Konzept und Design

In dem von Huinink et al. (2011) in der Zeitschrift für Familienforschung publizierten Referenzpapier wird das Beziehungs- und Familienpanel mit seinen inhaltlichen Themenschwerpunkten, seinem konzeptuellen Rahmen und seinem Design ausführlich vorgestellt. Das Referenzpapier versteht sich als einführende Lektüre für Personen, die an der pairfam-Studie interessiert sind. Zugleich fungiert der Artikel als Referenz für alle Publikationen, die auf Daten des Beziehungs- und Familienpanels basieren.
→ Referenzpapier

Das Technical Paper No. 01 beschreibt das Design von pairfam und gibt einen Überblick über Stichprobe und Response Rates. Außerdem werden die pairfam Daten mit anderen Studien verglichen.
→ Technical Paper No. 01

Der allgemeine Bezugsrahmen des Lebensverlaufsansatzes ermöglicht einen gemeinsamen theoretischen Zugang zu den verschiedenen thematischen Schwerpunkten des Beziehungs- und Familienpanels. Zugleich bietet der Ansatz aufgrund seiner Flexibilität auch die je nach fachlicher und inhaltlicher Ausrichtung erforderlichen Anknüpfungs- und Vertiefungsmöglichkeiten hinsichtlich der Modellierung individueller Entscheidungen. 
→ Theoretischer Bezugsrahmen

Verlässliche Daten zur langfristigen Entwicklung von Partnerschafts- und Generationenbeziehungen erfordern einen komplexen Studienaufbau. Das Design des Beziehungs- und Familienpanels zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • Kohortenansatz: repräsentative Ausgangsstichprobe von mehr als 12.400 bundesweit per Zufallsverfahren ausgewählten Ankerpersonen der drei Geburtskohorten 1991 bis 1993, 1981 bis 1983 und 1971 bis 1973
  • Multi-Actor-Ansatz: zusätzliche Befragung der jeweiligen Partner der Ankerpersonen sowie ab der zweiten Welle auch der Eltern bzw. Stiefeltern und der im Haushalt der Ankerpersonen lebenden Kinder im Alter von 8 bis 15 Jahren
  • Panelstudie: jährliche Wiederbefragungen der Ankerpersonen sowie der Partner, Eltern bzw. Stiefeltern und Kinder über einen Zeitraum von 14 Jahren bis 2022