützen die Stresshypothese, die annimmt, dass berufsbezogene Mobilität einen negativen Effekt auf die Partnerschaftsqualität hat – jedoch lediglich für Frauen und Mütter. Bei den Männern ergeben sich demgegenüber sogar positive Effekte. In Bezug auf die indirekten Effekte zeigen die Ergebnisse, dass räumliche Mobilität weder einen signifikant negativen Einfluss auf die Verbundenheit innerhalb der Partnerschaft hat, noch dass sich die partnerschaftlichen Konflikte erhöhen. Es scheinen sich sogar gegenteilige Effekte zu zeigen: Insbesondere bei den Frauen wirken sich hohe Mobilitätsanforderungen positiv auf das Autonomieempfinden in der Partnerschaft aus. Weiterhin wird die Verbundenheit positiv durch Mobilitätsanforderungen beeinflusst und es werden weniger Konflikte wahrgenommen, was wiederum positive Auswirkungen auf die Partnerschaftsqualität hat.
  • Fuß, Daniel. 2013. Von Singles, Paaren und Familien. forschung - Mitteilungen der DFG 38: 12-16. DOI: 10.1002/fors.201390020
  • Hutteman, Roos, Wiebke Bleidorn, Lars Penke & Jaap J. A. Denissen. 2013. It Takes Two: A Longitudinal Dyadic Study on Predictors of Fertility Outcomes. Journal of Personality 81(5): 487-498. DOI: 10.1111/jopy.12006
  • Objective: Although previous studies have found personality traits to be associated with reproductive behavior, it remains unclear whether there are dyadic associations between partners' personality and couples' decisional process to have children. The aim of the present study was to investigate the associations between partners' personality, parenthood expectations and intentions, and the couple's fertility outcomes one year later. Method: We used dyadic longitudinal data from 2,482 couples with a mean age of 32.7 years (SD = 5.9) participating in the Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics (PAIRFAM). Results: Self-esteem, shyness, and aggressiveness of both partners were related to one's own and one's partner's expectations about parenthood. These expectations were associated with one's own and one's partner's intentions to become a parent, which in turn predicted the couple's actual fertility outcomes. Personality traits of both partners were directly associated with the fertility outcome, with self-esteem of both partners and male aggressiveness predicting the couple's decision to have their first child. The effect of self-esteem on the decision to become a parent was mediated by the partner's intention. Conclusions: In sum, our findings stress the importance of psychological factors in fertility outcomes and emphasize the role of dyadic processes.

GEWINNER DES BEST-PAPER-AWARD 2015

  • Keller, Sabine & Bernhard Nauck. 2013. The German Family Panel (pairfam). Research Potential and First Results of a Multi-Disciplinary Longitudinal Study on Partnership and Family Dynamics in Germany. Analyse & Kritik 2: 321-339.
  • The German Family Panel pairfam is a multidisciplinary, multi-actor, longitudinal study of partnership and family dynamics in Germany. The present paper illustrates the wide analytical potential inherent in the annually growing pairfam dataset by summarizing published analyses of pairfam data on the topics of partnership, parenthood, and intergenerational relationships. Since the panel is uniquely rich due to its longitudinal and multi-actor design, this selection of publications also provides a concise review of current developments in the sociology of family and partnership.
  • Kuhnt, Anne-Kristin. 2013. Ja, nein, vielleicht? Der Einfluss der Partnerschaftsqualität auf die Übereinstimmung der Elternschaftsabsichten von Paaren. Zeitschrift für Familienforschung 25(3): 365-388.
  • In diesem Beitrag stehen die Elternschaftsabsichten von Paaren im Mittelpunkt. Es wird geprüft, ob in Partnerschaften übereinstimmende oder divergierende Elternschaftsabsichten vorliegen. Darüber hinaus wird analysiert, ob ein Zusammenhang zwischen der Partnerschaftsqualität und übereinstimmend positiven Kinderwünschen beider Partner besteht. Ausgangspunkt ist die Annahme, dass eine hohe Partnerschaftsqualität einen positiven Einfluss auf übereinstimmend positive Elternschaftsabsichten hat und eine geringe Partnerschaftsqualität diesen entgegenwirkt. Die Ergebnisse zeigen, dass Paare überwiegend übereinstimmende Intentionen aufweisen. Dennoch äußern 14 Prozent aller untersuchten Paare divergierende Elternschaftsabsichten. Zudem kann erwartungsgemäß ein Zusammenhang zwischen der Partnerschaftsqualität und übereinstimmend positiven Elternschaftsabsichten beobachtet werden.
  • Kuhnt, Anne-Kristin. 2013. Kinderwünsche im Lebensverlauf - Analysen auf Basis des Beziehungs- und Familienpanels (pairfam). Dissertation. Universität Rostock.
  • Lutz, Katharina, Mandy Boehnke, Johannes Huinink & Silke Tophoven. 2013. Female employment, reconciliation policies, and childbearing intentions in East and West Germany. In Childbearing, women's employment and work-life balance policies in contemporary Europe, Hrsg. Livia Sz. Oláh & Ewa Fratczak, 97-134. Basingstoke: Palgrave Macmillan. ISBN: 978-0-230-32088-8
  • Lutz, Katharina, Petra Buhr & Mandy Boehnke. 2013. Die Bedeutung der Erfahrungen mit dem ersten Kind für die Intention zur Familienerweiterung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 33: 167-184.
  • Ziel unseres Beitrags ist die Untersuchung der Faktoren, die die Intention zum zweiten Kind beeinflussen. Die Geburt des ersten Kindes verändert die Paarbeziehung und die Alltagsorganisation, z. 8. die Arbeitsteilung im Haushalt. Wir prüfen, welche Rolle diese Erfahrungen mit dem ersten Kind für die Intention zur Familienerweiterung spielen. Positive Erfahrungen sollten die Intention für ein zweites Kind erhöhen, negative dagegen verringern. Datenbasis sind die ersten beiden Wellen des neuen deutschen Beziehungs- und Familienpanels (pairfam). Die Ergebnisse zeigen, dass der Einfluss der Erfahrungen mit dem ersten Kind auf die Intention zum zweiten geschlechtsspezifisch variiert. Während Mütter z. 8. kein zweites Kind beabsichtigen, wenn es häufig Streit über Erziehungsfragen gibt, fanden wir keine erfahrungsspezifischen Hinderungsgründe für Väter. Darüber hinaus spielt die Sozialisationsfunktion von Geschwistern bei der Intention zum zweiten Kind eine wichtige Rolle.
  • Oláh, Livia Sz. & Ewa Fratczak. 2013. Childbearing, Women's Employment and Work-Life Balance Policies in Contemporary Europe. Basingstoke: Palgrave Macmillan. ISBN: 978-0-230-32088-8
  • This volume addresses the tensions between work and welfare with respect to fertility. Focusing on childbearing choices (intentions, desires) as influential predictors of future fertility, the contributors examine the importance of labour force attachment on young women's fertility plans in the context of increased labour market flexibility and differences in work-life balance policies across Europe in the early 21st century. Both high- and low-fertility societies of different welfare regimes are studied, illuminating processes of uncertainty and risk related to insecure labour force attachment and the incoherence effect in terms of women's and men's equal access to education and employment but unequal share of domestic responsibilities, constraining fertility. The synthesis of the findings shows how childbearing choices in relation to uncertainty, risk and incoherence offer a lens for understanding the capabilities of families to have and care for children in contemporary Europe. This volume contributes to the conceptual development of further research on the complex relationship between fertility, paid work and work-life balance policies.
  • Pollmann-Schult, Matthias. 2013. Elternschaft und Lebenszufriedenheit in Deutschland. Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 38: 59-84. DOI: 10.4232/10.CPoS-2013-05de
  • Der vorliegende Beitrag untersucht den Zusammenhang zwischen Elternschaft und Lebenszufriedenheit. Im Zentrum des Interesses steht die Frage, inwiefern die elterliche Lebenszufriedenheit durch individuelle und familiale Kontextfaktoren beeinflusst wird. Grundlage der empirischen Untersuchung sind die Daten der ersten Welle des Beziehungs- und Familienpanels (pairfam). Insgesamt zeigen die durchgeführten Querschnittsanalysen, dass Eltern zwar eine verringerte Zufriedenheit mit ihrer Freizeit, ihren sozialen Kontakten und ihrer Partnerschaft verzeichnen, jedoch mit ihrem Leben allgemein zufriedener sind als kinderlose Personen. Eine erhöhte Lebenszufriedenheit wird insbesondere in den ersten Jahren nach der Geburt eines Kindes beobachtet. Die Zufriedenheit der Eltern ist jedoch von verschiedenen Kontextfaktoren abhängig. Eine vergleichsweise hohe Lebenszufriedenheit berichten Eltern in den mittleren und höheren Einkommenslagen, wohingegen bei einkommensschwachen Personen ein nur geringer Zusammenhang zwischen der Elternschaft und der Lebenszufriedenheit beobachtet wird. Ferner variiert die Lebenszufriedenheit von Müttern, aber nicht die der Väter mit ihrem Erwerbsstatus. So berichten lediglich nichterwerbstätige und teilzeitbeschäftigte Mütter eine höhere Lebenszufriedenheit als kinderlose Frauen. Schließlich verzeichnen Väter, bei denen die Familiengründung vermutlich ungeplant erfolgte, kein höheres Zufriedenheitsniveau als Männer ohne Kinder.
  • Rammstedt, Beatrice & Frank M. Spinath. 2013. Öffentliche Datensätze und ihr Mehrwert für die psychologische Forschung. Psychologische Rundschau 64(2): 101-102. DOI: 10.1026/0033-3042/a000156
  • In den Sozialwissenschaften ist es seit langem verbreitet, umfangreiche (large-scale) und zumeist bevölkerungsrepräsentative Datensätze zu erheben und diese der Profession in Form von Scientific oder Public Use Files zur Verfügung zu stellen. In den letzten Jahren wurden in diesen Umfragen vermehrt auch psychologische Merkmale erhoben, was die Attraktivität dieser Datensätze auch für die psychologische Forschung deutlich steigert. Leider sind im Gegenzug diese Datensätze und ihre Verfügbarkeit in der psychologischen Profession noch weitgehend unbekannt. Ziel dieses Berichts ist es, aktuelle nationale wie auch internationale Umfragen (ohne den Anspruch auf Vollständigkeit), die psychologisch relevante Merkmale erfassen, vorzustellen und somit ihre Nutzung in der psychologischen Forschung anzuregen. Die Studien sind nach ihren zentralen Fragestellungen geegliedert in (1) soziologische und sozio-oekonomische Studien, (2) Bildungsstudien und (3) Gesundheits- und Familienstudien. Aus Kapazitätsgründen erfolgt die Darstellung der Studien hier überblicksartig. Detaillierte Informationen finden sich in dem zusätzlichen Online Supplement (http://www.hogrefe.de/zeitschriften/psychologische-rundschau/themenhefte-schwerpunktthemen-sonderbeitraege/).
  • Schimmel, Antje. 2013. Fördern Partnerschaft und Kinder das Lebensglück? Eine Paneldatenanalyse über den Zusammenhang zwischen Partnerschafts- und Lebenszufriedenheit nach Geburt eines Kindes. Saarbrücken: AV Akademikerverlag. ISBN: 978-3-639-46889-2
  • Bisher ist noch nicht genau geklärt, welche Variablen die Lebenszufriedenheit von Individuen beeinflussen. In vergangenen Untersuchungen erfuhren auch partnerschaftliche Merkmale nur wenig Beachtung. Der Zusammenhang zwischen Partnerschafts- und Lebenszufriedenheit steht im Fokus dieses Buches. Dabei wird auch eine mögliche Veränderung dieses Zusammenhangs nach einer Erstgeburt eines Kindes untersucht. Als Datengrundlage dienen die ersten drei Wellen des Partnerschafts- und Familienpanels pairfam. Diese wurden zwischen 2008 und 2011 erhoben und bieten einen umfassenden Überblick über Veränderungen im Partnerschaftskontext.
  • Wendt, Eva-Verena & Sabine Walper. 2013. Sexualentwicklung und Partnerschaften Jugendlicher: Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von 15- bis 17-Jährigen. ZSE Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 33(1): 62-81.
  • Der folgende Beitrag berichtet Befunde zur sexuellen und romantischen Entwicklung anhand repräsentativer Daten von 15- bis 17-jährigen Jugendlichen (N = 4.185) aus dem 'Beziehungs- und Familienpanel' pairfam. Weniger als die Hälfte der 15-bis 17-Jährigen ist überhaupt sexuell aktiv und nur 34,4% sind geschlechtsverkehrserfahren. Erwartungsgemäß steigt der Anteil von sexuell erfahrenen Jugendlichen mit dem Alter an, während sich keine Geschlechtsunterschiede abzeichnen. Der geschätzte Median für das Übergangsalter beim ersten Geschlechtsverkehr beträgt 17,1 Jahre. Im Lichte früherer Studien sprechen diese Befunde gegen eine Vorverlagerung des Einstiegs in sexuelle Aktivitäten und für eine Angleichung der Sexualentwicklung von Jungen und Mädchen. Die Befunde zur Verbreitung fester Partnerschaften (25,6%) sowie zur Beziehungsdauer (durchschnittlich 8,5 Monate) sind vergleichbar mit Ergebnissen anderer Studien. Jugendliche mit aktuell bestehender Partnerschaft machen frühere sexuelle Erfahrungen. Hauptschülerinnen erleben den ersten Geschlechtsverkehr früher, Gymnasiastinnen später. Diese Befunde weisen auf einen schnelleren Vollzug von Entwicklungsaufgaben bei niedriger gebildeten Jugendlichen hin.
  • Winker, Peter, Natalja Menold & Rolf Porst. 2013. Interviewers' Deviations in Surveys. Impact, Reasons, Detection and Prevention. Frankfurt am Main [u.a.]: Lang (Schriften zur empirischen Wirtschaftsforschung 22). ISBN: 978-3-631-63715-9
  • Survey data are used in many disciplines including Social Sciences, Economics and Psychology. Interviewers' behaviour might affect the quality of such data. This book presents the results of new research on interviewers' motivation and behaviour. A substantial number of contributions address deviant behaviour, methods for assessing the impact of such behaviour on data quality and tools for detecting faked interviews. Further chapters discuss methods for preventing undesirable interviewer effects. Apart from specific methodological contributions, the chapters of the book also provide a unique collection of examples of deviant behaviour and its detection - a topic not overly present in literature despite its substantial prevalence in survey field work. The volume includes 13 peer reviewed papers presented at an international workshop in Rauischholzhausen in October 2011.

2012

  • Arránz Becker, Oliver. 2012. Effects of similarity of life goals, values, and personality on relationship satisfaction and stability: Findings from a two-wave panel study. Personal Relationships 20(3): 443–461. DOI: 10.1111/j.1475-6811.2012.01417.x
  • Using data from the German Family Panel (pairfam; n = 3,674 heterosexual couples), this study examines the impact of partners’ individual levels and dyadic similarity concerning life goals, values, and personality traits on relationship satisfaction and union dissolution. Controlling for partners’ individual characteristics and for relationship duration, it was found that similarity on specific dimensions and stereotype-adjusted profile correlations exerted significant yet small positive effects on both partners’ relationship satisfaction. These effects largely translated into beneficial indirect effects on union dissolution 1 year later (Wave 2, n = 2,820). Moderator analyses indicated the existence of some effect heterogeneity across relationship duration and types. Generally, partners’ respective individual characteristics appeared to predict relationship outcomes better than dyadic similarity measures.
  • Arránz Becker, Oliver & Anja Steinbach. 2012. Beziehungen zwischen Großeltern und Enkelkindern im Kontext des familialen Beziehungssystems. Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 37: 517-542. DOI: 10.4232/10.CPoS-2012-06de
  • Der demografische Wandel hat in den vergangenen Jahrzehnten, insbesondere durch die stark gestiegene Lebenserwartung, zu einer deutlichen Ausdehnung der Zeitspanne von intergenerationalen Beziehungen geführt. Trotz des Anstiegs des mittleren Geburtenalters begleiten sich die Mitglieder verschiedener Generationen heute für einen in der Geschichte der Menschheit beispiellos langen Zeitraum. Insbesondere hat der medizinisch-technische Fortschritt dazu geführt, dass Großeltern auch im hohen Alter zunehmend gesundheitlich und kognitiv in der Lage sind, ihre Kinder und Enkelkinder aktiv und auf vielfältige Weise zu unterstützen. Der Beitrag widmet sich der Frage, in welchem Ausmaß die so geschaffenen Beziehungspotentiale – nicht zuletzt vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Modernisierungsprozesse (z.B. steigende Mobilitätsanforderungen, Vereinbarkeitsprobleme von Familie und Beruf) – in tatsächliche Unterstützungsleistungen der Großeltern- für die Enkelgeneration transformiert werden. Im Mittelpunkt der Betrachtungen stehen die Eltern der Ankerpersonen des Beziehungs- und Familienpanels (pairfam, 2. Welle 2009/2010, Elternbefragung) mit einem Enkelkind im Alter zwischen 8 und 15 Jahren. Dabei wird die Bedeutung verschiedener Einfl ussfaktoren auf die Stärke der Beziehungen zwischen Großeltern und ihren Enkelkindern empirisch überprüft. Dazu werden erstens sozialstrukturelle Merkmale und familienbezogene Einstellungen der Angehörigen der verschiedenen Generationen in den Blick genommen. Zweitens werden die personalen und sozialen Ressourcen der verschiedenen Akteure berücksichtigt. Insgesamt zeigt sich, dass Großeltern-Enkel- Beziehungen in geringerem Maße von personalen Ressourcen wie Erwerbsstatus, sondern vielmehr von sozialen Ressourcen, also von der Beziehungsgestaltung der Großeltern- und Elterngeneration sowie vom Partnerschaftsstatus, abhängig sind. Schließlich zeigen sich deutliche regionale Unterschiede (stärkere Großeltern- Enkel-Beziehungen in Ostdeutschland) sowie ein positiver Effekt des Familialismus.
  • Bastin, Sonja. 2012. Dynamik alleinerziehender Mutterschaft. Partnerschaftsverläufe in der frühen Elternbiografie. In Familie und Partnerschaft in Ost- und Westdeutschland: Ähnlich und doch immer noch anders, Hrsg. Johannes Huinink, Michaela Kreyenfeld & Heike Trappe, 201-228. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich (Sonderheft 9 der Zeitschrift für Familienforschung - Journal of Family Research). ISBN: 978-3-8474-0041-7
  • Gegenstandsbereich dieses Beitrags sind die Partnerschaftsverläufe von Frauen in Ost- und Westdeutschland, die bei der Geburt ihres ersten Kindes alleine lebten. Insbesondere Alleinerziehende mit kleinen Kindern sind im Vergleich zu Paarhaushalten einem erhöhten Armutsrisiko ausgesetzt. Daher steht die Frage im Mittelpunkt, ob und wann die betreffenden Frauen einen Haushalt mit einem Partner gründen. Darüber hinaus interessiert wie sich Partnerschaften vor und nach dieser Haushaltsgründung entwickeln. Die Analysen beruhen auf Daten des Beziehungs- und Familienpanels (pairfam) und zeigen, dass die Hälfte der bei Geburt alleinlebenden Frauen spätestens nach fünf Jahren mit einem Partner zusammengezogen ist. Es wird deutlich, dass unterschieden werden muss, ob zum Zeitpunkt der Geburt eine Partnerschaft bestand oder nicht. Frauen mit Partner bei Geburt ziehen schneller und häufiger mit dem Vater des Kindes zusammen als zu diesem Zeitpunkt partnerlose Frauen. Andererseits erleben sie auch häufiger bewegte Partnerschaftsverläufe. Zudem wirkt das Bildungsniveau unterschiedlich auf die Partnerschaftsentwicklung, je nachdem ob bei Geburt des Kindes eine Partnerschaft vorlag oder nicht.
  • Bastin, Sonja, Michaela Kreyenfeld & Christine Schnor. 2012. Diversität von Familienformen in Ost- und Westdeutschland. In Familie(n) heute - Entwicklungen, Kontroversen, Prognosen, Hrsg. Dorothea Krüger, Holger Herma & Anja Schierbaum, 126-145. Wiesbaden: Juventa. ISBN: 978-3-7799-2835-5
  • In diesem Beitrag wird die Diversität der Lebensformen in Deutschland mit den Daten der ersten Welle des Beziehungs- und Familienpanels (pairfam) aus den Jahren 2008/09 dargestellt. Die Analysen wurden auf die Kohorten 1971-1973 beschränkt. Diese Jahrgänge haben im wiedervereinten Deutschland das Erwachsenenalter erreicht und wesentliche familiale Übergänge, wie die Geburt des ersten Kindes, mittlerweile vollzogen. Der Schwerpunkt der Analysen liegt auf der Dynamik, die Lebensformen nach der Familiengründung erfahren. Es zeigen sich große Ost-West-Unterschiede in den Familienbildungsmustern. Ostdeutsche Befragte sind häufiger unverheiratet bei der Geburt ihres ersten Kindes und heiraten zudem seltener nach der Familiengründung als westdeutsche Befragte. Ostdeutsche Frauen trennen sich insbesondere im ersten Lebensjahr ihres Kindes häufiger als westdeutsche Mütter. Zudem ist mit mehr als zehn Prozent der Anteil an Personen, die bereits bei der Geburt des ersten Kindes keinen Partner (mehr) haben, in Ostdeutschland auffällig hoch. Betrachtet man Trennungsrisiken nach der Lebensform zum Zeitpunkt der Geburt des ersten Kindes zeigt sich, dass nichteheliche Lebensgemeinschaften ein höheres Trennungsrisiko aufweisen als eheliche Lebensgemeinschaften. Im Ost-West-Vergleich sind ostdeutsche Ehen instabiler. Nichteheliche Lebensgemeinschaften weisen in Ostdeutschland hingegen eine niedrigere Trennungswahrscheinlichkeit auf als in Westdeutschland.
  • Bauer, Gerrit & Thorsten Kneip. 2012. Fertility from a Couple Perspective: A Test of Competing Decision Rules on Proceptive Behaviour. European Sociological Review 29(3): 535-548. DOI: 10.1093/esr/jcr095
  • Fertility decisions typically involve two persons. This raises the question of how individual desires or preferences for further children transform into joint action. Previous research has proposed different approaches to this question, emphasizing gender, joint utility, consensus, or bargaining power. We use data from the German Family Panel (pairfam) to test competing hypotheses found in the literature. Our results show symmetrical effects of both partners’ desires and expected utilities for children on proceptive behaviour, indicating that neither women nor men dominate fertility decisions per se. Instead, it is joint utility that matters. One partner will exercise a ‘veto’ only if the expected loss of utility from a further child is very high. When partners have opposed desires, bargaining power due to advantageous partner market conditions can play a pivotal role for imposing one's will on the partner.

GEWINNER DES BEST-PAPER-AWARD 2013

  • Buhr, Petra & Anne-Kristin Kuhnt. 2012. Die kurzfristige Stabilität des Kinderwunsches von Kinderlosen in Ost- und Westdeutschland: eine Analyse mit den ersten beiden Wellen des deutschen Beziehungs- und Familienpanels. In Familie und Partnerschaft in Ost- und Westdeutschland: Ähnlich und doch immer noch anders, Hrsg. Johannes Huinink, Michaela Kreyenfeld & Heike Trappe, 275-297. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich (Sonderheft 9 der Zeitschrift für Familienforschung - Journal of Family Research). ISBN: 978-3-8474-0041-7
  • Im Fokus dieses Beitrags steht die Frage nach der kurzfristigen Stabilität des Kinderwunsches von Kinderlosen über den Zeitraum von einem Jahr. Wir prüfen insbesondere, ob Lebensereignisse wie der Verlust eines Arbeitsplatzes oder die Auflösung einer Partnerschaft einen Einfluss auf die Stabilität des Kinderwunsches haben. Die Datenbasis für die Analysen sind die ersten beiden Wellen des deutschen Beziehungs- und Familienpanels (pairfam). Als Methode werden binäre und multinomiale logistische Regressionsmodelle verwendet, um die Determinanten der Stabilität, Erhöhung oder Reduzierung des Kinderwunsches von kinderlosen Personen in Ost- und Westdeutschland zu ermitteln. Unsere Ergebnisse zeigen, dass vor allem Änderungen im Partnerschaftsstatus einen Einfluss auf die Stabilität des Kinderwunsches ausüben. Es zeigt sich zudem, dass der Kinderwunsch von Westdeutschen stabiler ist als der von Ostdeutschen. Vor dem Hintergrund der Unterschiede im Geburtenverhalten fallen die Ost-West-Unterschiede in der Stabilität des Kinderwunsches jedoch gering aus.
  • Buhr, Petra & Johannes Huinink. 2012. Die Bedeutung familienpolitischer Maßnahmen für die Entscheidung zum Kind. Zeitschrift für Sozialreform 58: 315-341.
  • In diesem Beitrag untersuchen wir, welche Bedeutung familienpolitische Maßnahmen für die Entscheidung zur Familiengründung und -erweiterung haben. Datenbasis ist die zweite Welle des deutschen Beziehungs- und Familienpanels (pairfam). Unsere Analysen zeigen, dass je nach Lebenslage unterschiedliche Typen von Maßnahmen entscheidungsrelevant sind: Für Kinderlose und höher Gebildete sind ökologische Maßnahmen, die auf die Vereinbarkeit von Lebensbereichen zielen, besonders attraktiv. Finanzielle Maßnahmen, insbesondere eine Erhöhung des Kindergeldes, werden dagegen von Personen mit Kindern und niedrigem Einkommen präferiert. Eine Erhöhung des Elterngeldes dagegen hat insgesamt wenig Einfluss auf die Bereitschaft zu einem (weiteren) Kind.
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). 2012. Familienreport 2011. Leistungen, Wirkungen, Trends. Berlin: Eigenverlag.
  • Der Monitor Familienleben 2011, der im September vergangenen Jahres von Bundesministerin Kristina Schröder und der Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach, Prof. Renate Köcher, vorgestellt wurde, hat erneut belegt, dass Familienthemen und Familienpolitik in der Bevölkerung eine große Bedeutung haben. In einer repräsentativen Befragung wird jährlich untersucht, wie Familien in Deutschland ihren Alltag leben, welche Bedürfnisse für Mütter und Väter an erster Stelle stehen und welche Aufgaben die Familienpolitik aus Sicht der Bevölkerung zu bewältigen hat.
  • Dorbritz, Jürgen & Astrid Manthe. 2012. Zum Einfluss der Lebensform und des sozialen Umfelds auf den Kinderwunsch. Bevölkerungsforschung Aktuell 33: 8-15.
  • Die besondere Fertilitätssituation in Deutschland lässt sich auch aus der spezifischen Verknüpfung zwischen Lebensformen und Fertilitätsmustern erklären. Dabei gilt, dass Verheiratete mehr Kinder haben als Nichtverheiratete, dass Menschen, die in einer Partnerschaft leben mehr Kinder haben als Partnerlose und dass mit der zunehmenden Institutionalisierung der Partnerschaft die Kinderzahl ansteigt. Für die Analysen wird angenommen, dass die Entscheidung für oder gegen die Erfüllung des Kinderwunsches durch die Haltung des sozialen Umfelds spezifisch nach Lebensformen verstärkt oder abgeschwächt wird. Die Ergebnisse zeigen, dass der Wunsch, innerhalb der nächsten zwei Jahre ein Kind zu bekommen, stark von der Lebensform, dem Alter und der Akzeptanz durch die Familie bzw. Freunde abhängt. Die vermuteten Zusammenhänge zwischen der Lebensform und der Institutionalisierung der Partnerschaft konnten bei Ausnahmen bestätigt werden. Überraschend waren das häufige Vorkommen aktueller Kinderwünsche bei Singles und bilokalen Paarbeziehungen ohne Kinder in der Altersgruppe 35-37 Jahre.
  • Dorbritz, Jürgen & Robert Naderi. 2012. Stabilität bilokaler Paarbeziehungen − Rahmenbedingungen und Entwicklungspfade: Eine Analyse der ersten und zweiten Welle von pairfam. Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 37(3-4): 393-428. DOI: 10.4232/10.CPoS-2012-08de
  • Bilokale Paarbeziehungen haben ihren Status als exklusive Lebensform verloren, kommen fast so häufig vor wie nichteheliche Lebensgemeinschaften und sind in nahezu allen sozialen Gruppierungen anzutreffen. Dennoch sind sie durch eine Reihe ganz besonderer Merkmale gekennzeichnet. Ihre Entstehungsursachen sind einerseits im Kontext von Individualisierungstendenzen, hier dem Bedürfnis nach einer höheren individuellen Autonomie, und andererseits in steigenden Anforderungen an die berufsbedingte Mobilität zu sehen, denen oftmals nur durch das Leben in getrennten Haushalten entsprochen werden kann. Als eines der prägenden Merkmale der bilokalen Paarbeziehungen wird ihre vergleichsweise geringe Dauerhaftigkeit vermutet, sie werden häufig als Übergangslebensform oder Notlösung gesehen. Ziel des Beitrages ist es, anhand der ersten und zweiten Welle des Surveys pairfam die Rahmenbedingungen bestehender bilokaler Paarbeziehungen und deren Einfluss auf ihre zukünftige Stabilität zu untersuchen. Gefragt wird, welche Bedingungen zum Fortbestehen bzw. zur Auflösung einer bilokalen Paarbeziehung oder zum Zusammenzug führen. Im Vergleich von der ersten zur zweiten Welle (also innerhalb von einem Jahr) haben sich hinsichtlich der Stabilität bzw. Aufl ösung bereits gravierende Veränderungen eingestellt. Von den in der ersten Welle gefundenen bilokalen Paarbeziehungen bestanden in der zweiten Welle in den untersuchten Jahrgängen noch mehr als die Hälfte in dieser Form. Der kleinere Teil der Befragten hat die Bilokalität durch Trennung beendet (knapp über 10 %). Die übrigen bilokalen Paarbeziehungen haben ihren Institutionalisierungsgrad erhöht und sind zu einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft oder zu einem Ehepaar geworden. Ergebnisse der multivariaten Analyse zeigen, dass die Rahmenbedingungen für ältere Befragte anders zu beurteilen sind als für jüngere, was die Entwicklung von Welle 1 zu Welle 2 betrifft. Die Erwerbskonstellation zwischen beiden Partnern, räumliche Nähe, Bildungshomogamie, vorhergehende Kohabitationserfahrung und Absichten bezüglich Trennung und Zusammenzug sind erklärende Faktoren für die Fortführung einer bilokalen Beziehung, den Zusammenzug oder die Trennung.
  • Hillmann, Julika. 2012. Wann wollen zwei das Gleiche? Eine Analyse der Elternschaftsabsichten von Paaren auf Grundlage der 1. Welle des Beziehungs- und Familienentwicklungspanels (pairfam). DGD-Online-Publikation 1/2012: 116-121. 
  • Der Rückgang der Geburtenraten in Deutschland ist zunehmend durch Kinderlosigkeit bedingt. Untersuchungen des Kinderwunsches bei lediglich einem Individuum sind nicht hinreichend. Aus dem Grund werden in diesem Beitrag Elternschaftspläne von 2793 Paaren, die im Rahmen des "Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics"" (pairfam) zu ihren Fertilitätsabsichten befragt wurden, untersucht. Besondere Berücksichtigung findet dabei der Einfluss der subjektiv wahrgenommenen Partnerschaftsqualität auf die Kinderwünsche. Die Ergebnisse zeigen, dass Paare mehrheitlich übereinstimmende Elternschaftsabsichten haben. Unterschiede werden jedoch zwischen Eltern und kinderlosen Paaren deutlich; kinderlose Paare haben seltener übereinstimmende Kinderwünsche. Desweiteren machen die Autoren deutlich, dass Paare mit Kindern eine geringere Partnerschaftsqualität angeben als kinderlose Paare. Kinder haben folglich einen negativen Einfluss auf die subjektive Beziehungsgüte der Eltern, tatsächlich konnte dieser Befund auch durch eine logistische Regressionsanalyse nachgewiesen werden. Die Analysen zeigen außerdem, dass eine hohe Beziehungsqualität von Paaren mit Kindern die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sich beide Partner in den nächsten zwei Jahren ein Kind wünschen. Trennungsabsichten und häufig auftretende negative Interaktionen senken die Wahrscheinlichkeit eines Kinderwunsches.
  • Huinink, Johannes. 2012. New Patterns or No Patterns? Changing Family Development and Family Life in Europe. In Family Transitions and Families in Transition, Hrsg. Eugenia Scabini & Giovanna Rossi, 49-70. Mailand: Vita e Pensiero. ISBN: 978-8834321584
  • Mostly it is agreed on the fact that family development undergoes considerable change Europe and the model of modern conjugal family with married parents is diminishing. However, is the deterioration of modern family patterns heralding the end of noteworthy patterns in family dynamics, the dawn of ‘anything goes’?
  • Huinink, Johannes. 2012. Editorial zum Themenheft „Empirische Analysen mit dem Deutschen Beziehungs- und Familienpanel (pairfam)". Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 37(3-4): 299-312. DOI: 10.4232/10.CPoS-2012-09de
  • In den Beiträgen dieses Themenhefts werden empirische Analysen vorgestellt, die mit Daten des Deutschen Beziehungs- und Familienpanels (pairfam) durchgeführt worden sind. Hinter dem Akronym „pairfam“ verbirgt sich der englische Titel „Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics“. Die Artikel geben einen exemplarischen Einblick in die Möglichkeiten empirischer Analysen mit den Daten der ersten Erhebungswellen von pairfam. Sie stellen also keine Übersichtsartikel dar, sondern befassen sich mit spezifi schen Forschungsfragen. Diese beziehen sich auf drei von insgesamt vier Themenschwerpunkten des pairfam-Panels, die für die demografi sche Forschung von besonderem Interesse sind: Paarbeziehungen, Fertilität und intergenerationale Beziehungen. Zudem wird in einem methodischen Beitrag eine für das Design der Befragung wichtige Analyse zu den Bestimmungsfaktoren der Teilnahmebereitschaft Dritter – in diesem Fall der Partner und der Eltern der Ankerpersonen – vorgestellt. Die Beiträge sind im Kontext unterschiedlicher Disziplinen, der Demografi e, der Psychologie und der Soziologie entstanden.
  • Huinink, Johannes & Michael Feldhaus. 2012. Fertilität und Pendelmobilität in Deutschland. Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 37(3-4): 463-490. DOI: 10.4232/10.CPoS-2012-05de
  • Fertilitätsverhalten ist eng mit den anderen Dimensionen des Lebenslaufs verbunden, die wiederum untereinander in einer starken Wechselwirkung stehen. Ein Einflussfaktor aus dem Erwerbsbereich ist das berufsbedingte Mobilitätsverhalten. Studien zeigen, dass zeitaufwändiges Pendeln vor allem bei Frauen eher mit Kinderlosigkeit einhergeht. Bis jetzt fehlen jedoch Untersuchungen, die in diesem Zusammenhang schon die Intention, ein Kind zu bekommen, berücksichtigen. Darüber hinaus fehlen Längsschnittanalysen. In diesem Beitrag untersuchen wir Effekte des Pendelverhaltens von Frauen und Männern sowohl auf die Intention, innerhalb von zwei Jahren ein Kind zu haben, als auch auf die Wahrscheinlichkeit ihrer Realisierung. Wir nehmen an, dass nach Kontrolle weiterer relevanter Faktoren (Erwerbsstatus, Bildung, Partnerschaftsstatus, Kinderzahl, residenzielle Mobilität) das Mitteldistanz- und Fernpendeln negativ mit der Intention und mit deren Realisierung korreliert. Bei den Männern sollten keine oder nur schwach positive Effekte zu finden sein. Zur Prüfung der Hypothesen verwenden wir Daten der ersten drei Wellen des Deutschen Familienpanels (pairfam). Zunächst wird eine multivariate Probit-Regression (mit korrelierten Fehlern) auf die Intention, auf die gegenwärtige Kinderlosigkeit und auf das Mittel- und Fernpendeln im Querschnitt geschätzt. Es ergeben sich keine signifikanten Zusammenhänge zwischen dem Berufspendeln und der Fertilitätsintention, wohl aber zwischen dem Berufspendeln und der Wahrscheinlichkeit noch kinderlos zu sein. Zum zweiten wird ein Zwei-Wellen Panelmodell (Differenzenmodell) auf Veränderungen der Fertilitätsintention zwischen Welle 1 und Welle 3 geschätzt. Hier zeigen sich für Frauen, wie erwartet, positive Effekte auf die Aufnahme einer Intention, ein Kind in den nächsten zwei Jahren zu bekommen, für den Fall, dass das Mittel- und Fernpendeln beendet oder - zu unserer Überraschung – zwischen den Wellen kontinuierlich aufrecht erhalten wird. Schließlich wird für diejenigen, die in der ersten Welle angegeben haben, ein Kind haben zu wollen, eine Probit-Regression (mit Heckman-Korrektur) auf die Wahrscheinlichkeit der Realisierung einer Schwangerschaft zwischen Welle 1 und Welle 3 berechnet. Die Ergebnisse weisen hier wie erwartet negative Effekte von aufwändigem Berufspendeln auf das Auftreten einer Schwangerschaft aus. Insgesamt bestätigen die Ergebnisse die Annahme, dass das Berufspendeln eine unterschiedliche Bedeutung im Entscheidungsprozess der Familiengründung und -erweiterung hat.
  • Huinink, Johannes, Michaela Kreyenfeld & Heike Trappe. 2012. Familie und Partnerschaft in Ost- und Westdeutschland: Eine Bilanz. In Familie und Partnerschaft in Ost- und Westdeutschland: Ähnlich und doch immer noch anders, Hrsg. Johannes Huinink, Michaela Kreyenfeld & Heike Trappe, 9-28. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich (Sonderheft 9 der Zeitschrift für Familienforschung - Journal of Family Research). ISBN: 978-3-8474-0041-7
  • Der einführende Beitrag des Sonderheftes 9 der Zeitschrift für Familienforschung gibt einen Überblick über die Unterschiede und die Gemeinsamkeiten von Familie und Partnerschaft in Ost- und Westdeutschland. Eine regelmäßige Beobachtung von familialen Verhaltensweisen bietet eine einzigartige Chance, den mittel- und langfristigen sozialen Wandel zu erforschen. Ein Ost-West-Vergleich erlaubt diesbezüglich allgemeinere Einsichten in die Dynamiken des sozialen Wandels unter den Gegebenheiten eines natürlichen Experiments. Beziehungs- und Familienentwicklung stellt dabei ein besonderes Forschungsfeld dar, weil hier der Teil des sozialen Geschehens behandelt wird, an dem fast alle funktional differenzierten Gesellschaften in direkter oder indirekter Weise beteiligt sind. Darüber hinaus bildet die Familienforschung den Bereich ab, in dem Lebensentscheidungen besonders eng mit subjektiven Einstellungen und Werten verbunden sind. In diesem Beitrag wird auf die Kohorten des Wandels eingegangen und auf die Mechanismen sozialen Wandels Bezug genommen. Ebenso werden strukturelle Veränderungen und der familiale Wandel im Ost-West-Vergleich betrachtet, wobei Familiengründungs- und Familienerweiterungsprozesse, Eheschließungen und Müttererwerbstätigkeit genauer beleuchtet werden.
  • Klaus, Daniela, Bernhard Nauck & Anja Steinbach. 2012. Relationships to stepfathers and biological fathers in adulthood: Complementary, substitutional, or neglected? Advances in Life Course Research 17: 156-167. DOI: 10.1016/j.alcr.2012.01.006
  • Most studies of stepchildren deal either with the relationship to the “absent” biological father or to the “coresident” stepfather, and almost all concentrate on stepchildren's late childhood and early adolescence. This paper aims at extending current knowledge in several respects. Using data from the German Family Panel (pairfam), we were able to draw a sample of adolescents and young adults who have two father relationships (N = 739). We study the variables that influence the relationships linking children to fathers and stepfathers. Emotional closeness and the strength of the relationship (a multiple indicator measure based on joint activities, material transfers, and emotional support) are considered as outcome variables that indicate whether the relationships to the two fathers are mutually complementary (i.e., the child has good relations with both fathers), substitutional (i.e., one father replaces the other), or neglected (i.e., no relationship to either father is maintained). A series of multinominal logit models provides evidence that the residence pattern, the event of leaving the parental home, the duration of the step relationship, mother's marital status, and the quality of the relationship to the mother are predictive for the pattern of father–child–stepfather relations. The longer the stepfather relationship lasts and the closer the child's relationship to its mother is, the closer is the child's relationship to the stepfather and the higher the activity and support level. The same applies if the mother is married to the stepfather. Stepchildren show lowered emotional closeness to the stepfather after leaving the parental home, but stepfathers remain important in supporting stepchildren during early adulthood.
  • Konietzka, Dirk & André Tatjes. 2012. Werden junge Menschen immer später erwachsen? Der Auszug aus dem Elternhaus, die erste Paarbeziehung und die erste Lebensgemeinschaft in Ost- und Westdeutschenland. In Familie und Partnerschaft in Ost- und Westdeutschland: Ähnlich und doch immer noch anders, Hrsg. Johannes Huinink, Michaela Kreyenfeld & Heike Trappe, 173-200. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich (Sonderheft 9 der Zeitschrift für Familienforschung - Journal of Family Research). ISBN: 978-3-8474-0041-7
  • In diesem Beitrag wird das Timing und Spacing der ersten Paarbeziehung, des Auszugs aus dem Elternhaus und der ersten Lebensgemeinschaft im Lebenslauf junger Erwachsener der Kohorten 1971-73 und 1981-83 in Ost- und Westdeutschland untersucht. Im Zentrum des Interesses steht die Lebensphase zwischen dem Auszug aus dem Elternhaus und dem Beginn der ersten Lebensgemeinschaft. Basis der Analysen sind die Daten der ersten Welle des Beziehungs- und Familienpanels (pairfam) sowie der ersten Welle des Projekts "Demographie Differences in Life Course Dynamics in Eastern and Western Germany" (DemoDiff). Die empirischen Analysen verweisen auf einen späteren Auszug der jüngeren Geburtskohorte, aber nicht auf einen insgesamt verzögerten Übergang in das Erwachsenenalter. Vor allem die westdeutschen Frauen und Männer aus der Kohorte 1981-83 haben schneller nach dem Auszug aus dem Elternhaus eine Lebensgemeinschaft gegründet. Die Periode des Alleinlebens hat sich demnach im Leben junger Menschen verkürzt.
  • Kreyenfeld, Michaela & Dirk Konietzka. 2012. Stieffamilien und die spätmoderne Vielfalt der Familie. In Die notwendige Vielfalt von Familie und Partnerschaft, Hrsg. Petra Buhr & Michael Feldhaus, 233-253. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3923-5
  • Kreyenfeld, Michaela, Johannes Huinink, Heike Trappe & Rainer Walke. 2012. DemoDiff: A Dataset for the Study of Family Change in Eastern (and Western) Germany. Schmollers Jahrbuch 132: 653-660. Berlin: Duncker & Humblot. DOI: 10.3790/schm.132.4.653
  • The project DemoDiff (Demographic Differences in Life Course Dynamics in Eastern and Western Germany), which was initiated by the Max Planck Institute for Demographic Research, tries to fill part of this research gap by supplementing the German family panel (pairfam) with an eastern German subsample. With this subsample, the sampel size of eastern Germans of the cohorts 1971-73 and 1981-83 increases substantially. While there are only 1,562 eastern Germans in wave 1 of the German family panel (pairfam), there are 3,051 respondents if we combine pairfam and DemoDiff. This means that DemoDiff doubles the number of eastern German respondents available for study, making it possible for researchers to conduct separate analyses of behavior in the two parts of the country. Adapted from the source document.
  • Lois, Daniel & Nadia Lois. 2012. "Living apart together" - eine dauerhafte Alternative? Zur Bedeutung von beruflichen Lagen und Partnerschaftsbildern für das Leben in getrennten Haushalten. Soziale Welt 63: 117-140.
  • Die Studie befasst sich auf der Basis von Daten des Beziehungs- und Familienpanels (pairfam) mit der Frage, für welche Personengruppen die Partnerschaft mit getrennten Haushalten (LAT) ein relativ dauerhaftes Arrangement darstellt. Grundlage ist eine Stichprobe von n= 1118 Personen im Alter von 25 bis 39 Jahren. Clusteranalysen zu beruflichen Lagen und Partnerschaftsbildern sowie eine daran anschließende Längsschnittanalyse der Beziehungsentwicklung führen zu dem Ergebnis, dass Personen mit einem auf Autonomie und Ungebundenheit aufbauenden Partnerschaftsbild eine relativ lange Verweildauer in LAT-Partnerschaften aufweisen. Berufsbedingte Fernbeziehungen weisen dagegen eine unerwartet hohe Übergangsrate in die Kohabitation und ein vergleichsweise niedriges Trennungsrisiko auf. Die Stabilität und Verfestigung von LAT-Partnerschaften scheint insgesamt weniger durch eine berufsbedingte Mobilität gehemmt zu werden, als durch eine prekäre erwerbsbiografische Situation, die durch Arbeitslosigkeit und ein niedriges Einkommensniveau gekennzeichnet ist.
  • Lois, Nadia. 2012. 'Living apart together': Sechs Typen einer heterogenen Lebensform. Zeitschrift für Familienforschung - Journal of Family Research 3: 247-268.
  • In dieser Studie wird mit Daten des Beziehungs- und Familienpanels (pairfam) (Befragte zwischen 15 und 37 Jahre) überprüft, in welchen Erscheinungsformen Partnerschaften mit getrennten Haushalten („living apart together“, LAT) auftreten. Die heuristische Einteilung in die Typen Vorstufe, berufsbedingte Fernbeziehung und Beziehungsideal erweist sich dabei teilweise als fruchtbar, muss jedoch nach den Ergebnissen einer Clusteranalyse weiter differenziert werden. Der vor allem bei Jugendlichen anzutreffende Vorstufen-Typ spaltet sich in zwei Unterformen, eine unverbindliche und eine stärker verfestigte Form, auf. Berufsbedingte LAT-Partnerschaften zeichnen sich erwartungsgemäß durch einen hohen Anteil von Doppelverdienerpaaren und eine überdurchschnittliche Wohnortentfernung aus, sind aber in ihrer Partnerschaftsqualität weniger eingeschränkt als erwartet. Während darüber hinaus ein Cluster von stark konfliktbehafteten LAT-Partnerschaften identifiziert werden kann, finden sich keine eindeutigen Hinweise auf die Existenz der LAT als Beziehungsideal. Im Anschluss an die Clusteranalyse wird im Längsschnitt überprüft, inwieweit sich die Wahrscheinlichkeit einer Trennung bzw. einer Haushaltsgründung zwischen den sechs LAT-Typen innerhalb von 12 Monaten unterscheidet.
  • Mühling, Tanja & Jessica Schreyer. 2012. Beziehungsverläufe in West- und Ostdeutschland – Stabilität und Übergänge. ifb-Materialien 4/2012: 1-77.
  • In den letzten Jahrzehnten sind Beziehungsverläufe bekanntlich vielfältiger geworden, die Heiratsneigung ist gesunken, der Übergang zur Elternschaft vollzieht sich später und seltener und die Stabilität von Partnerschaften hat abgenommen. Diese Entwicklungen haben insgesamt zu einer wachsenden Pluralität von Lebensformen und einer stärkeren Ausdifferenzierung von Beziehungs- und Familienbiographien geführt. Ungeachtet dessen sind Übergänge in Beziehungsverläufen durch konkrete Ereignisse in der Paarbeziehung bestimmt. Zu diesen Ereignissen gehören insbesondere das Zusammenziehen in einen gemeinsamen Haushalt, die Geburt gemeinsamer Kinder, die Heirat, das Ausziehen der erwachsenen Kinder aus dem Elternhaus und die Auflösung der Partnerschaft durch Trennung bzw. Scheidung oder den Tod eines Partners. Die genannten Ereignisse initiieren und beenden jeweils Phasen im Beziehungsverlauf. Das geplante Forschungsprojekt zielt darauf ab, die Verbreitung verschiedener Beziehungsverläufe zu quantifizieren und fragt nach regionalen und Kohortenunterschieden, dem Lebensalter bei Phasenbeginn und -ende, der Dauer der Phase und ihrer Verortung in der Biographie. Der Fokus liegt dabei auf der Institutionalisierung von Partnerschaften, d.h. es wird nach den Determinanten gefragt, die die Wahrscheinlichkeit des Zusammenziehens und der Eheschließung beeinflussen.
  • Nauck, Bernhard & Oliver Arránz Becker. 2012. Pairfam: Panel analysis of intimate relationships and family dynamics. International Journal of Psychology 47: 671.
  • The German Family Panel (pairfam) is a multidisciplinary research project within the field of partnership and family dynamics. The main survey topics are: initiation, maintenance, and stability dynamics of intimate relationships, sexuality and fertility, intergenerational exchange and parenting, and child development; furthermore, extensive biographic information on respondents’ sociodemographic backgrounds is gathered and updated annually. The complex multi-actor design, comprising interviews not only with the primary (“anchor”) respondents, but also with additional family members (anchors’ partners, parents, and children), facilitates explicit consideration of mutual perceptions and interactive processes within the family system. The panel design with repeated measurements of both family-related attitudes and behaviour creates a unique dataset for analysing path dependencies and reciprocity of life course transitions in multiple domains (e.g., work/family). The first wave of data was gathered in 2008/09 with a nationwide random sample of more than 12,000 anchor persons from three birth cohorts (1991-93, 1981-83, and 1971- 73); in wave three (2010/11), 7,901 of these respondents could be reinterviewed. Pairfam is funded within the long-term programme of the German Research Foundation (DFG) and is scheduled to run for a period of 14 waves through 2022/23. As an infrastructure project, pairfam is intended to provide a cost-free dataset for cutting-edge research to the international scientific community. Currently, data from three waves are delivered to the users in standard file formats, and with both English and German labels.
  • Nauck, Bernhard & Rokuro Tabuchi. 2012. One or two pathways to individual modernity? The effects of education on family formation among women in Japan and Germany. In Vienna Yearbook of Population Research 2012, Hrsg. Wiener Institut für Demographie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 49-76. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. DOI: 10.1553/populationyearbook2012s049
  • Two prominent theses on social change concur with regard to the on-going development of family systems in the process of general social change: the model of the “second demographic transition”, suggested by the demographers van de Kaa and Lesthaeghe; and the model of “family change”, proposed by the cross cultural psychologist Kağıtçıbaşı. This paper presents an empirical test based on an analysis of family change in Japan, a collectivistic, yet modernised society; and in Germany, a society characterised by ‘Western’ individualism. Our empirical test is based on 12 cumulated, representative surveys from these two societies, which together cover the family formation processes of 49,983 women born between 1915 and 1985. For both Germany and Japan, we examine the influence of educational inequality on family formation, and explore how it has changed over a period of 60 years, by means of multivariate Cox regression analyses. The two models emphasise different aspects of the change in the family formation process: although the changes point in the direction predicted by the second demographic transition model, the differences between the two societies have remained stable or have even widened, in line with the family change model.
  • Perelli-Harris, Brienna, Michaela Kreyenfeld, Wendy Sigle-Rushton, Renske Keizer, Trude Lappegård, Aiva Jasilioniene, Caroline Berghammer & Paola Di Giulio. 2012. Changes in union status during the transition to parenthood in eleven European countries, 1970s to early 2000s. Population Studies: A Journal of Demography 66: 167-182. DOI: 10.1080/00324728.2012.673004
  • Couples who have children are increasingly likely to have lived together without being married at some point in their relationship. Some couples begin their unions with cohabitation and marry before first conception, some marry during pregnancy or directly after the first birth, while others remain unmarried 3 years after the first birth. Using union and fertility histories since the 1970s for eleven countries, we examine whether women who have children in unions marry, and if so, at what stage in family formation. We also examine whether women who conceive when cohabiting are more likely to marry or separate. We find that patterns of union formation and childbearing develop along different trajectories across countries. In all countries, however, less than 40 per cent of women remained in cohabitation up to 3 years after the first birth, suggesting that marriage remains the predominant institution for raising children.
  • Peuckert, Rüdiger. 2012. Familienformen im sozialen Wandel. 8. Auflage, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. ISBN: 978-3-5311-5721-4
  • Das Buch zeigt für West- und Ostdeutschland und für die Länder der Europäischen Union vergleichend auf, dass der Anteil der Bevölkerung, der nach konventionellen Mustern lebt, stark rückläufig ist und im Zuge eines allgemeinen gesellschaftlichen Modernisierungsprozesses die Zahl derer ansteigt, die nicht-traditionale Lebens- und Beziehungsformen praktizieren. Informationen der amtlichen Statistik werden ergänzt durch Ergebnisse empirischer Untersuchungen, die die Selbstwahrnehmung der Befragten in den Mittelpunkt stellen und differenzierte Einblicke in die komplexen Beziehungskonstellationen erlauben.
  • Rainer, Helmut & Ian Smith. 2012. Education, Communication and Wellbeing: An Application to Sexual Satisfaction. Kyklos - International Review for Social Sciences 65: 581–598. DOI: 10.1111/kykl.12007
  • Standard theories of household decision making assume that family members have complete information about preferences and are able to reach efficient outcomes. However, partners in intimate relationships may often need to coordinate their choices in the face of incomplete information. To reduce uncertainty there is an incentive for partners to acquire information through communication. In this study we investigate empirically the determinants of communication between partners and its consequences in the specific context of sexual satisfaction. In particular we show the importance of schooling for information acquisition effort. Although education indirectly improves sexual satisfaction through the communication mechanism, we also find direct adverse effects of schooling on sexual wellbeing. This is interpreted in terms of opportunity cost effect arising from the market returns to schooling that make it more difficult to coordinate work and love lives. The econometric estimates show that the positive communication effects of education vanish at longer relationship durations as couples learn about their preferences. While sexual satisfaction is positively correlated with life satisfaction, it is only when controlling for sexual wellbeing that schooling has a statistically signification association with overall life satisfaction.
  • Richter, Nico, Daniel Lois, Oliver Arránz Becker & Johannes Kopp. 2012. Mechanismen des Netzwerkeinflusses auf Fertilitätsentscheidungen in Ost- und Westdeutschland. In Familie und Partnerschaft in Ost- und Westdeutschland: Ähnlich und doch immer noch anders, Hrsg. Johannes Huinink, Michaela Kreyenfeld & Heike Trappe, 95-118. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich (Sonderheft 9 der Zeitschrift für Familienforschung - Journal of Family Research). ISBN: 978-3-8474-0041-7
  • Der Beitrag untersucht drei Mechanismen sozialer Beeinflussung von Fertilitätsentscheidungen durch Netzwerke in Ost- und Westdeutschland: Erstens die Wahrnehmung sozialen Drucks seitens wichtiger Bezugspersonen im Netzwerk (z.B. der Eltern), zweitens antizipierte Unterstützung bei der Kinderbetreuung durch andere Personen, und drittens soziale Ansteckungsprozesse als Folge der Beobachtung von befreundeten Paaren mit kleinen Kindern. Paritätenspezifische Analysen an den ersten drei Wellen des deutschen Beziehungs- und Familienpanels (pairfam) zeigen, dass alle drei genannten Mechanismen vor allem bei Familienerweiterungen nachzuweisen sind. Daneben lässt sich ein Teil der höheren Familienerweiterungsrate in Westdeutschland auf die stärkere Wahrnehmung sozialen Drucks in der westdeutschen Teilstichprobe zurückführen. Schließlich finden sich Belege dafür, dass Ansteckungsprozesse im Netzwerk in Ostdeutschland tendenziell bedeutsamer sind als in Westdeutschland. Die Analysen demonstrieren insgesamt, dass Einflüsse des sozialen Nahumfelds auf Fertilitätsentscheidungen in zukünftigen Untersuchungen zu Determinanten des Geburtenverhaltens stärker berücksichtigt werden sollten.
  • Schaer, Markus. 2012. Das Früher im Heute: Liebespaare und ihre Herkunftsfamilien. Kröning: Asanger Verlag. ISBN: 978-3-8933-4570-0
  • Ob und wie partnerschaftsrelevante Verhaltensweisen von einer Generation zur nächsten weitergegeben werden, untersuchte Markus Schaer für seine Dissertation „Das Früher im Heute: Liebespaare und ihre Herkunftsfamilien“. Schaers Forschungsarbeit an der Universität München ist jetzt mit dem Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) ausgezeichnet worden. Schaers Arbeit beschreibt die intergenerationale Transmission von Paarkonfliktstilen und Kompetenzen zur Stressbewältigung. Der Autor interviewte junge erwachsene Paare und deren Eltern, insgesamt nahmen mehr als 650 Personen an seiner Studie teil. Durch die Befragung ganzer Familiensysteme und mit systemischen Analyseverfahren konnte er ein differenziertes Bild der Transmission erarbeiten, das auch geschlechtstypische Unterschiede aufzeigt. Frauen zeigen danach eine ausgeprägte Verhaltenskonsistenz in der Herkunftsfamilie und in der Liebesbeziehung, Männer zeigen hingegen ein solches Transmissionsmuster nur bei der Stressbewältigung. Die Ergebnisse von Schaers Forschungsarbeit machen auch nachvollziehbar, wie familiäre Verhaltenstraditionen mit der „sozialen Vererbung“ des Scheidungsrisikos zusammenhängen. Seine Analyse mehrgenerationaler Dynamiken und Muster von negativem und konstruktivem Konfliktverhalten liefert Erkenntnisse für die präventive und therapeutische Arbeit mit Paaren und Familien.

Deutscher Forschungspreis 2012 der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF)

  • Schmahl, Franziska. 2012. Verbundenheit und Autonomie in Paarbeziehungen. Bedingungen und Folgen partnerschaftlicher Bedürfniserfüllung. Berlin: Verlag Dr. Köster. ISBN: 978-3-8957-4797-7
  • Verbundenheit und Autonomie sind grundlegende Bedürfnisse in Paarbeziehungen, deren Erfüllung sich positiv auf das Wohlbefinden der Partner und das Funktionieren von Paarbeziehungen auswirkt. Weitgehend unklar ist bisher jedoch, welche Faktoren einen Einfluss auf das Erleben von Verbundenheit und Autonomie in Paarbeziehungen nehmen. Das vorliegende Buch greift diese Forschungslücke auf und beschäftigt sich nicht nur mit den Folgen partnerschaftlicher Bedürfniserfüllung für das Wohlbefinden der Partner, die Partnerschaftsqualität und -entwicklung, sondern wirft auch einen differenzierten Blick auf die Bedingungen partnerschaftlicher Verbundenheit und Autonomie. Neben dem Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen der Partner wird auch der Einfluss des jeweiligen Lebens- und Partnerschaftskontexts auf die erlebte Verbundenheit und Autonomie in Paarbeziehungen empirisch untersucht. Dabei wird auf eine Stichprobe von 1.914 Paaren zurückgegriffen, welche an den ersten beiden Erhebungswellen des Beziehungs- und Familienpanels (pairfam, „Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics“) teilnahmen. Auf Basis der Ergebnisse dyadischer Analysen werden schließlich Ansatzpunkte für paartherapeutische Interventionen zur Förderung partnerschaftlicher Bedürfniserfüllung aufgezeigt.
  • Schmahl, Franziska & Sabine Walper. 2012. Nur die Verbundenheit zählt? Die Bedeutung partnerschaftlicher Bedürfniserfüllung für die Qualität und fortschreitende Institutionalisierung von Paarbeziehungen. Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 37: 327-360. DOI: 10.4232/10.CPoS-2012-01de
  • Dieser Beitrag befasst sich mit der Bedeutung von Autonomie und Verbundenheit als zentrale Bedürfnisse in Paarbeziehungen und untersucht Einflüsse der Bedürfniserfüllung auf die Partnerschaftsqualität und fortschreitende Institutionalisierung von Paarbeziehungen. Anhand einer Stichprobe von 1914 Paaren und einem längsschnittlichen, dyadischen Design werden Akteur- und Partnereffekte partnerschaftlicher Autonomie und Verbundenheit auf die Partnerschaftsqualität und den partnerschaftlichen Institutionalisierungsprozess ermittelt. Eine Clusteranalyse erbrachte vier Typen der partnerschaftlichen Bedürfniserfüllung, die sich durch hohe Werte in beiden Bereichen, hohe Werte in jeweils nur einem Bereich oder geringe Bedürfniserfüllung in beiden Bereichen auszeichnen. Eine balancierte Erfüllung von Autonomie und Verbundenheit sagt die vergleichsweise höchsten Werte an Partnerschaftszufriedenheit und Zukunftsorientierung vorher. Darüber hinaus reduziert eine geringe Bedürfniserfüllung in Partnerschaften das Fortschreiten des partnerschaftlichen Institutionalisierungsprozesses (Zusammenziehen, Heirat, Geburt eines Kindes). Für Frauen sind stärkere Akteur- und Partnereffekte der partnerschaftlichen Bedürfniserfüllung nachzuweisen als für Männer.
  • Schnor, Christine. 2012. Trennungsrisiko von Paaren mit Kindern: Der Einfluss der Religion in West- und Ostdeutschland. In Familie und Partnerschaft in Ost- und Westdeutschland: Ähnlich und doch immer noch anders, Hrsg. Johannes Huinink, Michaela Kreyenfeld & Heike Trappe, 229-256. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich (Sonderheft 9 der Zeitschrift für Familienforschung - Journal of Family Research). ISBN: 978-3-8474-0041-7
  • In Westdeutschland gehören 70% der Bevölkerung einer christlichen Gemeinschaft an, in Ostdeutschland sind es 24%. Bisherige Studien belegen ein höheres Trennungsrisiko von Konfessionslosen. Wie beeinflusst der höhere Anteil an Konfessionslosen in Ostdeutschland die Stabilität von Beziehungen mit Kindern? Der Beitrag analysiert das Trennungsverhalten von Müttern mit dem Beziehungs- und Familienpanel (pairfam) und seiner ostdeutschen Ergänzungsstichprobe DemoDiff. Die Ergebnisse zeigen, dass konfessionslose Frauen ein höheres Trennungsrisiko als konfessionell gebundene Frauen haben. Die Beziehungsstabilität von west- und ostdeutschen Müttern unterscheidet sich jedoch nicht signifikant. Dies ist auf die hohe Partnerschaftstabilität von ostdeutschen Konfessionsangehörigen und den insignifikanten Einfluss der Konfessionszugehörigkeit in Westdeutschland zurückzuführen.
  • Schröder, Jette, Laura Castiglioni, Josef Brüderl & Ulrich Krieger. 2012. Der Einfluss der Beziehungsqualität auf die Teilnahme sekundärer Respondenten: Ergebnisse mit dem Beziehungs- und Familienpanel. Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 37: 567-590. DOI: 10.4232/10.CPoS-2012-07de
  • Die pairfam-Studie bietet die seltene Möglichkeit, dyadische Analysen von Partner- sowie Eltern-Kind-Beziehungen durchzuführen. Es werden im Rahmen der Studie nämlich nicht nur die zufällig gezogenen Ankerpersonen befragt, sondern – mit Zustimmung der Ankerpersonen – auch deren Partner, Eltern und Kinder. Allerdings stellt sich die Frage, ob bzw. inwieweit die Teilnahme der sekundären Respondenten selektiv ist, also die dyadischen Daten durch einen Nonresponse-Bias verzerrt sind. Dieser Beitrag analysiert, welche Faktoren die Teilnahme der Partner und Eltern der Ankerperson am Beziehungs- und Familienpanel pairfam beeinfl ussen. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, ob die Qualität der Beziehung zwischen Anker und Partner bzw. Anker und Elternteil einen Einfluss auf die Teilnahme hat. Bei den Eltern zeigt sich sowohl ein Einfluss der Beziehungsqualität im engeren Sinne als auch ein Einfl uss der Dichte der Beziehung im Hinblick auf Kontakt und gegenseitige Unterstützung. Für die Teilnahme der Partner scheint die Beziehungsqualität hingegen eine geringere Bedeutung zu haben, einen großen Einfluss hat aber der Institutionalisierungsgrad der Beziehung. Der Beitrag möchte pairfam-Nutzer für die Möglichkeit eines Nonresponse-Bias bei dyadischen Analysen sensibilisieren und gibt Hinweise zum angemessenen Umgang mit den Daten.
  • Smith, Ian. 2012. Reinterpreting the economics of extramarital affairs. Review of Economics of the Household 10: 319-343. DOI: 10.1007/s11150-012-9146-9
  • The empirical results for the economic variables presented by Fair (J Political Econ 86(1):45–61, 1978 ) in his seminal study of extramarital affairs are puzzling within his household allocation of time framework. In particular, the theory is unable to accommodate readily the opposite signs for occupation (positive) and education (negative), assuming the wage rate is directly correlated with both variables. This paper provides a new interpretation of Fair’s estimates that accounts for the unexpected education result in terms of the association between schooling and the discount factor applied to expected future sanctions for sexual cheating. Three data sets from the United States, Germany and the United Kingdom are investigated to check the robustness of the partial correlations between infidelity and economic incentives. Taken together, the results across different countries and infidelity measures are substantially in agreement, especially for men. In a novel contribution, this study distinguishes between one off encounters, and irregular and regular forms of infidelity and finds that these are differentially related to occupation and education, consistent with theoretical predictions.
  • Walper, Sabine & Franziska Schmahl. 2012. Psychologische Verortung des Gesetzes der notwendigen Vielfalt: Ein Blick auf die Vielfalt von Erwartungen an Partnerschaften. In Die notwendige Vielfalt von Familie und Partnerschaft, Hrsg. Petra Buhr & Michael Feldhaus, 61-90. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3923-5
  • Wendt, Eva-Verena. 2012. Liebe und Sexualität im Jugendalter: Zwischen neuer Keuschheit und Extremen. Akademie Aktuell 1: 62-63.
  • Jugendliche stehen in ihrer Beziehungsentwicklung vor großen Herausforderungen, die die Mehrheit gut bewältigt – aber eben nicht alle. Die entwicklungspsychologische Jugendforschung bietet hierzu aktuelle Zahlen und betrachtet in qualitativen Studien das Liebesleben Jugendlicher „von innen“.

Preis der Peregrinus-Stiftung 2011 der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

 2011

  • Bauer, Gerrit & Thorsten Kneip. 2011. Familiengründung und -erweiterung als partnerschaftliche Entscheidung. Ein Test konkurrierender Entscheidungsregeln. In Partnerschaft, Fertilität und intergenerationale Beziehungen. Ergebnisse der ersten Welle des Beziehungs- und Familienpanels, Hrsg. Josef Brüderl, Laura Castiglioni & Nina Schumann, 227-255. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-89913-800-9
  • Zahlreiche Untersuchungen konzentrieren sich bei der Analyse fertilen Verhaltens auf Merkmale der Frau, deutlich weniger auf Merkmale des Mannes. Die meisten Kinder werden jedoch in bestehenden Paarbeziehungen gezeugt und geboren. Im vorliegenden Beitrag nehmen wir daher eine Paarperspektive ein und modellieren die Familiengründung als partnerschaftliche Entscheidung. Wir untersuchen hierbei vor allem die Bedeutung des je eigenen Bildungsniveaus in Abhängigkeit von dem des Partners und den Einfluss unterschiedlicher Bildungskonstellationen in Partnerschaften.
  • Baykara-Krumme, Helen, Daniela Klaus & Anja Steinbach. 2011. Generationenbeziehungen in Deutschland. Ein Vergleich der Beziehungsqualität in einheimischen deutschen Familien, Familien mit türkischem Migrationshintergrund und Aussiedlerfamilien. In Partnerschaft, Fertilität und intergenerationale Beziehungen. Ergebnisse der ersten Welle des Beziehungs- und Familienpanels, Hrsg. Josef Brüderl, Laura Castiglioni & Nina Schumann, 259-286. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-89913-800-9
  • Im Mittelpunkt des Forschungsinteresses steht die Beziehungsqualität zwischen jungen Erwachsenen mit und ohne Migrationshintergrund und ihren Eltern. Einleitend werden die theoretischen Konzeptualisierungen sowie die vorliegenden Forschungsergebnisse zur Beziehungsqualität als Dimension intergenerationaler Solidarität im Kontext von Migrationserfahrung und kultureller Herkunft der beiden Migrantengruppen vorgestellt. Dabei wird insbesondere auf die zwei gegensätzlichen Thesen - die Solidaritätsthese und die Konfliktthese - eingegangen. Es werden Implikationen für die eigene Studie abgeleitet. Es folgt eine Beschreibung der Datenbasis, der ausgewählten Analyseeinheiten sowie der Operationalisierung der Variablen. Anschließend werden vergleichende deskriptive Ergebnisse zum Ausmaß von emotionaler Verbundenheit und Konflikt präsentiert, die um multivariate Modelle zur Erklärung der Beziehungsqualität ergänzt werden. Der Beitrag schließt mit einer zusammenfassenden Diskussion der wichtigsten Befunde.
  • Baykara-Krumme, Helen, Daniela Klaus & Anja Steinbach. 2011. Eltern-Kind-Beziehungen in Einwandererfamilien aus der Türkei. APuZ - Aus Politik und Zeitgeschichte 43: 42-49.
  • Der Beitrag befasst sich mit den Generationenbeziehungen in türkeistämmigen Familien in Deutschland. Sie werden vor dem Hintergrund der Solidaritäts- und Konfliktthese zur Bedeutung des Migrationshintergrunds diskutiert.
  • Becker, Katharina S.. 2011. Der Kinderwunsch kinderloser Männer im für die Familiengründung relevanten Alter. Bevölkerungsforschung Aktuell 04/2011: 2-6.
  • In der Diskussion um die Geburtenentwicklung in Deutschland ist ein zentraler Befund der in den letzten Jahrzehnten gestiegene Anteil dauerhaft kinderlos bleibender Menschen. Obwohl die Kennzahlen auf Schätzungen beruhen und genaue Angaben zu dauerhafter Kinderlosigkeit gerade in der amtlichen Statistik noch nicht in erschöpfendem Maße vorliegen, wie auch Dorbritz und Ruckdeschel (2007) konstatieren, herrscht Einigkeit darüber, dass Kinderlosigkeit in den vergangenen Jahrzehnten zugenommen hat und mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter zunehmen wird.
  • Brüderl, Josef, Volker Ludwig, Klaus Pforr & Nina Schumann. 2011. Praktische Anwendungsbeispiele zum Umgang mit den pairfam-Daten (Welle 1). In Partnerschaft, Fertilität und intergenerationale Beziehungen. Ergebnisse der ersten Welle des Beziehungs- und Familienpanels, Hrsg. Josef Brüderl, Laura Castiglioni & Nina Schumann, 27-45. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-89913-800-9
  • Jedes Datenerhebungsprojekt wird letztlich an den Analysen gemessen, die mit den resultierenden Daten tatsächlich realisiert werden. Dies gilt auch für das Beziehungs- und Familienpanel. Der vorliegende Beitrag verfolgt in diesem Zusammenhang vor allem drei Ziele. Erstens soll pairfam-Nutzern der Einstieg in die Datenanalyse erleichtert werden, indem einige Anwendungsbeispiele vorgestellt werden, die in die wesentlichen Eigenschaften der Daten einführen. Zweitens sollen Analysestandards gesetzt werden, indem Lösungen für typische Probleme bei der Datenanalyse aufgezeigt werden. Schließlich soll das Analysepotential der Daten aufgezeigt werden.
  • Buhr, Petra & Johannes Huinink. 2011. Armut im Kontext von Partnerschaft und Familie. In Reproduktion von Ungleichheit durch Arbeit und Familie, Hrsg. Peter A. Berger, Karsten Hank & Angelika Tölke, 201-233. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften. ISBN: 978-3-5311-7638-3
  • Die Verfasser geben zunächst einen Überblick über den Stand der Forschung zur Armutsbetroffenheit von Familien sowie zum Zusammenhang von materieller und nicht-materieller Armut und Familienentwicklung. Sie stellen dann die Datenbasis und die einbezogenen Variablen dar, die der ersten Welle des Beziehungs- und Familienpanels 'pairfam' entstammen. Die Verfasser präsentieren dann die Ergebnisse der empirischen Untersuchung. Sie zeigen den Zusammenhang von sozialer Ungleichheit und Lebensform auf, indem sie typische Syndrome benachteiligter Lebenslagen in bestimmten Familienformen und Phasen der Familienentwicklung identifizieren und sie belegen die Relevanz spezifischer Beziehungstypen in familialen Lebensformen für Aspekte der individuellen Wohlfahrt. Im Hinblick auf den Zusammenhang von Lebenslage und Lebensform bestätigen die Ergebnisse im Großen und Ganzen die bisherigen Forschungsergebnisse.
  • Buhr, Petra, Johannes Huinink, Mandy Boehnke & Katharina Maul. 2011. Kinder oder keine? Institutionelle Rahmenbedingungen und biographische Voraussetzungen für die Familiengründung und -erweiterung in Ost- und Westdeutschland. In Partnerschaft, Fertilität und intergenerationale Beziehungen. Ergebnisse der ersten Welle des Beziehungs- und Familienpanels, Hrsg. Josef Brüderl, Laura Castiglioni & Nina Schumann, 175-201. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-89913-800-9
  • Die Verfasser untersuchen die Muster der Familienentwicklung in Ost- und Westdeutschland und fragen nach möglichen Ursachen für unterschiedliche Entwicklungen. Hierzu vergleichen sie die Bedeutung dreier verschiedener biografischer Voraussetzungen (finanzielle Stabilität, Verfügbarkeit von flexibler Kinderbetreuung, Vereinbarkeit mit beruflicher Situation) für die Absicht, innerhalb der nächsten zwei Jahre ein erstes oder zweites Kind zu bekommen. Sie gehen davon aus, dass sich in diesen Voraussetzungen der Einfluss wirtschaftlicher und institutioneller Rahmenbedingungen für Fertilitätsentscheidungen widerspiegelt. Datengrundlage des Beitrags ist die erste Welle der pairfam-Studie, die Ende 2008/Anfang 2009 erhoben worden ist. Vor dem Hintergrund einer Zusammenfassung des Forschungsstands zu Ost-West-Unterschieden und der Voraussetzungen für Fertilitätsentscheidungen werden der theoretische Ansatz und die forschungsleitenden Hypothesen vorgestellt. Anschließend werden die Datenbasis, die Operationalisierung der verwendeten Variablen und die eingesetzten Methoden beschrieben. Bei der Präsentation der Ergebnisse der Analyse gehen die Autoren in vier Schritten vor: Erstens geben sie einen deskriptiven Überblick über Kinderzahl und Kinderwunsch in Ost- und Westdeutschland. Zweitens vergleichen sie die Voraussetzungen für den Übergang zum ersten Kind in Ost- und Westdeutschland. Drittens erfolgt der Vergleich für den Übergang zum zweiten Kind. Im vierten Schritt schließlich prüfen sie, ob sich die Bedeutung von Voraussetzungen zwischen dem ersten und zweiten Kind unterscheidet. Im letzten Abschnitt ziehen sie ein Fazit.
  • Diener, Katharina & Michael Feldhaus. 2011. 'Hartz' oder Herz? Hartz IV und die Intention zum Zusammenziehen in Partnerschaften. Zeitschrift für Sozialreform 57: 199-220.
  • Der vorliegende Beitrag untersucht, ob die Vermutung, dass Arbeitslosengeld-II-Beziehende aufgrund der Anrechnung von Partnereinkommen eher nicht mit einem Partner oder einer Partnerin zusammenziehen, tatsächlich zutrifft oder nicht, und welche weiteren Faktoren hierbei mit in die Analysen einbezogen werden sollten. Anhand der Daten des Beziehungs- und Familienpanels (pairfam) findet sich ein negativer signifikanter Zusammenhang zwischen dem Bezug von Arbeitslosengeld II und der Intention zum Zusammenzug mit dem Partner/der Partnerin. Allerdings zeigt sich auch, dass diese Effekte an Bedeutung verlieren, wenn weitere partnerschaftliche Indikatoren (Bildung, Partnerschaftsdauer, Partnerschaftszufriedenheit, Unabhängigkeit, traditionelle Werteinstellungen, Commitment, Intimität und Vertrautheit) berücksichtigt werden.
  • Feldhaus, Michael & Johannes Huinink. 2011. Multiple Elternschaften in Deutschland - eine Analyse zur Vielfalt von Elternschaft in Folgepartnerschaften. In Pluralisierung der Elternschaft und Kindschaft, Hrsg. Dieter Schwab & Laszlo A. Vaskovics, 77-104. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich (Sonderheft 8 der Zeitschrift für Familienforschung). ISBN: 978-3-8664-9410-7
  • Ausgehend von der Lebensverlaufsperspektive untersucht der Beitrag Elternschaftskonstellationen in Folgepartnerschaften eines oder beider Elternteile. Es wird ein Überblick über die Häufigkeit gegeben, mit der unterschiedliche Konstellationen (biologische Zwei-Elternfamilie, verheiratet und nichtverheiratet; Alleinerziehende, Stieffamilien, Patchworkfamilien) bei Eltern aus verschiedenen Altersgruppen auftreten. Dafür werden die Daten der ersten Welle des Beziehungs- und Familienpanels (pairfam) genutzt, die auch haushaltsübergreifende Elternschaftskonstellationen berücksichtigen und daher einen hohen Differenzierungsgrad der Darstellung erlauben. Mit Hilfe einer Sequenzmusteranalyse und anschließender Clusteranalyse werden typische Familienverläufe identifiziert und analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass die biologische Zwei-Elternfamilie zwar weiterhin der dominierende Typus ist, dass aber andere Formen wie Alleinerziehende, Stieffamilien und vor allem Patchworkfamilien bedeutsame Familienformen sind. Dabei gibt es charakteristische Unterschiede nach sozialstrukturellen Merkmalen der Befragten (Bildungsniveau, Alter bei Familiengründung, Region).
  • Feldhaus, Michael & Monika Schlegel. 2011. Einflüsse der Partnerschaftsdynamik auf den Übergang zur Kohabitation und zur Heirat. In Partnerschaft, Fertilität und intergenerationale Beziehungen. Ergebnisse der ersten Welle des Beziehungs- und Familienpanels, Hrsg. Josef Brüderl, Laura Castiglioni & Nina Schumann, 73-103. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-89913-800-9
  • Während sich repräsentative Stichproben im Hinblick auf Analysen zur Institutionalisierung von Partnerschaften stark auf strukturelle Einflussfaktoren von Statuspassagen konzentrierten, blieben Interaktions- und Kommunikationsprozesse sowie die Einbeziehung von Persönlichkeitsmerkmalen, Einstellungen und Ansprüche an die Partnerschaft eher unberücksichtigt oder auf Studien mit geringen Samplegrößen beschränkt. Vor dem Hintergrund einer starken Betonung struktureller Einflussfaktoren werden in der Studie stärker partnerschaftliche Prozessparameter, die auf die Erfassung der zugrundeliegenden Paardynamik abzielen, einbezogen. Die Verfasser konzentrieren sich hierbei auf zwei zentrale partnerschaftsrelevante Statuspassagen: der Übergang zur Kohabitation und der Übergang zur Heirat. Mittels der pairfam-Daten werden mit der ersten Welle nicht nur relevante strukturelle Variablen einbezogen, sondern auch weichere Indikatoren der Paardynamik und der Persönlichkeit. Darüber hinaus sind Informationen enthalten, die stärker den 'schleichenden Prozess von Institutionalisierungen abbilden und als 'Vorboten' zukünftiger Statuspassagen gelten könnten.
  • Häring, Armando, Thomas Klein, Johannes Stauder & Anke Woll. 2011. Partnermarkt und Suchverhalten von Singles in Deutschland. In Partnerschaft, Fertilität und intergenerationale Beziehungen. Ergebnisse der ersten Welle des Beziehungs- und Familienpanels, Hrsg. Josef Brüderl, Laura Castiglioni & Nina Schumann, 49-72. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-89913-800-9
  • Der Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, inwiefern Singles mit Partnerwunsch bei ungünstigen Chancen auf dem Partnermarkt auf verschiedene Formen der bewussten extensiven und intensiven Partnersuche zurückgreifen. Die Analysen basieren zum einen auf der Überlegung, dass Individuen bei unzureichendem Angebot potenzieller Partner in ihrer alltäglichen sozialen Umgebung die extensive Suche bewusst auf solche Handlungskontexte ausdehnen, in denen eine effizientere Partnersuche für möglich gehalten wird. Zum anderen geht der Beitrag der Frage nach, ob Partnersuchende bei ungünstigen Chancen auf dem Partnermarkt wegen der erhöhten Kosten der extensiven Suche eine schlechtere Passung in Kauf nehmen, zu größeren Zugeständnissen hinsichtlich der Eigenschaften eines möglichen Partners bereit sind und daher weniger in intensive Suchstrategien zur Überprüfung der Passung investieren. Einleitend werden die Daten und Indikatoren der 1. Welle des pairfam-Panel und des Partnermarktsurvey 2009 dargestellt. Anschließend werden sozialstrukturelle Unterschiede des Partnermarkts und des Suchverhaltens von Singles in Deutschland beschrieben. Dann wird untersucht, inwiefern Unterschiede bei der extensiven und der intensiven Partnersuche auf soziale Unterschiede auf dem Partnermarkt zurückzuführen sind. Abschließend werden diese Befunde diskutiert.
  • Hubert, Sandra. 2011. Die Effekte von Religion auf die Kinderzahl. In Partnerschaft, Fertilität und intergenerationale Beziehungen. Ergebnisse der ersten Welle des Beziehungs- und Familienpanels, Hrsg. Josef Brüderl, Laura Castiglioni & Nina Schumann, 203-226. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-89913-800-9
  • Im Beitrag werden der (positive) Einfluss von Religionszugehörigkeit, religiöser Praxis und kirchlicher Eheschließung auf Kinderlosigkeit und Kinderreichtum in Deutschland anhand von Regressionsschätzungen untersucht. Einbezogen worden sind Christen, Muslime und teilweise auch Konfessionslose der 3. Kohorte des pairfam-Datensatzes. Die deskriptiven Ergebnisse ergeben, dass intensive religiöse Praktiker mehr Kinder als Personen bekommen, die selten oder nie an religiösen Veranstaltungen teilnehmen. Mitglieder von Religionsgemeinschaften lassen mehr Kinder als Konfessionslose erwarten. Katholiken und Protestanten unterscheiden sich unter Kontrolle der religiösen Praxis nicht (mehr) signifikant voneinander. Muslime sind am häufigsten kinderreich und am seltensten kinderlos und bekommen auch insgesamt die meisten Kinder. Eine religiöse Trauungszeremonie sagt keine höhere Kinderzahl im Vergleich mit einer ausschließlich standesamtlich geschlossenen Ehe voraus. Eine Eheschließung an sich ist allerdings, verglichen mit unverheiratet zusammenlebenden Paaren, mit einer höheren Kinderzahl verbunden. Es wird zusammenfassend argumentiert, dass Religion als Einflussfaktor auf die Fertilität nicht unterschätzt werden sollte.
  • Huinink, Johannes. 2011. Family Development Processes and Dynamics in Europe. An overview. In Family Diversity. Collection of the 3rd Congress of Family Science, Hrsg. Olaf Kapella, Christiane Rille-Pfeffer, Marina Rupp & Norbert F. Schneider, 299-316. Opladen: Barbara Budrich Publishers. ISBN: 978-3-8664-9299-8
  • Like the change towards modern family, the "new" change produces institutionalised patterns of family life instead of ending in an "anything goes more and more". Adjustments to ensure a successful family life are made not only by families but also by other sectors of society. The analysis of the first transformation towards modern family already showed that we cannot expect a uniform development in Europe, except perhaps on a very superficial level of observation. So far, the changes in family types in the European countries have been far from uniform or concurrent. Beyond the global trends, future societal adjustments will also vary a lot in detail. Depending on the cultural and structural context, we can observe big differences in the conditions of family life as well as path dependencies.
  • Huinink, Johannes, Josef Brüderl, Bernhard Nauck, Sabine Walper, Laura Castiglioni & Michael Feldhaus. 2011. Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics (pairfam): Conceptual framework and design. Zeitschrift für Familienforschung 23: 77-101.
  • Dieser Beitrag stellt das deutsche Beziehungs- und Familienpanel (pairfam) vor, das eine empirische Basis für Fortschritte in der Beziehungs- und Familienforschung bieten soll. Vor dem Hintergrund zentraler Herausforderungen in der Partnerschafts- und Familienforschung werden Themenschwerpunkte, der konzeptuelle Rahmen und das Design des pairfam-Projekts vorgestellt. Inhaltlich fokussiert werden Fragen der Aufnahme, Gestaltung und Beendigung von Partnerschaftsbeziehungen, Elternschaftsentscheidungen bei Familiengründung und -erweiterung, Erziehung und Eltern-Kind-Beziehungen sowie Intergenerationenbeziehungen. Befragungsteilnehmer waren in der ersten Erhebungswelle je rund 4.000 Jugendliche (geboren 1991-93), junge Erwachsene (geboren 1981-83) und Erwachsene im mittleren Lebensalter (geboren 1971-73) sowie nach Möglichkeit auch deren Partner/in. Ab der zweiten Erhebungswelle werden auch Eltern und Kinder einbezogen. Am Ende des Beitrages werden einige Angaben zur Distribution der Daten als scientific use file gemacht.
  • Huinink, Johannes, Josef Brüderl, Bernhard Nauck, Sabine Walper, Laura Castiglioni & Michael Feldhaus. 2011. Die erste Welle des Beziehungs- und Familienpanels. In Partnerschaft, Fertilität und intergenerationale Beziehungen. Ergebnisse der ersten Welle des Beziehungs- und Familienpanels, Hrsg. Josef Brüderl, Laura Castiglioni & Nina Schumann, 11-26. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-89913-800-9
  • Dieser Beitrag stellt das deutsche Beziehungs- und Familienpanel (pairfam) vor, das eine empirische Basis für Fortschritte in der Beziehungs- und Familienforschung bieten soll. Vor dem Hintergrund zentraler Herausforderungen in der Partnerschafts- und Familienforschung werden Themenschwerpunkte, der konzeptuelle Rahmen und das Design des pairfam-Projekts vorgestellt. Inhaltlich fokussiert werden Fragen der Aufnahme, Gestaltung und Beendigung von Partnerschaftsbeziehungen, Elternschaftsentscheidungen bei Familiengründung und -erweiterung, Erziehung und Eltern-Kind-Beziehungen sowie Intergenerationenbeziehungen. Befragungsteilnehmer waren in der ersten Erhebungswelle je rund 4.000 Jugendliche (geboren 1991-93), junge Erwachsene (geboren 1981-83) und Erwachsene im mittleren Lebensalter (geboren 1971-73) sowie nach Möglichkeit auch deren Partner/in. Ab der zweiten Erhebungswelle werden auch Eltern und Kinder einbezogen. Am Ende des Beitrages werden einige Angaben zur Distribution der Daten als scientific use file gemacht.
  • Kotte, Markus & Volker Ludwig. 2011. Intergenerational transmission of fertility intentions and behaviour in Germany: The role of contagion. In Vienna Yearbook of Population Research 2011, Hrsg. Wiener Institut für Demographie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 207-226. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. DOI: 10.1553/populationyearbook2011s207
  • This study investigates whether the fertility behaviour of significant others, in particular of one’s parents and siblings, affects individuals’ own fertility intentions and behaviour. Using the data of three cohorts of young Germans, we test the hypothesis that ‘contagion’ by siblings with young children explains the transmission of fertility patterns across generations. In theory, transmission might be explained by contagion, or transmission and contagion might operate independently of each other. The results show strong evidence for the transmission of fertility intentions and behaviour from parents to their offspring. Evidence for contagion by siblings is weak and contagious effects therefore do not explain transmission.
  • Kreyenfeld, Michaela, Dirk Konietzka & Rainer Walke. 2011. Dynamik und Determinanten nichtehelicher Mutterschaft in Ost- und Westdeutschland. In Partnerschaft, Fertilität und intergenerationale Beziehungen. Ergebnisse der ersten Welle des Beziehungs- und Familienpanels, Hrsg. Josef Brüderl, Laura Castiglioni & Nina Schumann, 155-174. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-89913-800-9
  • Die Verfasser betrachten in einem ersten Schritt die Dynamik unverheirateter Mutterschaft im Lebenslauf. In einem zweiten Schritt untersuchen sie die Determinanten nichtehelicher Geburten. Insbesondere gehen wir der Frage nach, inwieweit die unterschiedliche Verbreitung der nichtehelichen Geburten in Ost und West auf religiöse Faktoren, insbesondere Konfessionszugehörigkeit und Kirchgangshäufigkeit zurückgeführt werden kann. Die Analysen richten sich ausschließlich auf Frauen, da es generell problematisch ist, die Elternschaftbiografie von Männern retrospektiv zu erfassen. Dies trifft in besonderem Maße auf unverheiratete Männer zu. Gegliedert ist der Beitrag wie folgt. Nach einer Darstellung der theoretischen Vorüberlegungen werden anschließend die Daten und Methoden erläutert. Ein weiterer Abschnitt gibt einen deskriptiven Überblick über die Dynamik unverheirateter Elternschaft im Lebenslauf. Als Methode verwenden die Autoren kumulierte Inzidenzfunktionen. Kumulierte Inzidenzfunktionen sind deskriptive Verfahren, um konkurrierende Risiken (z. B. den Übergang zu einer ehelichen versus nichtehelichen Geburt) abzubilden. Anschließend wird auf der Basis von ereignisanalytischen Modellen untersucht, welche Merkmale den Übergang zu einer nichtehelichen Elternschaft bestimmen. Der abschließende Abschnitt fasst die Argumentation zusammen. Die empirischen Analysen beruhen auf den Daten der ersten Welle des pairfam-Projekts. Zusätzlich werden Daten der Zusatzstudie 'Demographic Differences in Life Course Dynamics in Eastern and Western Germany' herangezogen.
  • Kreyenfeld, Michaela, Kryštof Zeman, Marion Burkimsher & Ina Jaschinski. 2011. Fertilitätsdaten für Deutschland, Österreich und die Schweiz: Wo liegen die Möglichkeiten? Was sind die Begrenzungen? Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 36: 381-416. DOI: 10.4232/10.CPoS-2011-06de
  • Der folgende Beitrag gibt einen Überblick über Daten, die für fertilitätsspezifische Fragenstellungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz verwendet werden können. Es wird zum einen die Qualität der Daten der amtlichen Geburtenstatistik, der Volkszählungen und des Mikrozensus kritisch diskutiert. Zum anderen werden auf Basis verschiedener Befragungsdaten ordnungsspezifische Fertilitätsindikatoren generiert und den Ergebnissen, die auf Basis der Geburtenstatistik gewonnen wurden, gegenübergestellt. Der Vergleich zeigt, dass in den Befragungsdaten ein „family bias” existiert, d.h. die Fertilität der jüngeren Kohorten wird überschätzt, vermutlich da jüngere Befragte, die kleine Kinder haben, leichter für Interviewer anzutreffen sind. Die Verzerrungen sind besonders groß in Befragungen mit einem familienspezifischen Schwerpunkt, während Mehrzweckumfragen einen weniger großen „Bias“ aufweisen. Die Gewichtung der Daten kann den „family bias” nicht komplett ausgleichen, was darauf zurückzuführen ist, dass die Anzahl der Kinder nicht bei der Generierung der Gewichtungsfaktoren berücksichtigt wird. Am Rande wird in diesem Beitrag auf den Einfluss von Migration hingewiesen, der die Berechnung von vergleichbaren Fertilitätsindikatoren erschwert.
  • Lois, Daniel & Johannes Kopp. 2011. Elternschaftskonstellationen bei Alleinerziehenden. In Pluralisierung der Elternschaft und Kindschaft, Hrsg. Dieter Schwab & Laszlo A. Vaskovics, 59-76. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich (Sonderheft 8 der Zeitschrift für Familienforschung - Journal of Family Research). ISBN: 978-3-8664-9410-7
  • Der Beitrag untersucht Elternschaftskonstellationen bei Alleinerziehenden in zwei Teilfragestellungen: Erstens zeigt sich im Hinblick auf die Organisation der alltäglichen Kinderbetreuung, dass Alleinerziehende den fehlenden Elternteil zwar häufig durch die Nutzung nicht-institutionalisierter Betreuungsangebote von Netzwerkpersonen wie etwa Großeltern oder Geschwister ausgleichen. Darüber hinaus greifen alleinerziehende Eltern - zum Teil aufgrund ihrer verstärkten Erwerbstätigkeit - auch auf institutionalisierte Formen der Kinderbetreuung wie Kinderhorte nach der Schule oder Babysitter verstärkt zurück. Der Ex-Partner ist zum überwiegenden Teil nicht in die Kinderbetreuung eingebunden, auch wenn das Vorbandensein von Kindern die Kontakthäufigkeit nach der Trennung erhöht. Ein zweiter Schwerpunkt des Beitrages liegt auf der Frage, wie stabil die Lebenslage "alleinerziehend" in der individuellen Biografie ist. Die empirischen Analysen unterstützen die Hypothese, dass die zeitliche Dauer des Alleinerziehens dadurch begrenzt wird, dass Kinder alleinerziehender Eltern früher von zu Hause ausziehen. Die Dauerhaftigkeit von Ein-Eltern-Konstellationen wird jedoch insofern erhöht, da sich beim Vorhandensein von Kindern die Zeit bis zur Aufnahme einer neuen Partnerschaft verlängert.
  • Lois, Daniel & Johannes Kopp. 2011. Institutionalisierungsprozesse in Partnerschaften. Erste Ergebnisse auf der Grundlage des Beziehungs- und Familienpanels. In Partnerschaft, Fertilität und intergenerationale Beziehungen. Ergebnisse der ersten Welle des Beziehungs- und Familienpanels, Hrsg. Josef Brüderl, Laura Castiglioni & Nina Schumann, 105-124. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-89913-800-9
  • Um die Institutionalisierungsschritte des Zusammenziehens, der Heirat und der Familiengründung adäquat in dem seit 2008 erhobenen Beziehungs- und Familienpanels abbilden zu können, ist im Rahmen des durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft geförderten Schwerpunktprogramms 1161 ein Forschungsprojekt mit der Zielsetzung durchgeführt worden, ein entsprechendes Instrument zur Messung der Institutionalisierung zu entwickeln. Mit dem Vorliegen der ersten pairfam-Daten kann überprüft werden, inwiefern diese Ergebnisse verallgemeinerbar und tragfähig sind. Im Beitrag wird nach einer Schilderung des Konzepts der Institutionalisierung zuerst die Konstruktion dieser Skala, durch die in der ersten Welle der pairfam-Erhebung zur Verfügung stehenden Informationen diskutiert. Anschließend wird ein erster deskriptiver Überblick über den Institutionalisierungsgrad der untersuchten Partnerschaften gegeben. Abschließend werden zum ersten Mal auf Grundlage einer groß angelegten repräsentativen Stichprobe Bestimmungsgründe der Institutionalisierung empirisch untersucht.
  • Passet, Jasmin. 2011. Kinderlosigkeit im Lebensverlauf: Wie wichtig ist das Lebensziel, Kinder zu bekommen, im Vergleich mit anderen Lebenszielen. Bevölkerungsforschung Aktuell 03/2011: 7-12.
  • Die Ursachen dauerhafter Kinderlosigkeit sind vielfältig und bedingen sich wechselseitig. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit dem Einfluss subjektiver Lebensziele auf die Entstehung von Kinderlosigkeit im Lebensverlauf auf der Basis der Daten der ersten Welle des deutschen Beziehungs- und Familienpanels (pairfam). Betrachtet werden persönliche Lebensziele von Kinderlosen mit und ohne Kinderwunsch und Personen mit Kindern in verschiedenen Lebensphasen/Altersgruppen, die zu aufschlussreichen Ergebnissen führen. So sprechen die Befunde dafür, dass das Lebensziel ein (weiteres) Kind zu bekommen, in starker Konkurrenz zu anderen Lebenszielen steht und im Vergleich zu den Bereichen Arbeit, Freizeit, Partnerschaft und sozialen Beziehungen für die Befragten die niedrigste Relevanz hat. Besonders wichtig ist hier für sie vor allem die eigene Ausbildung beziehungsweise berufliche Interessen zu verfolgen.
  • Philipov, Dimiter & Laura Bernardi. 2011. Konzepte und Operationalisierung von reproduktiven Entscheidungen am Beispiel Österreichs, Deutschlands und der Schweiz. Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 36: 531-572. DOI: 10.4232/10.CPoS-2011-14de
  • Die Diskrepanz zwischen tatsächlicher und hypothetischer Fertilität (im Englischen auch unter dem Begriff Fertility Gap gebräuchlich) wurde in jüngerer Zeit zum Anlass für familienpolitische Maßnahmen genommen, um eine höhere Geburtenhäufigkeit zu erzielen. Dieser Beitrag untersucht die Relevanz einer anhand von Fertilitätsidealen und -absichten gemessenen hypothetischen Fertilität, mit der die Schätzung des Fertility Gap angestrebt wird. Ausgehend von einem Überblick der relevanten Literatur untersuchen wir die Bedeutung dieser Konzepte und deren Operationalisierung anhand empirischer Beobachtungen in drei Vergleichsländern: Österreich, Deutschland und der Schweiz. Wenngleich der Begriff des gesellschaftlichen Ideals der Fertilität mehrdeutig ist, kann er bei sorgfältiger Messung Aussagekraft in Bezug auf Reproduktionsentscheidungen bieten. Die Operationalisierung kurzfristiger und langfristiger Fertilitätsabsichten wird ebenso erörtert wie deren Realisierung. Analysen von Absichten sollten auf einem theoretischen Fundament gründen, etwa dem Miller-Pasta-Rahmen oder der sozialpsychologischen Theorie des geplanten Verhaltens. Letztere findet in Österreich und in Deutschland auf Grundlage von GGS-Daten Anwendung. Der Beitrag kommt zu dem Schluss, dass anhand des Fertility Gap mitunter falsche Schlüsse gezogen werden können, da sowohl der Indikator der tatsächlichen Fertilität als auch die Indikatoren der beabsichtigten Fertilität unpräzise sein können. Aufschlussreiche politisch relevante Informationen können aus einer spezifischen Form der Diskrepanz abgeleitet werden, wenn die Realisierung der individuellen kurzfristigen Absichten des Einzelnen betrachtet wird.
  • Rüger, Heiko, Michael Feldhaus, Katharina S. Becker & Monika Schlegel. 2011. Zirkuläre berufsbezogene Mobilität in Deutschland: Vergleichende Analysen mit zwei repräsentativen Surveys zu Formen, Verbreitung und Relevanz im Kontext der Partnerschafts- und Familienentwicklung. Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 36: 193-220. DOI: 10.4232/10.CPoS-2011-05de
  • Die Mobilitätsanforderungen in der Arbeitswelt nehmen zu und gleichzeitig sind vielfältigere und komplexere Formen berufsbezogener Mobilität zu beobachten. Der Zusammenhang zwischen berufsbezogenem Mobilitätsverhalten und familienbezogenen Prozessen erfährt in der Folge zunehmende Aufmerksamkeit im Bereich der Mobilitäts- und Familienforschung. Erfassung und Analyse berufsbezogener Mobilität erfolgten jedoch bisher selten einheitlich und systematisch. Mit dem europäisch-vergleichenden Survey „Job Mobilities and Family Lives in Europe“ (JobMob) und dem „Beziehungs- und Familienpanel“ (pairfam) liegen für Deutschland zwei repräsentative Datensätze vor, die weitgehend vergleichbare Operationalisierungen bereithalten. Dies erlaubt es, in systematischer Weise vergleichende Analysen durchzuführen. Damit bietet sich in diesem Forschungsfeld erstmalig die Möglichkeit, inhaltliche Befunde einer unmittelbaren wechselseitigen Validierung zu unterziehen und diese auf ihre Generalisierbarkeit zu überprüfen. Der vorliegende Beitrag verfolgt diesbezüglich drei zentrale Ziele. Zunächst wird für die beiden Surveys ein gemeinsamer Indikator für zirkuläres berufsbezogenes Mobilitätsverhalten vorgestellt. Auf der Grundlage dieses gemeinsamen Indikators wird die Verbreitung verschiedener Mobilitätsformen und deren Zusammensetzung nach zentralen soziodemografischen Merkmalen für beide Stichproben im Vergleich untersucht. Darüber hinaus wird anhand multivariater Analysen die Relevanz berufsbezogener Mobilität im Kontext der Partnerschafts- und Familienentwicklung illustriert. Die Befunde verweisen dabei auf das Mobilitätsverhalten als wichtigen individuellen Kontextfaktor bei der Erklärung partnerschaftlicher und familialer Prozesse. Insbesondere beruflich mobile Frauen leben demnach seltener in hoch institutionalisierten Partnerschaften und sind seltener Mütter.
  • Schmahl, Franziska, Alexandra Langmeyer, Markus Schaer, Eva-Verena Wendt, Carolin Thönnissen & Sabine Walper. 2011. Effekte von feindseligen Attributionen und Konfliktstilen auf die subjektive Stabilität von Paarbeziehungen. In Partnerschaft, Fertilität und intergenerationale Beziehungen. Ergebnisse der ersten Welle des Beziehungs- und Familienpanels, Hrsg. Josef Brüderl, Laura Castiglioni & Nina Schumann, 125-151. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-89913-800-9
  • Die zentrale Fragestellung, mit der sich der Artikel beschäftigt, fokussiert auf die Bedeutung dysfunktionaler Anpassungsprozesse für die subjektiv wahrgenommene Partnerschaftsstabilität. Die Verfasser gehen davon aus, dass dysfunktionale Anpassungsprozesse in der Partnerschaft, also feindselige Attributionen und negatives Konfliktverhalten, mit einer beeinträchtigten subjektiv wahrgenommenen Partnerschaftsstabilität einhergehen. Die Analyse zeigt, dass die Konflikthäufigkeit im Vergleich zu den dysfunktionalen Anpassungsprozessen tendenziell etwas weniger relevant für die Vorhersage der subjektiv wahrgenommen Partnerschaftsstabilität ist. Bei geschlechtsspezifischer Betrachtung der Bedeutung der Konflikthäufigkeit ergibt sich jedoch ein differenzierteres Bild: Für Männer ist im Gegensatz zu Frauen nur ein kleiner direkter Effekt der Konflikthäufigkeit auf die wahrgenommene Partnerschaftsstabilität zu finden. Auch in der vorausgehenden Forschung ist gezeigt worden, dass die wahrgenommene Konflikthäufigkeit in der Partnerschaft nur für Frauen, nicht aber für Männer die Trennungswahrscheinlichkeit erhöht. Von Frauen werden häufige Partnerschaftskonflikte möglicherweise bereits als ein Zeichen dafür gewertet, dass etwas mit der Partnerschaft nicht stimmt und ihr Fortbestehen in Gefahr sein könnte. Für Männer scheinen häufige Konflikte in der Partnerschaft dagegen wenig Bedeutung dafür zu haben, wie stabil sie die Partnerschaft wahrnehmen. Möglicherweise wird bei Männern der Einfluss der Konflikthäufigkeit auf die subjektive Instabilität über eine Zunahme an negativem Konfliktverhalten mediiert, sodass deren wahrgenommene Partnerschaftsstabilität erst beeinträchtigt ist, wenn sie sich aufgrund der Konflikthäufigkeit nicht mehr in der Lage fühlen, in Paarkonflikten konstruktiv zu handeln.
  • Schmitz, Andreas, Susann Sachse-Thürer, Doreen Zillmann & Hans-Peter Blossfeld. 2011. Myths and facts about online mate choice: Contemporary beliefs and empirical findings. Zeitschrift für Familienforschung - Journal of Familiy Research 23: 358-381.
  • Mit ihrer wachsenden Verbreitung ist die Partnerwahl im Internet zu einem bemerkenswerten Gegenstand des öffentlichen Diskurses geworden. Viele, meist negativ konnotierte Annahmen über die Eigenschaften und den Ablauf der Partnerwahl im Internet, insbesondere hinsichtlich ihrer Risiken und Nachteile, zirkulieren heute in den Medien und beeinflussen deren öffentliche Wahrnehmung. In diesem Beitrag präsentieren wir weit verbreitete Stereotype zum (immer noch) neuen Phänomen der Partnerwahl im Internet. Diese Klischees und Vorurteile, die in (Online-) Zeitungen und Zeitschriften, Online-Ratgebern, Blogs und Diskussionsforen recherchiert wurden, werden mit empirischen Fakten konfrontiert. Basierend auf verschiedenen deskriptiven Analysen diskutieren wir, ob bzw. inwieweit zehn populäre Vorstellungen mit der empirischen Realität der digitalen Partnersuche in Deutschland übereinstimmen.
  • Wendt, Eva-Verena. 2011. Liebe, Sex und Partnerschaften - wie 'tickt' die heutige Jugend? Aktuelle Studien über Verhalten und Wertvorstellungen Jugendlicher. Katechetische Blätter. Heft "Freundschaft, Lust und Liebe" 136: 319-324.
  • "Generation Porno", "Generation Sex", "Deutschlands sexuelle Tragödie" - so titeln die Medien über die heutige Jugend. Wie halten Jugendliche es mit Liebe, Sex und Partnerschaft? Wie sehen ihre Vorstellungen von der Zukunft aus? Der Artikel arbeitet aktuelle Befunde rund um Sexualität von Jugendlichen auf. Diese weisen darauf hin, dass die überwiegende Mehrheit der Jugendlichen verantwortungsvoll mit ihrer Sexualität umgeht und ihre ersten sexuellen Erfahrungen im Rahmen fester Partnerschaften sammeln. Gleichzeitig verweisen die vorgestellten Studien darauf, dass weiterhin in vielen Bereichen Aufklärungsbedarf besteht, besonders in Bezug auf die Schattenseiten der Sexualität, etwa Schwangerschaftsabbruch, oder sexuelle Gewalt.
  • Wendt, Eva-Verena. 2011. Aber bitte mit Liebe! Generation Porno? Von wegen. Aktuelle Studien belegen, dass die meisten jungen Leute verantwortungsvoll mit ihrer Sexualität umgehen. Neue Gespräche. Heft "Sollbruchstelle Sexualität. Familien zwischen Wunsch und Wirklichkeit" 41: 19-21.
  • Der Artikel schafft einen Überblick über aktuelle Zahlen zum Sexualverhalten von Jugendlichen in Deutschland. Es zeigt sich, dass die meisten jungen Menschen, im Gegensatz zur weit verbreiteten Meinung immer früher sexuell aktiver Jugendlicher, verantwortungsvoll mit ihrer Sexualität umgehen. Der Trend zu immer zeitigeren sexuellen Beziehungen unter Jugendlichen hat sich seit der Jahrhundertwende verlangsamt und ist mittlerweile sogar rückläufig. Gleichzeitig weisen die Daten auf einen engen Zusammenhang zwischen romantischer und sexueller Entwicklung hin.

2010

  • Arránz Becker, Oliver & Paul B. Hill. 2010. Wie handlungsrelevant sind Trennungsgedanken? Zur prädiktiven Bedeutung von (In-)Stabilitätswahrnehmungen für die Auflösung von Paarbeziehungen. In Partnerschaften und die Beziehungen zu Eltern und Kindern. Befunde zur Beziehungs- und Familienentwicklung in Deutschland, Hrsg. Sabine Walper & Eva-Verena Wendt, 153-180. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3717-0
  • Die Verfasser geben zunächst einen Überblick über den theoretischen Hintergrund ihrer Untersuchung und den Stand der Forschung. Im Folgenden wird untersucht, in welchem Ausmaß und unter welchen Bedingungen stabilitäts- und trennungsbezogene Wahrnehmungen die spätere formale Partnerschaftsstabilität prädizieren. Gestützt auf Daten des pairfam-Minipanels werden der Effekt stabilitätsbezogener Kognitionen (subjektive Instabilität, Commitment) auf die formale Partnerschaftsstabilität sowie die Auswirkungen der Rahmenbedingungen (Stärke des Framings, Alternativen und Höhe partnerschaftsspezifischer Investitionen) auf die Stärke des Zusammenhangs zwischen subjektiver und formaler Stabilität analysiert. Zunächst wird dabei möglichen Geschlechts- und Kohortenunterschieden und der Stärke des Framings nachgegangen. Im Anschluss daran werden Moderatoreffekte der Auswirkungen der Alternativen auf dem Partnermarkt und schließlich der beziehungsspezifischen Investitionen behandelt. Es zeigt sich, dass stabilitätsbezogene Kognitionen innerhalb von Paarbeziehungen in vielen Fällen Hinweise auf spätere Trennungstendenzen geben können. Weiterführende Analysen deuten jedoch auf deutliche Einschränkungen dieses Befundes hin.
  • Brüderl, Josef. 2010. Kausalanalyse mit Paneldaten. In Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse, Hrsg. Christof Wolf & Henning Best, 963-994. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften. ISBN: 978-3-5311-6339-0
  • Der Beitrag gibt eine anwendungsorientierte Einführung in die Kausalanalyse mit Paneldaten. Es wird versucht, dem Anwender die Grundlogik der Paneldatenanalyse nahe zu bringen. Im ersten Abschnitt wird eine intuitive Einführung in die Paneldatenanalyse gegeben. Zuerst werden die Vorzüge von Paneldaten für die Kausalanalyse herausgearbeitet, dann werden die grundlegenden Panelregressionsmodelle vorgestellt. Deren "Mechanik" wird schließlich anhand eines fiktiven Datensatzes demonstriert. Im zweiten Abschnitt erfolgt eine präzisere Vorstellung verschiedener (linearer) Panelregressionsmodelle. Diese Modelle werden im dritten Abschnitt eingesetzt, um mit Daten des SOEP 1984 - 2007 den Effekt einer Heirat auf die Lebenszufriedenheit zu untersuchen. Im vierten Abschnitt werden einige nicht-lineare Panelregressionsmodelle vorgestellt. Der Beitrag endet mit der Diskussion irreführender Argumentationen und suboptimaler Modellklassen.
  • Dudel, Christian, Jörg Althammer & Notburga Ott. 2010. Die Verhandlungsfamilie. Empirische Evidenz familienökonomischer Verhandlungsmodelle. In Partnerschaften und die Beziehungen zu Eltern und Kindern. Befunde zur Beziehungs- und Familienentwicklung in Deutschland, Hrsg. Sabine Walper & Eva-Verena Wendt, 113-133. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3717-0
  • Der ökonomische Ansatz hat die theoretische familienwissenschaftliche Forschung nachhaltig bereichert und zu einem besseren Verständnis über die Determinanten familialen Verhaltens beigetragen. Dabei hat sich der verhandlungstheoretische Ansatz als methodisch überzeugend und analytisch gehaltvoll erwiesen. Allerdings sind der empirischen Implementierung ökonomischer bargaining-Ansätze aufgrund der eingeschränkten Datenlage enge Grenzen gesetzt. Durch das hier beantragte Projekt soll sichergestellt werden, dass mit den Daten des neu zu entwickelnden Beziehungs- und Familienpanels familienökonomische Fragestellungen umfassend bearbeitet werden können und somit eine wesentliche Lücke empirischer familienwissenschaftlicher Forschung geschlossen wird.
  • Goldstein, Joshua, Michaela Kreyenfeld, Johannes Huinink, Dirk Konietzka & Heike Trappe. 2010. Familie und Partnerschaft in Ost- und Westdeutschland. Ergebnisse des Projekts „Demographic Differences of Life Course Dynamics in Eastern and Western Germany”. Rostock: Max Planck-Institut für demografische Forschung.
  • Fast zwei Jahrzehnte nach dem Fall der Mauer scheint die Frage berechtigt ob Forschung zu Unterschieden in den Lebensverläufen und Lebenszielen von Ost- und Westdeutschen nicht allmählich überflüssig wird. Tatsächlich wird mittlerweile in vielen Untersuchungen auf die regionale Unterscheidung von Ost- und Westdeutschland verzichtet. Für den Bereich der Familie besteht diese Notwendigkeit jedoch weiterhin, denn die Lebensformen und Lebensläufe haben sich in den vergangenen beiden Jahrzehnten in vielen Facetten gewandelt und sich teilweise in Ost- und Westdeutschland ganz unterschiedlich entwickelt. Die Ursachen dieser Entwicklungen sind bis heute nicht ausreichend erforscht. Ziel dieses Projektes ist es, diese Forschungslücke zu schließen.
  • Häring, Armando, Thomas Klein, Johannes Stauder & Anke Woll. 2010. Der Einfluss des Partnermarkts auf die Entstehung und Auflösung von Partnerschaften. In Partnerschaften und die Beziehungen zu Eltern und Kindern. Befunde zur Beziehungs- und Familienentwicklung in Deutschland, Hrsg. Sabine Walper & Eva-Verena Wendt, 37-54. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3717-0
  • Der vorliegende Beitrag geht von einem Ansatz aus, bei dem individuelle Partnermarktgelegenheiten direkt bei den Betroffenen erfragt werden. Die Partnermarktgelegenheiten sind dabei an der Einbindung des Individuums in soziale Handlungskontexte sowie in Netzwerke orientiert und werden über die Sozialstruktur dieser Begegnungsmöglichkeiten definiert. Ausgehend von diesem Ansatz gehen die Analysen der Frage nach, wie verschiedene Indikatoren der Opportunitäten auf dem Partnermarkt die Partnerwahl und die Beziehungsstabilität existierender Partnerschaften beeinflussen. Daneben werden altersspezifische Unterschiede im Zugang zu Partnermarktgelegenheiten analysiert. Datengrundlage sind die zweite und dritte Welle des pairfam-Minipanels. Die Verfasser fragen zunächst auf theoretischer Ebene nach dem Partnermarkt, den Auswirkungen der Partnermarktgelegenheiten auf den Erfolg bei der Partnerwahl und auf die Beziehungsstabilität sowie altersspezifischen Unterschieden des Partnermarktes. Dann werden empirische Ergebnisse zu den Effekten des Partnermarktes auf den Erfolg bei der Partnerwahl, die Beziehungsstabilität sowie altersspezifischen Unterschieden im Zugang zu Partnermarktgelegenheiten dargestellt und abschließend diskutiert. Die Befunde zeigen, dass sich die theoretischen Annahmen zum Einfluss des Partnermarktes auf familiendemografische Prozesse mit den neu entwickelten Instrumenten auf Basis individueller Befragungen bestätigen lassen.
  • Hunkler, Christian & Thorsten Kneip. 2010. Die Stabilität von Ehen und nichtehelichen Lebensgemeinschaften. Ein Test des Modells der Frame-Selektion. In Partnerschaften und die Beziehungen zu Eltern und Kindern. Befunde zur Beziehungs- und Familienentwicklung in Deutschland, Hrsg. Sabine Walper & Eva-Verena Wendt, 181-212. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3717-0
  • Datengrundlage der vorgelegten Analyse sind 136 Telefoninterviews mit zufällig ausgewählten Befragten, die von Juni bis August 2007 in den Großräumen Mannheim und Aachen durchgeführt wurden. Die Analyse zeigt, dass die Rahmung der Beziehung als Institution bei gleichzeitiger Internalisierung von Unauflöslichkeitsnormen eine wichtige Rolle für die Stabilität ehelicher Beziehungen spielt. Bei so gerahmten Ehen treten Kosten-Nutzen-Erwägungen in den Hintergrund und die Erklärungskraft von Rational-Choice-Ansätzen sinkt. Das zeigt sich in der Interaktion von Normen und dem Nutzen aus der Ehe, der jeglichen Einfluss auf die Stabilität verliert, wenn die Normen stark genug verankert sind. Für nichteheliche Lebensgemeinschaften greift dieser Mechanismus jedoch nicht, selbst wenn entsprechende Normen bei den Partnern verankert sind. Nach dem Modell der Frame-Selection ist der Grund hierfür die bedingte Geltung von Normen und Routinen. Einfache RC-Modelle der Ehescheidung ebenso wie normative Erklärungen sind offensichtlich jeweils alleine unzureichend und blenden wichtige Wirkmechanismen der ehelichen Stabilität aus. Mit der Erfassung des Framings von Partnerschaften wird es möglich, die jeweilige Bedingtheit der beiden Handlungsmöglichkeiten zu berücksichtigen und eine größere Erklärungskraft zu erzielen.
  • Klaus, Daniela. 2010. Warum unterstützen erwachsene Kinder ihre Eltern? Eine Prüfung des Einflusses des Bindungsstils. In Partnerschaften und die Beziehungen zu Eltern und Kindern. Befunde zur Beziehungs- und Familienentwicklung in Deutschland, Hrsg. Sabine Walper & Eva-Verena Wendt, 321-346. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3717-0
  • Die Verfasserin stellt zunächst Grundzüge der Bindungstheorie und ihre Implikationen für das Unterstützerverhalten vor. Sie untersucht im Folgenden die These, dass Bindung - vermittelt über emotionale Nähe - prädiktiv für das Ausmaß der den Eltern von ihren erwachsenen Kindern zu Teil werdenden Unterstützung ist. Zur Prüfung dieser Hypothese werden Daten einer in Chemnitz erhobenen Teilstudie des pairfam-Projektes herangezogen. Die Ergebnisse der Analyse lassen sich wie folgt zusammenfassen: Erweisen sich elterliche Bindungsfiguren in der Kindheit als verlässlich und hilfreich, so impliziert das die Etablierung einer Beziehung, die durch emotionale Verbundenheit gekennzeichnet ist, was letztlich die später den Eltern entgegengebrachte expressive Fürsorge fördert.
  • Klaus, Daniela. 2010. Kinderkosten und Familiengründung. Erste Befunde einer Prüfung der Neuen Haushaltsökonomie unter Verwendung von Paardaten. Zeitschrift für Familienforschung - Journal of Family Research 22: 109-129.
  • Am Beispiel der Familiengründung wird die empirische Relevanz der Neuen Haushaltsökonomie (NHE) untersucht. Dabei geht dieser Beitrag in zweierlei Hinsicht über die übliche Anwendung dieses Ansatzes hinaus: Einerseits wird, parallel zur Opportunitätenkostenhypothese, die oft vernachlässigte Einkommenshypothese berücksichtigt. Andererseits wird das in diesem Erklärungszusammenhang zentrale Konzept der Kinderkosten nicht, wie üblich, über bildungs- oder erwerbsbezogene Indikatoren operationalisiert, sondern über die subjektive Einschätzung der persönlichen Relevanz unterschiedlicher Kostenaspekte von Elternschaft. Die Analyse basiert auf Daten von 237 Paaren, die im Rahmen einer Vorstudie des Projektes Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics 2006 erhoben worden sind. Die angesichts des Querschnittscharakters der Daten sowie der eingeschränkten Validität einiger Indikatoren vorläufigen Ergebnisse lassen sich allenfalls als mittelmäßige Bestätigung der NHE interpretieren. Zumindest gewisse Unterstützung erfährt die Opportunitätenkostenhypothese: Mit zunehmender Bildung der Frau steigen die von ihr wahrgenommenen Opportunitätenkosten, was die Wahrscheinlichkeit der Familiengründung herabsetzt. Auch die von der Frau angegebenen direkten Kosten, die mit dem Bildungsniveau ihres Partners sinken, beeinflussen die Erstgeburt negativ, was zunächst für die Einkommenshypothese spricht. Allerdings kann nicht bestätigt werden, dass dieser positive Bildungseffekt seine Wirksamkeit über die Kinderkosten erlangt. Schließlich erweisen sich die von den Männern wahrgenommenen Kinderkosten weder als bildungsabhängig noch haben sie einen Einfluss auf die Familiengründung.
  • Kopp, Johannes, Daniel Lois, Christina Kunz & Oliver Arránz Becker. 2010. Verliebt, verlobt, verheiratet. Institutionalisierungsprozesse in Partnerschaften. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften. ISBN: 978-3-5311-6860-9
  • Auch wenn sich die Entwicklung von Partnerschaften und Beziehungen in diesem Kindervers so einfach anhört, in der Realität sind die Prozesse, durch die Partnerschaften eine gewisse Dauerhaftigkeit erreichen, wesentlich komplizierter. In dem vorliegenden Buch wird untersucht, welche Zwischenschritte bei der Institutionalisierung von Beziehungen wichtig sind und durch welche Umstände diese Verfestigung der Partnerschaft befördert oder behindert werden. Darüber hinaus wird untersucht, welche Rolle die persönlichen Netzwerke spielen und welche Ursachen und Folgen Trennungen in den verschiedenen Phasen einer Partnerschaft aufweisen.
  • Lois, Daniel, Christina Kunz & Johannes Kopp. 2010. „Verliebt, verlobt, verheiratet.“ Institutionalisierungsprozesse in Liebesbeziehungen junger Erwachsener und Jugendlicher. In Partnerschaften und die Beziehungen zu Eltern und Kindern. Befunde zur Beziehungs- und Familienentwicklung in Deutschland, Hrsg. Sabine Walper & Eva-Verena Wendt, 55-84. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3717-0
  • Ziel des Beitrags ist es, den Prozess der Partnerschaftsentwicklung oder -institutionalisierung empirisch zu untersuchen. Zunächst wird erläutert, auf welchen Interaktionsebenen sich die Verfestigung einer Partnerschaft vollziehen kann. Danach wird in einem ersten Analyseschritt der Versuch unternommen, den Institutionalisierungsgrad von Partnerschaften in der Form einer auf Ereignissen basierenden Guttman-Skala zu messen. Anschließend werden Überlegungen zu Faktoren angestellt, die erklären, warum sich Partnerschaften weiter verfestigen; gleichzeitig erfolgt ein Überblick über die vorliegende Literatur. Die Datenbasis der sich anschließenden empirischen Analyse ist eine im Winter 2007 durchgeführte Befragung von ledigen Personen deutscher Staatsangehörigkeit mit Haupt- oder Nebenwohnsitz in Chemnitz. Die empirische Analyse berücksichtigt drei Bündel von Kovariaten: Alter und Partnerschaftsdauer, soziodemografische Variablen sowie die Indikatoren des Investitionsmodells. Die Untersuchung zeigt, dass der Institutionalisierungsprozess in partnerschaftlichen Beziehungen in der Regel nicht individualisiert erfolgt, sondern sozialen Regelmäßigkeiten folgt.
  • Maul, Katharina, Johannes Huinink & Torsten Schröder. 2010. Elternschaftsentscheidungen im Spannungsfeld beruflicher und familiärer Planungen. In Partnerschaften und die Beziehungen zu Eltern und Kindern. Befunde zur Beziehungs- und Familienentwicklung in Deutschland, Hrsg. Sabine Walper & Eva-Verena Wendt, 215-239. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3717-0
  • Der Beitrag beschäftigt sich mit der Elternschaftsentscheidung als Basis künftiger intergenerationaler Beziehungen. Unter Nutzung der pairfam-Minipaneldaten werden die Voraussetzungen für eine künftige Elternschaft bei kinderlosen Befragten überprüft und die Bedeutung konkurrierender Ziele (Elternschaft, Beruf) einander gegenüber gestellt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Entscheidung für eine Elternschaft nicht allein vor dem Hintergrund struktureller Voraussetzungen getroffen wird. Die Tatsache, dass wichtige Voraussetzungen für eine Familiengründung erfüllt sind, hat zwar einen großen Einfluss auf die Absicht einer Familiengründung. Die Einschätzung, dass diese Voraussetzungen hinreichend erfüllt sind, ist jedoch subjektiv gefärbt. In dieser Einschätzung gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede.
  • Perelli-Harris, Brienna, Wendy Sigle-Rushton, Michaela Kreyenfeld, Trude Lappegård, Renske Keizer & Caroline Berghammer. 2010. The educational gradient of childbearing within cohabitation in Europe. Population and Development Review 36: 775-801. DOI: 10.1111/j.1728-4457.2010.00357.x
  • Nearly every European country has experienced some increase in nonmarital childbearing, largely due to increasing births within cohabitation. Relatively few studies in Europe, however, investigate the educational gradient of childbearing within cohabitation or how it changed over time. Using retrospective union and fertility histories, we employ competing risk hazard models to examine the educational gradient of childbearing in cohabitation in 8 countries across Europe. In all countries studied, birth risks within cohabitation demonstrated a negative educational gradient. When directly comparing cohabiting fertility with marital fertility, the negative educational gradient persists in all countries except Italy, although differences were not significant in Austria, France, and Germany. To explain these findings, we present an alternative explanation for the increase in childbearing within cohabitation that goes beyond the explanation of the Second Demographic Transition and provides a new interpretation of the underlying mechanisms that may influence childbearing within cohabitation.
  • Pinquart, Martin, Carolin Stotzka & Rainer K. Silbereisen. 2010. Ambivalenz in Entscheidungen über Elternschaft, Partnerschaft und Ehe. In Partnerschaften und die Beziehungen zu Eltern und Kindern. Befunde zur Beziehungs- und Familienentwicklung in Deutschland, Hrsg. Sabine Walper & Eva-Verena Wendt, 85-112. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3717-0
  • Die Verfasser zeigen, dass Ambivalenz während der Beziehungsentscheidung verbreiteter als nach der Entscheidung ist. Jedoch ist auch hier noch bei etwa einem Zehntel der Befragten die Ambivalenz deutlich ausgeprägt gewesen. Es wird argumentiert, dass Ambivalenz bei Beziehungsentscheidungen ein beziehungsspezifisches Konstrukt ist. Es werden auch Aspekte der Herkunftsfamilie, der Persönlichkeit und soziodemografische Variablen identifiziert, die das Risiko erhöhen, sich in Bezug auf Beziehungsentscheidungen ambivalent zu verhalten. Wenn die Eltern nicht ständig zusammenlebten, ging dies mit mehr Ambivalenz in Bezug auf das Eingehen von Partnerschaften einher, war aber für Entscheidungen über die Elternschaft irrelevant. Hier nehmen vermutlich Befürchtungen zu, dass auch die eigene Partnerschaft nicht so stabil wie gehofft sein könnte, wenn man dies bei den eigenen Eltern erlebt hat. Analog erhöht Schüchternheit - also die Schwierigkeit beim Knüpfen von Kontakten und die Angst, negativ beurteilt zu werden, nur Ambivalenz in Bezug auf das Eingehen einer Partnerschaft, also beim Aufbau eines nahen Kontakts. Es wird festgestellt, dass Ambivalenz in Bezug auf Elternschaft bei der ältesten Kohorte am stärksten und bei der jüngsten Kohorte am wenigsten verbreitet sind. Jugendliche sehen Elternschaft noch idealisiert und wenig konfliktbehaftet, zumal in der Regel noch nicht sofort eine Elternschaft angestrebt wird und Kosten der Elternschaft noch stärker hypothetisch sind. Im jungen Erwachsenenalter werden die Kosten der Elternschaft und potentielle Konflikte zum Verfolgen von Zielen in anderen Lebensbereichen zentraler, was mit mehr Ambivalenz einhergeht. Es wird argumentiert, dass Ambivalenz bedeutsame Varianz im Partnerstatus, der Beziehungszufriedenheit und der angestrebten Zahl der Kinder aufklärt. Ambivalenz während der Entscheidung erhöht das Risiko, dass die Partnerschaft nicht zustande kam oder schnell wieder beendet wurde. Wer während und nach der Entscheidung ambivalenter war, war aktuell mit seiner Partnerschaft unzufriedener. Ambivalenz korreliert nicht mit der idealen Kinderzahl, sondern nur mit der erwarteten Kinderzahl. Dies spricht dafür, dass man bei Ambivalenzen die realistischen Erwartungen und nicht das Ideal nach unten korrigiert.
  • Reichle, Barbara, Sabine Franiek & Dorothea Dette-Hagenmeyer. 2010. Frühe Sozialisation und Erziehung in der Familie: Konfliktbewältigung in der Elternpartnerschaft, Erziehungsstil und das Sozialverhalten angehöriger Kinder. In Partnerschaften und die Beziehungen zu Eltern und Kindern. Befunde zur Beziehungs- und Familienentwicklung in Deutschland, Hrsg. Sabine Walper & Eva-Verena Wendt, 241-267. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3717-0
  • Im Mittelpunkt des Beitrags stehen die Einflüsse der Eltern auf das Sozialverhalten ihrer Kinder. Mit den Daten aus dem pairfam-Minipanel und dem Begleitprojekt "Bewältigungskompetenzen in Erwachsenenpartnerschaften und ihre Transmission auf angehörige Kinder" werden Einflüsse der Konfliktbewältigung in der Elternpartnerschaft sowie des Erziehungsstils auf die Entwicklung der Kinder untersucht, wobei auch über die Entwicklung und Erprobung neuartiger Erhebungsinstrumente elterlicher Konflikt- und Erziehungskompetenzen berichtet wird. Im Mittelpunkt des Interesses stehen vermeintliche sozialisationsrelevante Merkmale der Elternpartnerschaft, nämlich das Bewältigungsverhalten von Eltern in Alltagskonflikten mit dem Partner, das Erziehungsverhalten und die kindliche Sozialanpassung. Dabei werden in Anlehnung an Cummings auch positive Effekte konstruktiver Konfliktlösungen untersucht und Effekte der verschiedenen Konfliktstile auf die Partnerschaftsqualität überprüft. Es wird eine Konzeptualisierung elterlicher Erziehungsstile vorgestellt. Diese Erziehungsstile werden in Beziehung zur kindlichen Sozialanpassung sowie partnerschaftlichen Konfliktbewältigungsstilen einerseits und zur kindlichen Sozialanpassung andererseits gesetzt, und zwar mit einem Schwerpunkt auf Bewältigungsstile und Erziehungsstilvarianten, die die kindliche Sozialkompetenz befördern.
  • Scherer, Stefani & Josef Brüderl. 2010. Sequenzdatenanalyse. In Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse, Hrsg. Christof Wolf & Henning Best, 1031-1051. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften. ISBN: 978-3-5311-6339-0
  • Eine Sequenz ist eine geordnete Liste von Elementen. Auch Lebensverläufe lassen sich als Sequenz darstellen, denn das Leben ist eine zeitlich geordnete Abfolge von Zuständen. Die Sequenzdatenanalyse stellt Verfahren zur Beschreibung und Analyse von Sequenzen/Lebensverläufen zur Verfügung. In diesem Beitrag führen wir in die grundlegenden Konzepte der Sequenzdatenanalyse ein. Wir stellen das meist verwendete Verfahren zur Berechnung der Distanz von Sequenzen (Optimal Matching) vor und erläutern, wie man darauf aufbauend Sequenzen typisieren kann. Auch einige neuere, alternative Verfahren werden kurz diskutiert. Ein ausführliches Anwendungsbeispiel zum Arbeitsmarkteintritt deutscher Männer und Frauen demonstriert die einzelnen Schritte einer Sequenzdatenanalyse und führt das Potential dieser Verfahren vor Augen.
  • Steinbach, Anja & Johannes Kopp. 2010. Die intergenerational-stake-Hypothese: Warum sehen junge Erwachsene und Eltern ihre gemeinsame Beziehung unterschiedlich? In Partnerschaften und die Beziehungen zu Eltern und Kindern. Befunde zur Beziehungs- und Familienentwicklung in Deutschland, Hrsg. Sabine Walper & Eva-Verena Wendt, 269-287. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3717-0
  • Ausgangspunkt des Beitrags ist die 'intergenerational stake'-Hypothese: Eltern sehen die Beziehung zu ihren Kindern positiver als es die Kinder tun. Meist findet sich diese Annahme in Hinblick auf die Wahrnehmung von emotionaler Nähe, sinnvoll erscheint sie aber auch in Hinblick auf andere Dimensionen intergenerationaler Beziehungen wie die Wahrnehmung von Konflikten oder den Austausch von Unterstützungsleistungen. Für die Bundesrepublik Deutschland fehlt es bisher an einer systematischen Untersuchung. Mit Hilfe des pairfam-Minipanels war es möglich, über einen einfachen Mittelwertvergleich zu zeigen, dass sich hinsichtlich der Einschätzung der emotionalen Nähe sowie der Konflikthaftigkeit der intergenerationalen Beziehungen Hinweise darauf finden, dass Eltern ihre Beziehung zu ihren Kindern positiver sehen als die Kinder. Eine übereinstimmende Einschätzung ist jedoch immer der häufigste Fall und in einer nicht zu vernachlässigenden Gruppe sehen die Eltern die Beziehung kritischer als ihre Kinder.
  • Walper, Sabine & Eva-Verena Wendt. 2010. Partnerschaften und die Beziehungen zu Eltern und Kindern: Eine Einführung. In Partnerschaften und die Beziehungen zu Eltern und Kindern. Befunde zur Beziehungs- und Familienentwicklung in Deutschland, Hrsg. Sabine Walper & Eva-Verena Wendt, 7-34. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3717-0
  • Die Verfasserinnen illustrieren in dieser Einleitung den Entstehungskontext des deutschen Beziehungs- und Familienentwicklungspanels pairfam, das zahlreiche aktuelle Themen der Beziehungs- und Familienforschung mit einem interdisziplinären Zugang aufgreift. Sie illustrieren zunächst zentrale demografische Trends in Deutschland wie veränderte Partnerschaftsbeziehungen, Veränderungen im Verhältnis Familie und Kinder und veränderte Generationenbeziehungen. Vor diesem Hintergrund werden aktuelle Perspektiven und Themen der Paar- und Familienforschung skizziert. Abschließend wird ein Überblick über die Beiträge des Sammelbands gegeben, die gleichzeitig einen Ausblick über das Potenzial des pairfam-Panels auf den Gebieten 'Entwicklung von Paarbeziehungen' und 'Eltern und Kinder in unterschiedlichen Entwicklungsphasen' geben.
  • Walper, Sabine, Carolin Thönnissen, Eva-Verena Wendt & Markus Schaer. 2010. Der lange Arm der Familie: Die Paarbeziehungen junger Männer und Frauen im Lichte ihrer Beziehung zu Mutter und Vater. In Partnerschaften und die Beziehungen zu Eltern und Kindern. Befunde zur Beziehungs- und Familienentwicklung in Deutschland, Hrsg. Sabine Walper & Eva-Verena Wendt, 289-319. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3717-0
  • Der Beitrag beschäftigt sich mit der Transmission von Beziehungserfahrungen aus der Herkunftsfamilie auf Partnerschaften im Jugend- und jungen Erwachsenenalter. Dabei werden sowohl die zugrunde liegenden Mechanismen des Modell- und Rollenlernens wie auch Befunde zur Transmission emotionaler Sicherheit und der Wert positiver Erziehungserfahrungen für spätere Partnerschaften vor dem Hintergrund entwicklungspsychologischer Aspekte diskutiert. Die Verfasser zeigen, dass die aktuelle wie auch retrospektiv erinnerte Beziehung zu den Eltern bzw. deren Erziehungsverhalten unterschiedliche Bereiche der Beziehungsqualität in jungen Partnerschaften beeinflusst. Hierbei wird durch die Differenzierung mütterlicher und väterlicher Einflüsse auf die Partnerschaften Jugendlicher und junger Erwachsener deutlich, dass derartige Transmissionseffekte geschlechtsspezifisch zu analysieren sind. Die Daten des pairfam-Minipanels sprechen für ein deutliches Muster überwiegend gegengeschlechtlicher Einflüsse im Transmissionsprozess.
  • Weiß, Bernd & Michael Wagner. 2010. Beeinflussen Konflikte die Partnerschaftsstabilität? Eine Längsschnittanalyse auf der Grundlage zweier Paarbefragungen. In Partnerschaften und die Beziehungen zu Eltern und Kindern. Befunde zur Beziehungs- und Familienentwicklung in Deutschland, Hrsg. Sabine Walper & Eva-Verena Wendt, 135-152. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3717-0
  • Die hier vorgelegten Analysen geben einen ersten Einblick in das kausale Verhältnis von partnerschaftlicher Interaktion, Partnerschaftsqualität und Partnerschaftsstabilität. Die Datenbasis bilden die ersten drei Wellen des pairfam-Minipanels sowie Daten des Projekts 'Partnerschaften und Ehen von Jugendlichen und Erwachsenen in Köln'. Ausgangspunkt ist die These, dass kein direkter Effekt der Konflikthäufigkeit auf die Beziehungsstabilität existiert. Die Analysen zeigen, dass Paare mit hoher Konflikthäufigkeit mit ihrer Beziehung weniger zufrieden sind und sich häufiger trennen. Ein weiterer Befund betrifft die Effekte der Partnerschaftsdauer auf die Konflikthäufigkeit. Hier ergibt eine Pfadanalyse, dass die Dauer einer Partnerschaft signifikant positiv mit der Konflikthäufigkeit zusammenhängt. Allerdings finden sich in der Literatur auch Belege für einen negativen Zusammenhang.

2009

  • Feldhaus, Michael & Monika Schlegel. 2009. Vielfalt (mobiler) Lebensformen? APuZ - Aus Politik und Zeitgeschichte 41: 37-38.
  • Es werden erste Ergebnisse der neu erhobenen pairfam-Daten zur Vielfalt familialer und nichtfamilialer Lebensformen vorgestellt. Dabei werden insbesondere partnerschaftliche Mobilitätstypen berücksichtigt.
  • Huinink, Johannes & Michael Feldhaus. 2009. Family Research from the Life Course Perspective. International Sociology 24: 299-324. DOI: 10.1177/0268580909102910
  • This article presents an argument for overcoming some of the limits of current family research. To start, some major research questions concerning the future challenges of demographic change and its implications for modern welfare states are addressed. The authors propose an agenda for making progress in this field via two interrelated steps. First, they propose an integration of theoretical approaches explaining family dynamics and design a conceptual framework to model couples' and family dynamics as a process of purposeful individual action and decision-making over the life course. Second, methodological requirements of family research from this theoretical perspective are identified. Conclusions are drawn with regard to longitudinal data collection covering all dimensions of couples' and family dynamics and not just the structural dimensions.
  • Klaus, Daniela. 2009. Why Do Adult Children Support Their Parents? Journal of Comparative Family Studies 40: 227-241.
  • This study investigates the reasons why adult children support their parents. In the current literature, four factors commonly appear in causal explanations of children's helping behaviors: intimacy, altruism, obligation, and reciprocity. Yet, attempts to test the combined or relative explanatory power of these factors are rare, and the possibility that the causal relationships might change as children and parents age has not been considered. This study was designed to fill this gap. It is based on a sub-sample of 620 adult children of different age groups taken from the 2005/2006 pre-study of the German 'Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics'. The dependent variable of interest is the degree of material and instrumental support given to mothers and fathers. The most important explanatory variables were short-term reciprocity, the degree of a child's attachment to his or her parent, and altruism. The explanatory effect of these variables changed across different stages of the parent-child relationship.
  • Kopp, Johannes & Anja Steinbach. 2009. Generationenbeziehungen. Ein Test der intergenerational-stake-Hypothese. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 61: 283-294.
  • Soziale Beziehungen werden von den Beteiligten unterschiedlich gesehen. Diese bei Forschungen zu Generationenbeziehungen als intergenerational-stake-Hypothese bezeichnete Annahme wird anhand der emotionalen Nähe, der Wahrnehmung von Konflikten und des Austauschs von Unterstützungsleistungen zwischen familialen Generationen überprüft. Es zeigt sich, dass Eltern tendenziell eine größere emotionale Nähe und weniger Konflikte sehen als ihre erwachsenen Kinder. Hinsichtlich von Unterstützungsleistungen scheinen erhaltene Hilfen mehr Gewicht zu haben als gegebene Leistungen - und dies für Eltern wie für ihre Kinder. Da in der Praxis der empirischen Sozialforschung nur selten beide Parteien einer Beziehung befragt werden können, wird deshalb abschließend untersucht, mit welchen Abweichungen oder Verzerrungen zu rechnen ist, wenn eine Beschränkung der Perspektive erfolgt. Die berechneten Modelle zeigen, dass die dadurch entstehenden Veränderungen relativ gering sind und in der Praxis die Befragung einer Seite ausreichend zu sein scheint.
  • Wendt, Eva-Verena. 2009. Sexualität und Bindung. Qualität und Motivation sexueller Paarbeziehungen im Jugend- und jungen Erwachsenenalter. Weinheim: Juventa Verlag. ISBN: 978-3-7799-1791-5
  • Bindungserfahrungen und Sexualität im Jugend- und jungen Erwachsenenalter stehen im Mittelpunkt der Studie. Wie gestalten Jugendliche und junge Erwachsene ihre Sexualität? Welchen Einfluss haben Vertrauen und Sicherheit in der Partnerschaft auf die Sexualität junger Paare? Spielen frühere Bindungserfahrungen mit den Eltern eine Rolle für die Sexualität? Die vorliegende Studie untersuchte Paare im Jugend- und jungen Erwachsenenalter im Hinblick auf ihre Sexualität in der aktuellen Partnerschaft. Fokussiert wurde dabei sowohl die Qualität der sexuellen Beziehung wie auch die sexuelle Motivation der Befragten. Neben Informationen zur Beziehungsentwicklung und Sexualität im Jugend- und jungen Erwachsenenalter sowie einem ausführlichen Überblick über die aktuelle Befundlage des noch jungen Forschungsfelds „Bindung und Sexualität“, stellt sie die Ergebnisse eines DFG-Projekts zur Beziehungsgestaltung junger Paare vor. In Bezug auf die theoretische und konzeptuelle Einordnung der Ergebnisse werden Besonderheiten der Sexualität im Jugend- und jungen Erwachsenenalter dargestellt. Darüber hinaus werden die Befunde in evolutionsbiologische und bindungstheoretische Annahmen eingeordnet sowie überinvolvierte oder vermeidende Strategien in der Sexualität diskutiert. In einer abschließenden Integration der Ergebnisse erfolgt die Ableitung praktischer Implikationen für Therapie und Beratung.

2008

  • Arránz Becker, Oliver & Paul B. Hill. 2008. Bildungshomogamie und Partnerschaftserfolg – eine dyadische Analyse. In Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (pairfam), Hrsg. Michael Feldhaus & Johannes Huinink, 151-185. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3619-7
  • Die Verfasser geben zunächst einen Überblick über den theoretischen Hintergrund ihrer Untersuchung und den Stand der Forschung. Im Folgenden wird untersucht, in welchem Ausmaß und unter welchen Bedingungen stabilitäts- und trennungsbezogene Wahrnehmungen die spätere formale Partnerschaftsstabilität prädizieren. Gestützt auf Daten des pairfam-Minipanels werden der Effekt stabilitätsbezogener Kognitionen (subjektive Instabilität, Commitment) auf die formale Partnerschaftsstabilität sowie die Auswirkungen der Rahmenbedingungen (Stärke des Framings, Alternativen und Höhe partnerschaftsspezifischer Investitionen) auf die Stärke des Zusammenhangs zwischen subjektiver und formaler Stabilität analysiert. Zunächst wird dabei möglichen Geschlechts- und Kohortenunterschieden und der Stärke des Framings nachgegangen. Im Anschluss daran werden Moderatoreffekte der Auswirkungen der Alternativen auf dem Partnermarkt und schließlich der beziehungsspezifischen Investitionen behandelt. Es zeigt sich, dass stabilitätsbezogene Kognitionen innerhalb von Paarbeziehungen in vielen Fällen Hinweise auf spätere Trennungstendenzen geben können. Weiterführende Analysen deuten jedoch auf deutliche Einschränkungen dieses Befundes hin.
  • Brüderl, Josef, Laura Castiglioni, Ulrich Krieger & Klaus Pforr. 2008. Design und Feldphase des Mini-Panels. In Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (pairfam), Hrsg. Michael Feldhaus & Johannes Huinink, 45-76. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3619-7
  • Das Ziel der deutschen "Panel Study of Intimate Relationships and Family Dynamics (PAIRFAM)" besteht, so die Verfasser, in der Untersuchung der Beziehungs- und Familienentwicklung auf Basis eines wiederholten Surveys (Panel). Die inhaltlichen Schwerpunkte des Forschungsprogramms liegen auf der Gründung und Aufrechterhaltung von Beziehungen, dem Timing der Geburt des ersten Kindes und dem Abstand zur Geburt des zweiten Kindes, der Aufrechterhaltung intergenerationaler Beziehungen sowie der Stabilität von Beziehungen. Zwischen 2004 and 2006 hat PAIRFAM eine dreiwellige Pilotstudie ("Mini-Panel") mit etwa 600 Befragten durchgeführt. Es werden das Design beschrieben und die Feldphase des Mini-Panels zusammengefasst. Es wird argumentiert, dass in Anbetracht der schwierigen Zielgruppe (Jugendliche und junge Erwachsene in einem urbanen Umfeld), der Tatsache, dass aufgrund der kurzen Intervalle zwischen den Wellen die Feldphasen relativ schnell durchgeführt werden mussten, und der nicht-professionellen Interviewer, das Mini-Panel ansehnliche Ergebnisse liefert: Aus dem Mini-Panel sind wertvolle Hinweise bezüglich einer Optimierung des Designs für das Hauptpanel erhalten worden.
  • Castiglioni, Laura, Klaus Pforr & Ulrich Krieger. 2008. The Effect of Incentives on Response Rates and Panel Attrition: Results of a Controlled Experiment. Survey Research Methods 2: 151-158. DOI: 10.18148/srm/2008.v2i3.599
  • Steadily declining response rates lead to an increased usage of incentives in all kind of surveys. As for mail surveys, much empirical evidence supporting the usage of unconditional incentives is available (Berk, Mathiowetz, Ward and White 1987; Church 1993). For face-to-face stud- ies, however, fewer results are available, and even less often in experimental settings (Martin, Abreu and Winters 2001; Singer, Hoewyk, Gebler, Raghunathan and McGonagle 1999). We conducted a three wave panel CAPI survey (N=600), where respondents were randomly assigned to three experimental groups: the first group received an unconditional incentive in form of a 10 e voucher, the second group was promised a 10 e voucher conditional upon participation, the third group was a control group that received no incentive. The allocation to a given experimental group was constant across the three waves and interviewers were kept blind to the experimental conditions. This research adds to the methodological literature in several ways: firstly, we compared the effectiveness of prepaid and conditional monetary incentives in a face-to-face interview in cross-sectional and longitudinal perspective, and found that conditional incentives performed significantly better in retaining respondents till the third wave. Secondly, we controlled for accurateness of the interviewers’ work on the field, and found evidence that improving selec- tion and training of interviewers remains mandatory, since poor quality in the interviewer pool cannot be compensated by incentives.
  • Feldhaus, Michael & Johannes Huinink. 2008. Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (pairfam). Würzburg: Ergon-Verlag. ISBN: 978-3-8991-3619-7
  • Gesellschaften wie die Bundesrepublik Deutschland erleben seit den letzten Jahrzehnten weitreichende kulturelle, ökonomische und sozialstrukturelle Veränderungen. Wir registrieren niedrige Geburtenzahlen, eine Alterung der Gesellschaft und erleben einen Stabilitätsverlust traditioneller Lebensgemeinschaften sowie einen Bedeutungsgewinn weniger verbindlicher Lebensformen. Gleichzeitig erhöhen sich die Anforderungen an das Humanvermögen der nachwachsenden Generation und an elterliche Erziehungskompetenzen. Begleitend erfolgt ein Strukturwandel des Arbeitsmarktes, der sich z.T. schwerlich mit dem Eingehen langfristiger sozialer Bindungen vereinbaren lässt. Vor diesem Hintergrund ist das Wissen um partnerschaftliche und familiale Entwicklungsdynamiken für die zukünftige Gestaltung gesellschaftlichen Zusammenlebens essentiell. Es gilt, genauer zu erforschen, nach welchen Kriterien beziehungs- und familienrelevante Entscheidungen - mit welchen individuellen, partnerschaftlichen und familialen Folgen - getroffen werden. Dazu bedarf es eines Forschungsansatzes, der neben strukturellen Indikatoren die psychischen Einflussfaktoren und wechselseitigen Perspektiven der Akteure mit einbezieht. Dies ist das Ziel des Beziehungs- und Familienentwicklungspanels. In dem vorliegenden Band werden neben konzeptuellen Überlegungen methodische und inhaltliche Befunde aus den umfangreichen empirischen Vorarbeiten zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel präsentiert. Die Aufsätze stellen einen substantiellen Beitrag zur aktuellen, längsschnittlich orientierten Beziehungs- und Familienforschung dar.
  • Feldhaus, Michael & Mandy Boehnke. 2008. Ungeplante Schwangerschaften – Wider das Ideal der Naturbeherrschung. In Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006, Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg, 1680-1693. Frankfurt: Campus. ISBN: 978-3-5933-8440-5
  • Prozesse einer allgemein zunehmenden Informalisierung und Technisierung der Gesellschaft machen auch vor dem generativen Verhalten nicht halt. Zwischen einer ursprünglich vorherrschenden Natürlichkeit von Reproduktion ist vermittelt über den medizinisch-technischen Fortschritt das Ideal der Planbarkeit fertilen Verhaltens getreten. Gegenwärtige mediale und wissenschaftliche Diskurse verweisen auf zwei Seiten von Planbarkeit und Fertilität: einerseits die durch Verhütung gesicherte Planbarkeit gegen ein Kind wie auch andererseits die - notfalls medizinisch unterstützte - Planbarkeit zum Kind. Empirisches Material spricht jedoch eine andere Sprache, deuten sie doch auf diametrale Prozesse zu diesem Planbarkeitsideal. Der Beitrag wird sich auf einen der beschriebenen zwei Aspekte konzentrieren: die ungeplanten Schwangerschaften. Wie 'natürlich' bzw. ungeplant sind ungeplante Schwangerschaften? Die sehr wenigen Studien (z.B. DESIS, Frauen leben, SOEP), die über ungeplante Schwangerschaften berichten, geben für die Bundesrepublik einen Anteil zwischen 30 und 40 Prozent ungeplanter Schwangerschaften an. International betrachtet schwanken die Ergebnisse hierzu beträchtlich. In Zeiten sicherer Verhütungsmittel und wenn man berücksichtigt, dass Schwangerschaften biologisch betrachtet nur in recht engen Zeitfenstern ('fruchtbare Tage') eintreten können, stellt sich die Frage, wie sich der hohe Anteil von ungeplanten Schwangerschaften erklärt. Die diesbezüglich üblicherweise zu findenden Erklärungen, die auf geringe Bildung, niedriges Alter sowie unsichere Anwendung von und geringes Wissen über Kontrazeptiva, oder auch auf ein uneindeutiges Verständnis des Begriffes von Planbarkeit verweisen, sind nicht wirklich überzeugend, zieht man etwa neuere Ergebnisse zum Verhütungsverhalten heran. Denkbar ist zusätzlich, dass gerade auch Ambivalenzen im Kinderwunsch das generative Verhalten beeinflussen und eher auf inkonsequente Verhütungspraxen hinweisen. Der Beitrag wird versuchen, diesen Aspekten mittels vorliegender nationaler und ggf. internationaler Studien zu ungeplanten Schwangerschaften näher zu kommen. Aktuelles empirisches Material bietet der Datensatz des so genannten Mini-Panels des PAIRFAM-Projekts (Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics). Er ist einer der wenigen Datensätze, der neben der expliziten Erhebung generativer Intentionen prospektiv auch die proximalen Faktoren (wie z.B. das Verhütungsverhalten, Einstellungen zur Schwangerschaft usw.) mit erhebt und nähere Antworten auf das Planungsverhalten von fertilen Verhaltens verspricht.
  • Huinink, Johannes & Michael Feldhaus. 2008. Beziehungs- und Familienentwicklung – eine konzeptionelle Einführung in ein Forschungsprogramm. In Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (pairfam), Hrsg. Michael Feldhaus & Johannes Huinink, 13-44. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3619-7
  • Im Beitrag werden inhaltliche Aspekte eines Forschungsprogramms zur Beziehungs- und Familienentwicklung vorgestellt. Dabei handelt es sich um das DFG-Schwerpunktprogramm 1161 'Beziehungs- und Familienentwicklungspanel', das den institutionellen und finanziellen Rahmen des PAIRFAM-Projekts bietet. In den ersten beiden Phasen dieses Schwerpunktprogramms wurden und werden gegenwärtig die Vorbereitungsarbeiten im Kontext einer umfangreichen Begleitforschung durchgeführt. Es werden methodische Anforderungen formuliert und Grundzüge eines theoretischen Rahmens vorgestellt. Die Ausführungen begründen einen konkreten Bedarf an neuen Daten und detaillierten Analysen im Rahmen einer Panelstudie. Die Ergebnisse basieren vornehmlich auf empirischen Analysen mit Daten aus der ersten und zweiten Welle eines Probepanels, das als Mini-Panel bezeichnet wird. Mit der Implementierung des PAIRFAM-Projektes, so die Verfasser, sollten vertiefende Erkenntnisse für die Grundlagenforschung sowie für die zukünftige sozialpolitische Ausgestaltung beziehungs- und familienrelevanter Fragestellungen und deren Verknüpfungen mit anderen wichtigen gesellschaftlichen Teilbereichen zur Verfügung gestellt werden. Mit dem geplanten PAIRFAM-Projekt sind daher entscheidende Weiterentwicklungen und Erkenntnisgewinne in der Erforschung von Beziehungs- und Familienentwicklungsprozessen zu erwarten. Die Daten von PAIRFAM werden ein öffentliches Gut sein, welches wie das Sozioökonomische Panel unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Vorschriften der sozial wissenschaftlichen Forschung unmittelbar zur Verfügung gestellt wird.
  • Huinink, Johannes, Torsten Schröder & Mandy Boehnke. 2008. Kinderwunsch und Familiengründung: Die Bedeutung von Voraussetzungen und Entscheidungsgrundsätzen. In Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (pairfam), Hrsg. Michael Feldhaus & Johannes Huinink, 321-350. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3619-7
  • Auf der Basis eines handlungstheoretischen Modells, das die besondere komplexe Entscheidungssituation im Hinblick auf die Gründung einer Familie berücksichtigt, werden vertiefende Analysen zum Kinderwunsch und seinen Bestimmungsfaktoren vorgestellt. Es wird gezeigt, dass unter den Befragten der ersten Welle des Mini-Panels eine hohe Bereitschaft zur Elternschaft besteht, dass die Diskrepanz zwischen Wunsch und erwarteter Wirklichkeit aber erheblich ist. Anhand der Analysen zum Entscheidungsmodus und zu den Voraussetzungen wird argumentiert, dass Elternschaft immer auch, aber nicht ausschließlich, rationalen Erwägungen folgt. Alternative Arten der Entscheidung werden akzeptiert - gleichwohl spielen Planung und Kalkulation eine zentrale Rolle. Durch eine Anpassung der elternschaftsrelevanten Voraussetzungen und der zeitlichen Vorstellungen wird den mehr oder weniger günstigen Rahmenbedingungen Rechnung getragen. Auch haben lebenslaufstheoretische Überlegungen Unterstützung erfahren, nach denen günstige Rahmenbedingungen dazu beitragen, dass eine Elternschaft nicht weiter aufgeschoben wird, während umgekehrt die Dinglichkeit der Realisierung einer Elternschaft zu einer Reduktion der angeführten Voraussetzung führen dürfte. Welche der Voraussetzungen besondere Bedeutung haben, und welche kausale Beziehung zwischen den wahrgenommenen Voraussetzungen und der Akzeptanz der alternativen Entscheidungsregeln besteht, ließ sich anhand der vorliegenden Querschnittsdaten nicht eindeutig belegen. Neben der Paarbeziehung stehen aber wohl finanzielle Aspekte und Fragen der Unterstützung bei der Bewältigung der elterlichen Aufgaben im Vordergrund.
  • Klein, Thomas & Jan Eckhard. 2008. Partnerschafts- und berufsbezogene Aspekte des Kinderwunsches von Männern und Frauen. In Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (pairfam), Hrsg. Michael Feldhaus & Johannes Huinink, 379-402. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3619-7
  • Im Mittelpunkt des Forschungsinteresses stehen die zunehmende Instabilität von Partnerschaftsbeziehungen, die wachsenden Ansprüche an die Partnerschaftsbeziehungen sowie die zunehmenden Unsicherheiten der Berufsbiographie (etwa durch verlängerte Ausbildungszeiten, aber auch durch wachsende Beschäftigungsschwierigkeiten). Nach einer Erläuterung der datentechnischen und methodischen Grundlagen erfolgt die empirische Analyse der unterstellten Zusammenhänge auf Basis der 2006 erhobenen Panel-Daten ("Mini-Panel") des DFG-Schwerpunktprogramms zur Beziehungs- und Familienentwicklung. Anschließend wird untersucht, inwiefern die Motivation von Männern und Frauen in unterschiedlicher Weise von der Partnerschaftsinstabilität und von den Ansprüchen an die Partnerschaft beeinträchtigt ist. Es wird abschließend der Frage nachgegangen, inwiefern sich berufsbiographische Unsicherheiten für Männer und Frauen in unterschiedlicher Weise auf die Motivation zur Elternschaft auswirken. Die dargestellten Ergebnisse geben deutliche Hinweise darauf, dass die zunehmende Partnerschaftsinstabilität sowie die gestiegenen Ansprüche vor allem für Männer relevante Aspekte sind, welche die Entscheidung gegen eine Familiengründung begünstigen. Hinzu kommt die nach wie vor offensichtlich stark verbreitete Rollenauffassung und Rollenzuweisung des männlichen Familienversorgers. Die steigende Berufsorientierung von Frauen und der Wunsch, Mutterschaft und Erwerbstätigkeit zu verbinden, reduziert keineswegs die Notwendigkeit eines sicheren Arbeitsplatzes des männlichen Partners als bedeutsame Voraussetzung für die Bereitschaft zur Geburt eines Kindes. Vor dem Hintergrund wachsender berufsbiographischer Unsicherheiten (etwa durch längere Ausbildungswege und Beschäftigungsschwierigkeiten) kann auch dieser männerspezifische Aspekt zu einem immer bedeutsamer werdenden Negativfaktor der Geburtenentwicklung werden, auch wenn die tradierte Geschlechtsrollenverteilung in Bezug auf Frauen an Bedeutung verlieren mag.
  • Klein, Thomas & Johannes Stauder. 2008. Partnermärkte in Deutschland im Spiegel eines neuen Erhebungsinstruments. In Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (pairfam), Hrsg. Michael Feldhaus & Johannes Huinink, 77-114. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3619-7
  • Die Analyse bezieht sich auf die Begegnungsmöglichkeiten der Individuen und deren soziale Strukturierung. Die Begegnungsmöglichkeiten werden über die Ausbildung, über den Arbeitsplatz und weitere Aktivitäten und deren Handlungskontexte definiert und vorstrukturiert. In Bezug auf die Partnerwahl lassen sich die sozialen Interaktionsgelegenheiten, die mit den Handlungskontexten jeweils verbunden sind, als Teilheiratsmärkte begreifen. Im Mittelpunkt des Partnermarktkonzepts stehen die zumindest kurzfristig nicht (oder nur unter hohen Kosten) frei wählbaren Aktivitäten, die obendrein viel Zeit absorbieren. Mit berücksichtigt sind die Einbindung in Freundschaftsnetzwerke sowie regelmäßig ausgeübte Freizeitaktivitäten, bei denen das Motiv der Partnersuche zumeist nicht den Ausschlag gibt. Das Partnermarktkonzept knüpft mithin an bestehende Einbindungen des Individuums in soziale Strukturen an und zielt somit auf die sozialen Steuerungsmechanismen der Opportunitäten und Restriktionen bei der Partnersuche. Vor dem Hintergrund der Darstellung von theoretischen Überlegungen zum Konzept des Partnermarkts und deren Operationalisierung werden das entwickelte Erhebungsinstrument und der durchgeführten Validierungsuntersuchungen präsentiert. Anschließend folgen die empirischen Ergebnisse zur Strukturierung von Partnermärkten in Deutschland sowie deren Diskussion.
  • Kneip, Thorsten. 2008. Soziale Einbettung und partnerschaftliche Stabilität. Der Einfluss partnerschaftsspezifischen Sozialkapitals. In Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (pairfam), Hrsg. Michael Feldhaus & Johannes Huinink, 431-458. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3619-7
  • Die Überlappung der Partnernetzwerke, deren stabilisierende Wirkung auf Partnerschaften schon länger bekannt ist, lässt sich, so der Verfasser, als Indikator für soziales Kapital mit spezifischem (Erwartungs-) Wert innerhalb der bestehenden Beziehung interpretieren. Diese Interpretation erhält Unterstützung durch den Befund, dass der Überlappungseffekt auch unter Kontrolle direkterer Maße für alternative Mechanismen bestehen bleibt. Darüber hinaus zeigt sich der Effekt aber noch deutlicher, wenn an Stelle des Überlappungsgrades theorienähere Operationalisierungen verwendet werden. Die Studie liefert damit einen Beitrag zur theoretischen Klärung eines bekannten empirischen Befunds. Über das Konzept des (beziehungsspezifischen) sozialen Kapitals stellt sie gleichzeitig ein Anknüpfungspunkt an allgemeinere theoretische Modelle her. Als besonders geeignet zur Erfassung von beziehungsspezifischem Sozialkapital erscheint, so die These, ein Maß, das die mit der Beziehungsstärke gewichtete Anzahl der Netzwerkbeziehungen erfasst und damit die Aspekte der relativen Bewertung und Mobilisierungswahrscheinlichkeit inkorporiert. Weniger geeignet scheint eine darüber hinausgehende Berücksichtigung des abnehmenden Grenznutzens redundanter Beziehungen. Gegen die Verwendung eines solchen Maßes sprechen auch die deutlich höheren Anforderungen an das Datenmaterial bei gleichzeitig nicht gestiegener Erklärungskraft. Während die Überlappung sehr einfach und sparsam im Namensgenerator-Design erfasst werden kann und die Berechnung der gewichteten Anzahl keinen weiteren Erhebungsaufwand fordert, müssen für ein solches Maß zusätzlich die Verbindungen aller Netzpersonen untereinander erhoben werden.
  • Kunze, Sabine & Reinhold Sackmann. 2008. Die Zeitperspektiven von Planung und Realisierung im Fertilitätsprozess. Timing, Spacing und Stopping der ersten Familienerweiterung. In Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (pairfam), Hrsg. Michael Feldhaus & Johannes Huinink, 351-378. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3619-7
  • Die Verfasser argumentieren, dass erst die (partnerschaftliche) Entscheidung, keine weiteren Kinder mehr zu wollen, den Fertilitätsprozess beschließt. Paritätenspezifisch lassen sich unterschiedliche zeitliche Muster erkennen, wann diese Entscheidung getroffen wird. Nach dem zweiten Kind erfolgt sie zeitnah nach der Geburt, während bei dem ersten Kind ein längerer Zeitraum von mindestens ein bis zwei Jahren nach der Geburt vergeht, bis die Stopping-Entscheidung gefällt wird. Als absolute obere Stopping-Norm konnte für Frauen das Alter von 40 Jahren festgestellt werden, das als Deadline den Entscheidungsprozess unter zusätzlichen Druck stellt. In Deutschland gibt es, so die These, eine Übereinstimmung zwischen der institutionell gesetzten Normaldauer der Erziehungszeit von drei Jahren, dem Kindergarteneintritt mit drei Jahren und informellen Vorstellungen zu einem optimalen Abstand von Kindern, die miteinander spielen können, von zwei bis vier Jahren. Die Planungsvorstellungen der Eltern des Mini-Panels übernehmen diesen Rhythmus von circa drei Jahren nach der Geburt des letzten Kindes. Diese Rush hour könnte entzerrt werden, wenn die Übereinstimmung von institutionellen und informellen Zeiten sinken würde. Etwa wenn die Dauer der Elternzeit verlängert würde oder der Kindergarteneintritt verzögert wird. Dies erscheint aufgrund der gegenwärtigen gesellschaftlichen Präferenz für einen Ausbau vorschulischer Erziehungselemente und eine größere Vereinbarkeit eher ein unrealistisches Szenario zu sein.
  • Pinquart, Martin, Carolin Stotzka & Rainer K. Silbereisen. 2008. „Ob ich will: ja und nein“ – Ambivalenz während und nach Entscheidungen über Partnerschaft und Elternschaft. In Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (pairfam), Hrsg. Michael Feldhaus & Johannes Huinink, 257-290. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3619-7
  • Die Verfasser zeigen, dass Ambivalenz während der Beziehungsentscheidung verbreiteter als nach der Entscheidung ist. Jedoch ist auch hier noch bei etwa einem Zehntel der Befragten die Ambivalenz deutlich ausgeprägt gewesen. Es wird argumentiert, dass Ambivalenz bei Beziehungsentscheidungen ein beziehungsspezifisches Konstrukt ist. Es werden auch Aspekte der Herkunftsfamilie, der Persönlichkeit und soziodemografische Variablen identifiziert, die das Risiko erhöhen, sich in Bezug auf Beziehungsentscheidungen ambivalent zu verhalten. Wenn die Eltern nicht ständig zusammenlebten, ging dies mit mehr Ambivalenz in Bezug auf das Eingehen von Partnerschaften einher, war aber für Entscheidungen über die Elternschaft irrelevant. Hier nehmen vermutlich Befürchtungen zu, dass auch die eigene Partnerschaft nicht so stabil wie gehofft sein könnte, wenn man dies bei den eigenen Eltern erlebt hat. Analog erhöht Schüchternheit - also die Schwierigkeit beim Knüpfen von Kontakten und die Angst, negativ beurteilt zu werden, nur Ambivalenz in Bezug auf das Eingehen einer Partnerschaft, also beim Aufbau eines nahen Kontakts. Es wird festgestellt, dass Ambivalenz in Bezug auf Elternschaft bei der ältesten Kohorte am stärksten und bei der jüngsten Kohorte am wenigsten verbreitet sind. Jugendliche sehen Elternschaft noch idealisiert und wenig konfliktbehaftet, zumal in der Regel noch nicht sofort eine Elternschaft angestrebt wird und Kosten der Elternschaft noch stärker hypothetisch sind. Im jungen Erwachsenenalter werden die Kosten der Elternschaft und potentielle Konflikte zum Verfolgen von Zielen in anderen Lebensbereichen zentraler, was mit mehr Ambivalenz einhergeht. Es wird argumentiert, dass Ambivalenz bedeutsame Varianz im Partnerstatus, der Beziehungszufriedenheit und der angestrebten Zahl der Kinder aufklärt. Ambivalenz während der Entscheidung erhöht das Risiko, dass die Partnerschaft nicht zustande kam oder schnell wieder beendet wurde. Wer während und nach der Entscheidung ambivalenter war, war aktuell mit seiner Partnerschaft unzufriedener. Ambivalenz korreliert nicht mit der idealen Kinderzahl, sondern nur mit der erwarteten Kinderzahl. Dies spricht dafür, dass man bei Ambivalenzen die realistischen Erwartungen und nicht das Ideal nach unten korrigiert.
  • Rehberg, Karl-Siegbert. 2008. Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Frankfurt: Campus. ISBN: 978-3-5933-8440-5
  • Der Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie beschäftigte sich 2006 mit der Natur der Gesellschaft. Hintergrund für die Debatten war die Reflexion über den Menschen als ein Natur- und Kulturwesen. Von medizinisch- gentechnischen Fragen bis zur Robotik, von Naturkatastrophen, Migration und demografischem Wandel bis hin zu Terrorismus und Krieg bietet der Band ein weites Spektrum an Themen. Enthalten sind alle Vorträge der Eröffnungs- und Abschlussveranstaltung, der Plena sowie die Mittags- und Abendvorlesungen; dazu eine CD-ROM mit den Referaten der Sektionssitzungen, Ad-hoc-Gruppen und Sonderveranstaltungen.
  • Reichle, Barbara & Dorothea Dette-Hagenmeyer. 2008. Individuelle und dyadische Bewältigung von Alltagskonflikten: Themen, Copingstrategien und Partnerschaftsqualität. In Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (pairfam), Hrsg. Michael Feldhaus & Johannes Huinink, 229-256. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3619-7
  • Entgegen der Befunde anderer Studien erweisen sich in der vorgestellten Studie die bivariaten Korrelationen zwischen Einkommen bzw. Bildungsstand und Partnerschaftsqualität als nicht signifikant. Da dies jedoch nicht auf systematische Effekte schließen lässt, werden diese Variablen nicht in die regressionsanalytischen Auswertungen einbezogen. Ein höheres Bildungsniveau des Mannes ging in der zweiten Kohorte mit geringfügig höherer erlebter Gemeinsamkeit der Frau einher, in der dritten Kohorte ein höheres Einkommen der Frau mit höherer erlebter Gemeinsamkeit des Mannes. Bei der dyadischen Regression von Partnerschaftsqualität auf Bewältigungsverhalten sind die Akteureffekte für die Prädiktoren positiv-konstruktives Verhalten und Resignation und Rückzug in der erwarteten Richtung festgestellt worden. Bilanzierung und Ungerechtigkeit geht hingegen nur für die Gemeinsamkeit mit niedrigeren Werten einher. Hypothesenkonträr ist der positive Zusammenhang von Aggression und Streit mit der Gemeinsamkeit gewesen. Da in der bivariaten Analyse die erwartete Richtung des Zusammenhangs aufgetreten ist, liegt die Annahme eines Suppressoreffektes nahe. Insgesamt zeigt die Untersuchung des Zusammenhangs von Konfliktbewältigungsverhalten und Partnerschaftsqualität, dass positives Bewältigungsverhalten signifikant zu einer höheren erlebten Gemeinsamkeit und Partnerschaftszufriedenheit beiträgt, und zwar für Frauen und Männer und sowohl als Akteur- als auch als Partnereffekt.
  • Saraceno, Chiara. 2008. Families, Ageing and Social Policy. Generational Solidarity in European Welfare States. Cheltenham/Northampton: Edward Elgar. ISBN: 978-1-8472-0648-0
  • Families, Ageing and Social Policy is unique in that it uses a generational lens – at the micro-level of individual family members and at the macro-level of cohorts – as a mechanism for capturing the relational dynamics of lives at different points in the life course. It offers a valuable comparative analytic approach, considering both within-family generational ties and cross-cohort linkages as played out within different cultural and social welfare regimes. This book is ostensibly about Europe, but should be required reading for everyone interested in understanding the real-life relationships across generations within families and across population cohorts, as both play out on a moving platform of global transformation in ageing, fertility, immigration, gender roles, and social policy.
  • Schulz, Florian. 2008. Tagein, tagaus. Zur Erhebung der Zeitverwendung im Rahmen der Vorstudie zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel. In Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (pairfam), Hrsg. Michael Feldhaus & Johannes Huinink, 291-320. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3619-7
  • Der Verfasser gibt einen Überblick über die Erfassung der Zeitverwendung im Alltag in der Vorstudie zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel, dem sog. "PAIRFAM-Mini-Panel". Die Erhebungsinstrumente werden vorgestellt und auf theoretischer und methodologischer Ebene miteinander verglichen. Es wird gezeigt, dass die im Mini-Panel erhobenen Zeitbudgets recht gut mit bekannten Erkenntnissen bevölkerungsrepräsentativer Untersuchungen übereinstimmen. Zusätzlich wird untersucht, in welchem empirischen Verhältnis die Daten der verschiedenen eingesetzten Erhebungsverfahren zueinander stehen. Die präsentierten Ergebnisse zeigen, dass es durchaus systematische Unterschiede in den Daten der Tagebuch- und Zeitschätzungsmethoden gibt, wenn die Zeitverwendung die zu erklärende Variable darstellt. Diese Befunde stehen in Einklang mit internationalen Forschungsergebnissen. Der Autor kommt zu dem Schluss, dass auf die Erhebung von Zeitbudgets in einer Untersuchung zum Beziehungs- und Familienleben aus gewichtigen theoretischen Gründen nicht verzichtet werden darf. Jedoch ist bei der Auswahl der Erhebungsinstrumente für eine neue Studie äußerste Sorgfalt geboten, da unterschiedliche Messverfahren mitunter zu unterschiedlichen Ergebnissen und damit unterschiedlichen theoretischen Schlussfolgerungen führen können.
  • Steinbach, Anja. 2008. Intergenerational Solidarity and Ambivalence: Types of Relationships in German Families. Journal of Comparative Family Studies 39: 115-127. 
  • The article examines how positive and negative aspects of family relations can be integrated. It determines the four types of relations such as amicable, civil, ambivalent, and disharmonious. It aims to combine the theoretical assumptions of intergenerational ambivalence with the concept of intergenerational solidarity. An overview of both theoretical concepts is given as well as the sample, data, and instruments. Also presented are the results of multivariate models regarding the relation of indicators of ambivalence and solidarity.
  • Steinbach, Anja & Bernhard Nauck. 2008. Improvement and Future Challenges for the Research Infrastructure in the Field „Intergenerational Relationships". Developing the Research Infrastructure for the Social and Behavioral Sciences in Germany and Beyond: Progress since 2001, Current Situation. Expertise.
  • Steinbach, Anja & Johannes Kopp. 2008. Intergenerationale Beziehungen. Theoretische Diskussionen, empirische Befunde und offene Fragen. In Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (pairfam), Hrsg. Michael Feldhaus & Johannes Huinink, 403-430. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3619-7
  • Vor allem in Anbetracht der immer höheren Lebenserwartung und der damit verbundenen Möglichkeiten der ,gewonnenen Jahre' ist das Thema Generationenbeziehungen in den letzten Jahren verstärkt in den Mittelpunkt der familiensoziologischen Diskussion gerückt. Ziel dieses Beitrages ist es nun, zuerst den theoretischen und empirischen Forschungsstand zu dieser Thematik kurz aufzuarbeiten. Es zeigt sich dabei, dass die für die Bundesrepublik vorliegenden empirischen Analysen immer nur Teilaspekte dieser Diskussion erfassen. Aus diesem Grunde wurde im Rahmen des Pairfam-Minipanels erstmals der Versuch unternommen, die entsprechenden theoretischen Konzepte umfassend empirisch abzubilden. In dieser Studie wurden alle in der Literatur diskutierten Facetten intergenerationaler Beziehungen operationalisiert. Sowohl bei der theoretischen Diskussion als auch bei der empirischen Analyse offenbaren sich aber etliche konzeptionelle Lücken, die in einem abschließenden Abschnitt diskutiert werden sollen.
  • Steinbach, Anja & Johannes Kopp. 2008. When Will I See You Again? Intergenerational Contacts in Germany. In Families, Ageing and Social Policy. Generational Solidarity in European Welfare States, Hrsg. Chiara Saraceno, 88-104. Cheltenham/Northampton, MA: Edward Elgar. ISBN: 978-1-8472-0648-0
  • In consideration of recent demographic trends, the historically unique longevity and the political discussions concerning social security and care for the elderly, it is apparent that the topic of intergenerational relationships is becoming more and more important- not only for politics, but also for social research. Therefore a lot of literature can be found regarding the different aspects of intergenerational relations. A closer look at this research, however, reveals a number of limitations. First, most studies come from the field of gerontology and focus on the relationships between (very) old parents and their children. Second, intergenerational relations are seldom the main focus of the used empirical surveys. This means that not all of the aspects of these complex relationships are captured. Third, most studies focus on descriptive results; theoretical and empirical explanations are often missing. In this chapter some steps will be presented which try to close these gaps. In the first section of this chapter the discussion concerning the different aspects or dimensions of intergenerational relations will be briefly presented, revealing that intergenerational contact is not only one of the most interesting aspects of intergenerational relations, but also a precondition for most other dimensions of intergenerational relations. Also the empirical research on intergenerational contact - specifically for Germany- is considered here. In the second section new empirical data are presented, described and - in the third section- more deeply analysed. We close this contribution with some suggestions concerning further research on intergenerational relations.
  • Walper, Sabine, Angelika Guglhör-Rudan, Carolin Thönnissen, Eva-Verena Wendt & Kathrin Beckh. 2008. Paarbeziehungen im Jugend- und Erwachsenenalter: Entwicklungsbedingte Besonderheiten und Einflüsse der Herkunftsfamilie. In Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (pairfam), Hrsg. Michael Feldhaus & Johannes Huinink, 115-150. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3619-7
  • Die Verfasser untersuchen die Unterschiede in der Qualität von Paarbeziehungen im Vergleich von drei Altersgruppen und die Einflüsse der Herkunftsfamilie. Vor dem Hintergrund der Präsentation der theoretischen Überlegungen und der bisherigen Forschungsbefunde werden die eigenen Analysen und Ergebnisse dargestellt. Es wird argumentiert, dass sich die Unabhängigkeit in der eigenen Partnerschaft als stark durch die Unabhängigkeit der Eltern in deren Partnerschaft modelliert erweist. Weder die Verbundenheit der Eltern noch die Qualität der Beziehung zu Mutter und/oder Vater haben einen Einfluss auf das Ausmaß zugestandener Unabhängigkeit. Dieser Aspekt der Partnerschaft scheint also von spezifischen Vorbildern abzuhängen und weniger generell sozialisiert zu werden. Allerdings sollte der Befund nicht vorschnell dahingehend gedeutet werden, dass die intergenerationale Transmission von Unabhängigkeit in der Partnerschaft nur direkt erfolgt. So ist es durchaus denkbar, dass eine größere Unabhängigkeit der Eltern in deren Partnerschaft auch die Autonomiegewährung gegenüber den Kindern beeinflusst und diese direkten Erfahrungen im Umgang mit den Eltern in die Partnerschaft getragen werden. Inwieweit dies zutrifft, lässt sich leider anhand der Daten nicht beantworten. Insgesamt verweisen die Forschungsergebnisse auf komplexe Zusammenhänge zwischen Erfahrungen in der Herkunftsfamilie und der Qualität der eigenen Partnerschaft. Die Befunde sprechen dafür, dass sowohl im Jugend- als auch im Erwachsenenalter den Eltern noch eine bedeutsame Rolle als Gestalter von Beziehungserfahrungen zukommt, die die nachwachsende Generation in ihre Partnerschaftsbeziehungen hinein trägt. Die Vorteile positiver Beziehungen in der Herkunftsfamilie scheinen mit steigendem Alter eher stärker als schwächer zu werden. Mit Blick auf die Entwicklung von Partnerschaften wird es von besonderem Interesse sein, die Altersunterschiede längsschnittlich nachzuzeichnen und auch danach zu fragen, inwieweit Erfahrungen aus frühen Entwicklungsphasen - auch aus früheren Liebesbeziehungen - in spätere Partnerschaften hinein getragen werden. Entsprechende Informationen fehlen nicht nur für Deutschland, sondern sind auch international rar gesät.
  • Weiß, Bernd & Michael Wagner. 2008. Stehen Konflikte einer guten Partnerschaft entgegen? Eine empirische Analyse auf Grundlage dyadischer Daten. In Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (pairfam), Hrsg. Michael Feldhaus & Johannes Huinink, 187-228. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3619-7
  • Die Verfasser zeigen, dass besonders häufig Konflikte in den Bereichen Freizeitgestaltung und Kindererziehung auftreten. Bemerkenswert ist auch, dass im Bereich der Arbeitsteilung eine hohe Übereinstimmung zwischen den Partnern beim Konfliktniveau besteht. Eine wichtige Erkenntnis ist aber in diesem Zusammenhang, dass es keinen Lebensbereich gibt, bei dem Konflikte und Meinungsverschiedenheiten besonders starke Auswirkungen auf die Paarzufriedenheit haben. Eine Klassifikation der Konflikte in kognitiv und affektiv ist fruchtbar. Zwar muss diese Klassifikation weiter validiert werden, es ist aber sehr auffallend, dass kognitive Konflikte in anderer Weise mit der Paarzufriedenheit assoziiert sind als dies bei emotionalen Konflikten der Fall ist. Es wird auch eine mögliche kurvilineare (umgekehrt u-förmige) Beziehung zwischen Konflikthäufigkeit und Partnerschaftszufriedenheit auf Paarebene untersucht. Dabei werden die Chancen bestimmt, mit der Partnerschaft zufrieden zu sein, wenn man die Kombination der Konfliktniveaus beider Partner berücksichtigt. Es wird argumentiert, dass Paare mit der Konfliktniveaukombination mittel/hoch und hoch/hoch signifikant seltener eine "gute" Partnerschaft führen, als Paare mit mittlerem Konfliktniveau, von denen angenommen wurde, dass sie den höchsten Zufriedenheitsgrad erreichen. Gleiches gilt, wenngleich nicht statistisch signifikant, auch für Paare mit niedrigem Konfliktniveau beziehungsweise der Konfliktniveaukombination niedrig/hoch. Einzig für Paare mit der Kombination niedriges beziehungsweise mittleres Konfliktniveau deutet sich an, dass diese eine höhere Chance haben, eine "gute" Partnerschaft zu führen.
  • Wendt, Verena, Martin Diewald & Frieder R. Lang. 2008. Interdependenzen zwischen verwandtschaftlichen und beruflichen Beziehungs-Netzwerken (IDUN). In Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (pairfam), Hrsg. Michael Feldhaus & Johannes Huinink, 459-481. Würzburg: Ergon Verlag. ISBN: 978-3-8991-3619-7
  • Die Verfasser schildern die Entwicklung eines paneltauglichen Erhebungsinstrumentes zu sozialen Netzwerken, welches in der ersten Welle des Minipanels eingesetzt wurde. Zusätzlich zu den Daten der ersten Welle des Minipanels verwenden sie auch die erste Welle einer begleitend in Bielefeld und Halle durchgeführten längsschnittlichen Erhebung (IDUN-Projekt), die mit einem umfangreicheren Beziehungsinstrument durchgeführt worden ist. Im Vergleich beider Instrumente geht es darum, Kosten und Nutzen verschiedener Erhebungsmodalitäten im Hinblick auf die Implementation im Hauptpanel zu prüfen. Vor diesem Hintergrund werden erste deskriptive Ergebnisse auf Basis dieser Instrumentenentwicklung dargestellt, die die potentielle Eignung dieses Instruments für die Überprüfung der handlungstheoretischen Überlegungen zu Interdependenzen betreffen. Die dargestellten Ergebnisse beruhen lediglich auf Querschnittsdaten und können die erwarteten Interdependenzeffekte zwar exemplarisch illustrieren, aber noch nicht im strengeren Sinn empirisch belegen. Es wird näher auf die möglichen Interdependenzen zwischen beruflichen und verwandtschaftlichen Beziehungen eingegangen und die im Minipanel und in der IDUN-Erhebung verwendeten Netzwerkinstrumente verglichen. Es werden auch einige für die Interpretation der Befunde illustrierende Informationen zur Erhebung präsentiert. Anschließend werden die Ergebnisse vorgestellt. In der Darstellung wird auf die Frage eingegangen, in welcher Weise das jeweilige Erhebungskonzept zu spezifischen Verzerrungen in der Darstellung und Befundlage beiträgt. Zum Schluss werden die wichtigsten Gesichtspunkte zur Anwendung und Auswertung des Instrumentariums zusammengefasst

2007

  • Huinink, Johannes. 2007. Herausforderungen einer lebenslaufbasierten Beziehungs- und Familienforschung. BIOS 20: 156-163.
  • Das komplexe Zusammenspiel zwischen Beziehungsdynamik, Familiendynamik, anderen Lebensbereichen und den objektiven Gegebenheiten der Wohlfahrtsproduktion im Lebenslauf wird in vielerlei Hinsicht noch nicht verstanden. Hier wird ein konzeptionelles Schema vorgestellt, das als theoretischer Rahmen für Familienforschung aus Lebenslaufperspektive dienen kann und dessen methodologische Anforderungen diskutiert werden. Abschließend wird eine Forschungsagenda zur Beziehungs- und Familienforschung in modernen Wohlfahrtsstaaten skizziert, die die Basis für ein Forschungsprogramm in Deutschland zur Durchführung einer langfristig angelegten Panelstudie, des 'Beziehungs- und Familienentwicklungspanels' (PAIRFAM) bildet. So wird es möglich sein, die Beziehungs- und Familiendynamik aus der Mikroperspektive der individuellen Entscheidungsfindung über den Lebensverlauf hinweg zu verfolgen.

2005

  • Busch, Friedrich W. & Rosemarie Nave-Herz. 2005. Familie und Gesellschaft. Beiträge zur Familienforschung. Oldenburg: BIS-Verlag. ISBN: 978-3-8142-0960-9
  • Die mit den Begriffen Familie, Ehe, Partnerschaft, familiale Lebensformen etc. verbundenen Sachverhalten sind immer wieder Gegenstand theoretischer wie empirischer Arbeiten aus den verschiedenen Einzeldisziplinen der Familienwissenschaft. Angemessen behandelt werden können sie aber wohl nur interdisziplinär. Deswegen arbeiten an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg auch seit Mitte der 1980er Jahre Soziologen, Erziehungswissenschaftler, Bildungsforscher, Psychologen, Therapeuten und Familienhelfer in der Interdisziplinären Forschungsstelle Familienwissenschaft (IFF) zusammen, um gemeinsam nach dem Selbstverständnis familienwissenschaftlicher Forschungen, ihren Methoden und methodologischen Grundlagen zu suchen und ihre Ergebnisse in der wissenschaftlichen Öffentlichkeit zur Diskussion zu stellen. Die in diesem Band versammelten Texte gehen zurück auf eine Ringvorlesung, die im Studienjahr 2004/2005 von der IFF unter der Rahmenthematik Familie und Gesellschaft durchgeführt wurde. Neben Mitgliedern der Forschungsstelle konnten ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu Vorträgen gewonnen werden.
  • Feldhaus, Michael & Johannes Huinink. 2005. Längsschnittliche Beziehungs- und Familienforschung. Familie und Gesellschaft. Beiträge zur Familienforschung, Hrsg. Friedrich-W. Busch & Rosemarie Nave-Herz, 187-207. Oldenburg: BIS-Verlag. ISBN: 978-3-8142-0960-9
  • Kinderlosigkeit und Bevölkerungsentwicklung rufen familienpolitische Maßnahmen auf den Plan. Der Beitrag befasst sich mit den Faktoren, die zur Entscheidung für oder gegen ein Kind beitragen und stellt das 'Beziehungs- und Familienentwicklungs-Panel' (PAIRFAM) vor. Das Ziel dieses Schwerpunktprogramms ist die theoretische, methodische und empirische Fortentwicklung der Erforschung der Beziehungs- und Familienentwicklung.